Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer A10-Ausbau: Streit um geplante Betonbrecheranlage
Lokales Oberhavel Oberkrämer A10-Ausbau: Streit um geplante Betonbrecheranlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 24.08.2018
Bärenklau liegt direkt an der Autobahn, die nun ausgebaut wird.
Bärenklau liegt direkt an der Autobahn, die nun ausgebaut wird. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Bärenklau

Nahe Bärenklau soll für den Ausbau der Autobahn eine Betonbrecheranlage entstehen. Das sorgt bei den Bewohnern des Dorfes für Aufregung. Der Ortsbeirat am Donnerstagabend in der Alten Remonteschule war schon sehr lange nicht mehr so gut besucht.

„Wir erkennen die Notwendigkeit an“, sagte der stellvertretende Bürgermeister von Oberkrämer, Peter Matschke, am Freitag. Seitens der Verwaltung freue man sich, dass der Ausbau der Autobahn offenbar nun so zügig beginne und voranschreite. Zur geplanten Betonbrecheranlage sagte er: „Ich verstehe, dass es nicht schön ist und zu Unmut führt. Aber jede Alternative bringt auch wieder Probleme mit sich.“ Nach Kenntnis der Gemeindeverwaltung solle die Anlage etwa zwei Jahre betrieben werden - 40 Tage im Jahr. Dazu müsse das Unternehmen einen Antrag beim Umweltamt stellen.

Der Bärenklauer Bewohner Klaus Oeder beklagt die mangelnde Information der Bürger. Aus seiner Sicht stehe die Anlage zu nah am Dorf. Zudem bemängelt er, dass die Bedenken und Anregungen am Donnerstagabend von Verwaltung und Ortsbeirat „überhaupt nicht richtig angenommen wurden.“ Es habe Unverständnis geherrscht, warum die Anlage dort entstehen solle, man solle nach anderen Standorten suchen, sagte er am Freitag.

Klaus Oeder. Quelle: Bastian Pauly

Doch auch unter den Anwohnern herrschte offenbar keine Einigkeit. Falk Bernikas, der am Wendemarker Weg wohnt, fast an der Autobahn, lobte am Freitag die Vertreter der Verwaltung, die die Situation aus seiner Sicht im Ortsbeirat sachlich erklärt hätten. Den vier Vertretern des Ortsbeirates wirft er dagegen vor, unvorbereitet auf das Thema gewesen zu sein. Klaus Oeder würde zudem das Dorf aufwiegeln, so Bernikas weiter. Er selbst leide permanent unter dem Autobahnlärm, und er freue sich stattdessen auf die Lärmschutzwand, die am Ende der Bauarbeiten aufgestellt würden. „Die Brückensperrung im Wendemarker Weg ist viel schlimmer, das sind die wichtigen Dinge, über die wir uns eigentlich unterhalten müssten“, so Falk Bernikas weiter. „Aber das interessiert keinen.“

Falk Bernikas. Quelle: Juliane Weser

Bärenklaus Ortsvorsteherin Gundula Klatt (BfO) sagte am Freitag, sie habe sich sehr wohl auf die Sitzung vorbereitet. Sie selbst unterstütze das Vorhaben, fand den Austausch im Ortsbeirat aber gut. Die Brecheranlage gehöre zum Autobahnbau, Lärm und Dreck seien temporär, und am Ende habe Bärenklau eine Lärmschutzwand. Außerdem kündigte sie an, dass es demnächst im Ort eine Infoveranstaltung dazu geben könnte.

Von Robert Tiesler