Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Nicht nur öde Politik
Lokales Oberhavel Nicht nur öde Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 21.05.2014
Am Sonntag haben  die Wähler viel zu entscheiden.
Am Sonntag haben  die Wähler viel zu entscheiden. Quelle: Archiv
Anzeige
Oberhavel

Gerrit Schröter aus Birkenwerder beschattet seitdem Marian Przybilla (Linke), um ihm bei seinem Wahlkampf zu beobachten. Bei Kreistagssitzungen, Wahlkampfveranstaltungen oder Demonstrationen filmte der 17-Jährige den Politiker. So war Gerrit auch bei der Hohen Neuendorfer Demonstration gegen den NPD-Infostand dabei. „Das war die erste Demonstration, bei der ich dabei war“, erzählt er.
Der Schüler und der Politiker haben ihre Prioritäten an derselben Stelle. Für sie ist Umweltschutz ein wichtiges Thema. Mehrfach interviewte Gerrit „seinen“ Politiker. Gemeinsam mit den Mitschülern besuchte er Kreistagssitzungen und lernte, dass es dort nicht immer brav zugeht. „Da werden nicht nur Anträge vorgestellt, sondern auch hitzige und emotionale Diskussionen geführt“, sagt Gerrit. Interessant fand er die Auseinandersetzung um die Schließung des Behindertenwohnheims in Birkenwerder. Im Unterricht schrieb er Berichte über Sitzungen und plante die nächsten Schritte für das Gelingen des Videoprojekts.

Am Anfang der 12.Klasse soll der Gymnasiast ein zehn- bis 15-minütiges Video abgeben. Auch wenn Gerrit sich am Anfang viel in die technischen Sachen einarbeiten musste, findet er das ein interessantes Projekt. Er habe Respekt vor der vielen Arbeit, die nach den Dreharbeiten auf ihn zukommen. „Ich glaube, dass es super ist, Politik auf diesem Weg für Schüler attraktiv zu machen.“ Er habe ein viel besseres Verständnis für politische Entscheidungen bekommen.

Gerrit Schröter hat am Sonntag zum ersten Mal die Chance zu wählen, und er wird sie nutzen. Er unterstützt die Wahl ab 16. „Die Stimme der Jugend sollte gehört werden, und deshalb sollen auch die Jugendlichen ab 16 am politischen Geschehen aktiv sein“, sagt Gerrit. Es sei ein gutes Gefühl, sich einbringen zu können. Der Rungeschüler habe schon eine politische Grundeinstellung, habe sich aber trotzdem in der Zeitung und im Internet informiert. Auch seine Freunde werden wählen gehen. Doch ansonsten ist Politik selten ein Gesprächsthema. „Wir quatschen da nur drüber, wenn gerade eine Wahl ansteht“, sagt er.

Auch über das Projekt und die Wahl hinaus möchte Gerrit sich für Themen und Projekte in Birkenwerder einsetzen. „Mir hat gefallen, dass ich mit den Menschen in Kontakt kommen konnte, von denen man denkt: Was machen die denn für einen Murks? Und die Abläufe besser zu verstehen. Wer hätte gedacht, dass Politiker gern Deutschrap und Breakdance hören?“

Das Projekt empfiehlt der  17-Jährige weiter. Auch Marian Przybilla ist davon begeistert: „Ich finde, dass das ein gelungener Beitrag des Gymnasiums ist, Schüler für die Kommunalpolitik zu interessieren.“

Gehst du am Sonntag zur Wahl?

„Alle, die nicht wählen, sind ignorant. Den meisten ist es egal. Später wundern sich alle, wenn was schiefgeht.“
Jason Graumann (18), Leegebruch

„Ja. Mit einer Enthaltung würde ich die Stimme den Parteien geben, die meinen Vorstellungen nicht entsprechen.“
Simon Klabe (18), Leegebruch

„Ja, denn ich finde es cool, mitbestimmen zu können. Jeder kann selbst einschätzen, ob er wählen geht oder nicht.“
Josephine Kühne (16), Borgsdorf

„Ja, klar gehe ich wählen. Ansonsten kann man sich nicht über die Politik beschweren. Wir können viel bewirken.“
Janosch Klages (17), Teschendorf

Von Anja Lindemann

Oberhavel SPD Hohen Neuendorf tritt mit 17 Kandidaten an - Blick nach vorn und hinten
21.05.2014
Oberhavel Ausbau der Eberswalder Straße geht voran - Vollsperrung ab Montag
21.05.2014
Oberhavel Asylbewerberheim: Verkaufsgespräche kurz vor Abschluss - Kreis verhandelt noch
21.05.2014