Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Baubilanz 2018: Rund 830 neue Wohnungen für den Landkreis
Lokales Oberhavel Baubilanz 2018: Rund 830 neue Wohnungen für den Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 11.07.2019
Am 13. April 2018 fand das Richtfest für die seniorengerechten Wohnungen in der Veltener Poststraße statt. Heute sind sie längst bewohnt. Quelle: Ulrike Gawande
Oberhavel

Im vergangenen Jahr wurden kreisweit 828 Wohnungen gebaut – darunter 546 in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das sind drei Prozent weniger als 2017. Hierbei investierten Bauherren 133 Millionen Euro, wie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Bezirksvorsitzender Rudi Wiggert sieht beim Neubau „deutlich Luft nach oben“. Entscheidend sei, was gebaut werde: „Die Wohnungen müssen zum Portemonnaie und zur Lohntüte der Menschen passen. Es kommt darauf an, vor allem bezahlbare Wohnungen und Sozialwohnungen zu bauen.“

Dazu sei es erforderlich, die steuerliche Abschreibung im Mietwohnungsbau auf drei Prozent zu erhöhen. Darüber hinaus brauche der soziale Wohnungsbau eine Förderung von mindestens sechs Milliarden Euro pro Jahr durch Bund und Länder. In diesem Jahr unterstütze der Bund den Bau von Sozialmietwohnungen mit lediglich 1,5 Milliarden Euro, ab 2020 werden die Mittel auf eine Milliarde gesenkt.

Der Bau brauche mehr Perspektive

Zudem fallen pro Jahr rund 80 000 Sozialwohnungen aus der befristeten Mietpreisbindung heraus – deutlich mehr als in den letzten Jahren neu gebaut wurden. „Der Bau braucht eine Perspektive. Und die bekommt er durch eine dauerhaft wirksame und verlässliche Förderung. Nur dann werden in der gesamten Prozesskette – von der Baustoffherstellung bis zur Verarbeitung auf dem Bau – die dringend notwendigen Kapazitäten ausgebaut. Und das bedeutet zusätzliche Fachkräfte und sichere Arbeitsplätze, zusätzliche Produktionsstraßen und Baumaschinen“, sagt Rudi Wiggert.

Die Baubranche müsse die Gewissheit haben, dass alles, worin sie heute investiert, auch in fünf oder zehn Jahren noch gebraucht werde. Genau diese Signale fehlten allerdings in der aktuellen Wohnungsbaupolitik: So schaffe etwa das zeitlich begrenzte Baukindergeld keine nachhaltigen Impulse.

Wohnungsbau als Motor der Binnenkonjunktur

Statt in den Neubau fließe die Förderung hier oft in den Kauf von alten Gebäuden. „Es ist fatal, die Wohnungsbaupolitik von Wahl zu Wahl zu planen, statt verlässliche und wirksame Rahmenbedingungen zu schaffen. Immerhin ist der Wohnungsbau bei wachsender Bevölkerung unverzichtbar und ein wichtiger Motor der Binnenkonjunktur – auch im Kreis Oberhavel“, sagt Bezirksvorsitzender Rudi Wiggert.

Von MAZonline

Die Polizei bittet bei der Suche nach einem Betrüger um die Mithilfe der Bevölkerung. Der Gesuchte hatte im Juli 2018 in einer Bankfiliale in Oranienburg widerrechtlich einen hohen Geldbetrag von einem Firmenkonto abgehoben.

11.07.2019

Bereits im Juni fanden aufmerksame Bürger in Gransee ein herrenloses Kinderfahrrad, welches sie zur Sicherstellung der Polizei übergaben. Die sucht nun nach dem Besitzer des schwarz-blauen Rads.

11.07.2019

Drei Mülltonnen gerieten in der Nacht zu Donnerstag aus noch unbekannten Gründen plötzlich in Brand. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

11.07.2019