Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Namenssuche für einen Taler
Lokales Oberhavel Namenssuche für einen Taler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 18.05.2018
CGO-Vorsitzende Christiane Podkowa und Geschäftsstraßenmanager Stefan Wiesjahn mit dem Bernauer Vorbild. Quelle: Heike Bergt
Anzeige
Oranienburg

Zur Lichternacht im Oktober will die Oranienburger Citygemeinschaft (CGO) sie in Umlauf bringen, die neue Oranienburger „Währung“. Glänzende Kupfertaler, jeder zehn Euro wert. Zu haben sind sie anfangs in der Touristeninformation am Schlossplatz. Es sind Gutscheine, die man erwerben und verschenken kann. Der Beschenkte kann sie dann in allen Geschäften der Händlergemeinschaft einlösen, gleich ob er Parfüm kaufen möchte oder Schuhe.

Im Februar hatte sich die Mitgliederversammlung der CGO mehrheitlich für die Taler ausgesprochen. Die, so hofft ihr Geschäftsstraßenmanager Stefan Wiesjahn „ja vielleicht auch Sammlerwert bekommen“. Denn geplant ist, jedes Jahr oder alle zwei eine Neuauflage mit neuem Motiv zu prägen. Bisher steht fest: Die Erstauflage umfasst 1000 Münzen. Auf der Rückseite befindet sich das Logo der CGO. Was auf der Vorderseite prangt, entscheiden die Oranienburger jetzt mit. Denn gesucht ist ein Name für die neue Währung. Arbeitstitel bislang: Henrietten-Taler. „Ziel ist es, die Geschäftsleute vor Ort zu unterstützen und zu erreichen, dass Unternehmen und Kunden die Taler als Gutscheine verschenken und somit das Geld in der Region bleibt“, so Wiesjahn. Bis Herbst will er erreichen, dass möglichst viele Geschäfte, Dienstleister und Restaurants das Zahlungsmittel akzeptieren. Rückgetauscht wird es bei der CGO.

Anzeige

Finanziert wird die Erstauflage für 4500 Euro, inklusive Werbung, von der CGO und der Stadt. Vorbild ist der seit 2016 geprägte Bernauer Hussiten-Taler. Namensvorschläge für den Oranienburger sind bis 25. Juni ans Fotostudio Emma, Bernauer Straße 21, zu richten oder an wiesjahn@citygemeinschaft-oranienburg.de.

Von Heike Bergt