Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neue Tourismusinfo öffnet im April
Lokales Oberhavel Neue Tourismusinfo öffnet im April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 07.01.2017
Das flache Gebäude neben der Mühle in Vehlefanz dient am April als Touristeninfo, dort gibt es auch Aufenthaltsräume und Toiletten. Quelle: Robert Roeske
Vehlefanz

Kerstin Rosen hat bald viel mehr Platz. Denn die Tourismusinformation der Gemeinde Oberkrämer zieht um. Voraussichtlich im April sind die Umbauarbeiten in dem flachen Gebäude neben der Mühle in Vehlefanz beendet. Die Regionalmanagerin wird dann ihre bisherigen Räume in Gemeindezentrum in der Dorfstraße in Schwante verlassen.

„Im Laufe der Jahre hat sich ziemlich viel angesammelt“, erzählt sie. Denn schon jetzt beginnt sie, Sachen zusammenzupacken und zu sortieren. „Es ist Messezeit, bald bin ich mit unserem Stand auf der Grünen Woche in Berlin, später ist die ITB, da nutze ich immer schon zwischendurch die Zeit, um Stück für Stück zu räumen.“

Das Haus ist noch eingerüstet. Quelle: Robert Roeske

Mitte September 2016 begannen an der Lindenallee in Vehlefanz die Bauarbeiten, die Bauendreinigung ist für den 30. März geplant, sagte Bauamtsleiter Dirk Eger am Freitag. „Anfang April können wir dann die Möbel reinstellen.“ Einen Eröffnungstermin für die neue Tourismusinformation gibt es aber noch nicht. „Im April werden wir die Räume an Kerstin Rosen übergeben“, so Dirk Eger weiter.

Das Haus aus den 1940er-Jahren, in dem einst Privatleute gewohnt haben und das die Gemeinde Oberkrämer gekauft hat, ist komplett umgebaut worden. Die Grundrisse der Räume sind komplett neu erstellt worden, dazu kam ein neues Dach, verstärkte Wände und neue Sanitäranlagen. In dem Haus bekommt die Tourismusinformation einen Raum, dazu kommen Aufenthalts- und Ausstellungsräume, eine Teeküche sowie Toiletten. Die Kosten dafür betragen nach aktuellem Stand 328 000 Euro, davon sind 195 000 Euro Fördergelder aus den Leader-Projekten des Landesamtes für ländliche Entwicklung.

Die Mühle ist ein Anziehungspunkt. Quelle: Robert Roeske

„Unser Ziel ist es, dass zur kommenden Saison alles fertig ist“, erläutert Dirk Eger. „Gestaltungstechnisch habe ich alles schon im Kopf“, sagt Regionalmanagerin Kerstin Rosen. Zum Beispiel wird es in Zukunft einen Gastraum geben, in dem auch Schulklassen empfangen werden können. „Das ging bisher nicht.“ Zwar werden schon jetzt Besuchergruppen, Schulklassen und Kitakinder durch die Mühle geführt, aber es fehlte ein Raum, in dem noch einiges erläutert werden kann.

Aber auch sonst ist es in den bisherigen Räumen im Gemeindezentrum in Schwante zu eng. „Es hapert ja schon daran, dass, wenn ich Besuchern mal eine Radwanderkarte zeigen möchte, hier dafür gar kein richtiger Platz ist“, erzählt Kerstin Rosen. „Wir sind halt hier platzmäßig sehr beengt.“ Es gibt nur den kleinen Tresen und Regale, aber keinen großen Tisch.

Deshalb ist die Vorfreude groß. Auch Dirk Eger erkennt die hohe Bedeutung über den Wechsel nach Vehlefanz an. „Das ist ja schon ein Anlaufpunkt, auch für die Tagestouristen“, sagt er. „Immerhin haben wir den Mühlensee als zentrales Element in der Landschaft.“ Dass die touristischen Aktivitäten dann in der Nähe und an der Mühle gebündelt werden, sei da nur sinnvoll.

Von Robert Tiesler