Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Bleiben künftig im Juni und Juli die Straßenlaternen aus?
Lokales Oberhavel Oberkrämer Bleiben künftig im Juni und Juli die Straßenlaternen aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 30.07.2019
Die Laternen könnten 2020 erstmals für zwei Monate abgeschaltet werden (Symbolbild). Quelle: Markus Kniebeler
Schwante

In Schwante gibt es die Überlegung, in den Monaten Juni und Juli die Straßenbeleuchtung komplett abzuschalten. Das sagte Ortsvorsteher Dirk Jöhling (BfO) am Montagabend im Ortsbeirat. Dabei gehe es um einen Beitrag für das Stromsparen und den Umweltschutz, so hieß es. Wenn es draußen lange hell ist, würde die Beleuchtung sowieso erst nach 22 Uhr nötig werden, wenn die meisten Leute schlafen gehen. Gegen 4 Uhr sei es dann schon wieder hell.

Unter den vielen Zuschauern im Schwantener Gemeindezentrum fand diese Information keinen Widerspruch. Nun soll das für 2020 ins Auge gefasst werden. Eine Komplettabschaltung sei technisch einfacher als Zeitschaltuhren zwischenzuschalten.

Einschalten der Lichter ist unkompliziert

Würde man nach zwei Wochen feststellen, dass es doch zu viel Widerstand gibt, sei es auch unkompliziert, die Lichter wieder einzuschalten, so Dirk Jöhling am Dienstag auf Nachfrage. Das Thema soll Anfang 2020 näher beraten werden.

Dabei handelt es sich um eine der Ideen einer neuen lokalen Arbeitsgemeinschaft Klima und Umwelt in Schwante. Sie könnte bald ins Leben gerufen werden, so Dirk Jöhling im Ortsbeirat. Die Schwantener seien aufgerufen, sich an einer solchen AG zu beteiligen.

Eine weitere Idee sei die Schaffung von Blühstreifen und somit die schrittweise Umwandlung von Rasenflächen „in ökologisch wertvolle Flächen“, so der Ortsvorsteher weiter.

Von Robert Tiesler

Im Ortsbeirat von Schwante ging es am Montagabend um die Zukunft des Schlossparks und des Weges am Schloss. Ortsvorsteher Dirk Jöhling stellte einen Kompromissvorschlag vor. Auch die neuen Besitzer waren vor Ort.

30.07.2019

Viel vorgenommen haben sich die Initiatoren von „Wir für Euch!“ für den 8. September. An diesem Tag soll zu Gunsten des Hospizes Oberhavel in Oranienburg die bislang größte Veranstaltung – ein 77 Kilometer langer Benefizwalk – stattfinden, die das Organisationsteam je auf die Beine gestellt hat. Alle Mitstreiter eint das gleiche Ziel: Spenden und Aufmerksamkeit für das Hospiz generieren.

29.07.2019

Rechtzeitig vor dem Schulbeginn ist in der Bötzower Dorfaue, direkt vor der Grundschule, eine mobile Ampel aufgestellt worden. Die steht dort so lange, bis an der großen Kreuzung die richtige Ampelanlage fertig ist.

29.07.2019