Oberhavel: Dem Landkreis droht die Schweinepest
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Dem Landkreis droht die Schweinepest
Lokales Oberhavel

Oberhavel: Dem Landkreis droht die Schweinepest

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 24.06.2020
Bislang sind noch keine Fälle der Schweinepest im Kreis aufgetreten.
Bislang sind noch keine Fälle der Schweinepest im Kreis aufgetreten. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Oberhavel

Landrat Ludger Weskamp hat während der Kreistagssitzung am Mittwoch vor einer möglichen Ausbreitung der afrikanischen Schweinepest (ASP) gewarnt. Es gebe noch keinen bekannten Fall in Deutschland, aber es seien bereits seit November 2019 rund 750 Fälle bei Wildschweinen in West-Polen festgestellt worden – mitunter nur wenige Kilometer an der Grenze zu Brandenburg.

Diese Tierseuche werde absehbar auch nach Deutschland schwappen. „Wir sind darauf vorbereitet, haben Strukturen aufgebaut und Schulungen durchgeführt. Und wir sind auch in intensiven Gespräch mit den Städten und Gemeinden und dem Amt Gransee und Gemeinden“, so Weskamp.

Landrat fordert Hilfe vom Land

Wenn die Krankheit, von der auch Hausschweine betroffen sein können, im Kreis auftreten sollte, müsse man schnell handeln – es werde weitreichende Konsequenzen für die hiesigen Landwirte haben. Die finanziellen Auswirkungen würden erheblich sein. Das Land Brandenburg habe bisher aber nur eine teilweise Erstattung zugesagt, Entschädigungszahlungen müssten die Landkreise tragen.

„Wir wissen nicht, wieviel es kosten wird, wir reden teilweise von Millionenbeträgen. Das hat auch etwas mit den Beständen in den einzelnen Landkreisen zu tun.“ Es müsse beim Land darauf hingewirkt werden, eine zentrale Lösung auch hinsichtlich des Tragens der Kosten zu finden, die auch die besondere Situation der Corona-Pandemie berücksichtigt, so der Landrat.

Von Marco Paetzel