Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Bob-Olympiasieger Kevin Kuske war zu Gast an der Grundschule
Lokales Oberhavel Oberkrämer Bob-Olympiasieger Kevin Kuske war zu Gast an der Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:17 28.05.2018
Bob-Olympia-Sieger Kevin Kuske war der Stargast bei der Eröffnungsveranstaltung zur Olympia-Woche der Grundschule Bötzow. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Bötzow

Die Kinder der Bötzower Grundschule hatten am Dienstagvormittag viele Fragen. Vor ihnen saß in der Turnhalle nämlich ein echter Sportstar: Mit vier Gold- und zwei Silbermedaillen ist er Deutschlands erfolgreichster Bobfahrer. Inzwischen hat der 39-Jährige seinen Sport aber aufgegeben – aus Altersgründen. Als Teil der Bötzower Projektwoche „Olympia ruft – mach mit!“ kam er am Dienstag an die Grundschule, um sich den Fragen der Kinder zu stellen.

So erzählte er, dass es untypisch für einen Wintersportler gewesen sei, dass er in Potsdam trainiert habe. „Ich bin leidenschaftlicher Potsdamer und Brandenburger, ich bin nie in eine Wintersportregion gegangen“, erzählte er. Angefangen habe er als Kind in der Leichtathletik, schon mit vier Jahren trieb er regelmäßig Sport. Erst 1999/2000 sei er in den Bobsport gewechselt.

Kevin Kuske hatte viel zu erzählen. Quelle: Enrico Kugler

Wie schwer sei es, Bob zu fahren?, wollte ein Schüler wissen. „Schwer!“, antwortete Kevin Kuske. 200 Kilogramm wiege das Gerät. „Da braucht es ganz viele Monate Training.“ Mit mehr als Tempo 100 sei der Bob unterwegs, er war immer der Anschieber.

Wie es sei, Gold zu gewinnen?, so die Frage eines Mädchens. „Das ist das absolute Highlight“, antwortete der Ex-Bobfahrer. „Das ist das Allerschönste.“ Es sei sein Kindheitstraum gewesen, zu den Olympischen Spielen zu fahren. „Der olympische Gedanke war schon als Kind da, der ist zum Glück fünfmal eingetreten.“ Zur finanziellen Förderung des Bobsportes sagte er, dass diese ganz gut sei. „Uns könnte es besser gehen“, aber es sei schwierig, jede Sportart gleich zu fördern.

Kevin Kuske mit Schulleiterin Dorit Steinke. Quelle: Enrico Kugler

Wenn Kevin Kuske nicht Bobfahrer geworden wäre – was dann? Das war eine weitere Frage eines Schülers: „Lehrer!“, sagte er scherzhaft. Dann aber ernsthafter: „Vielleicht hätte ich mehr Basketball gespielt.“ Jetzt wolle er aber in den Trainerberuf, das mache ihm Spaß.

„Sehr informativ“, fand Jolina (11) die Fragestunde. „Seine Tattoos habe ich besonders bewundert“, sagte Sophie (12) danach. „Ich finde gut, dass er hergekommen ist.“ Tobias (10) strahlte: „Ich habe ein Autogramm, das ist cool!“ Ein Junge ließ sich sogar ein Autogramm auf seinen Arm geben.

Kinder mit vielen Fragen. Quelle: Enrico Kugler

„Ich bin momentan relativ viel in Schulen“, sagte Kevin Kuske später im kurzen MAZ-Gespräch. „Ich finde das immer schön, und die Kinder sind immer ziemlich aufgeregt. Ich gebe auch mal eine Frage zurück.“ Auch Schulleiterin Dorit Steinke war zufrieden. „Die Kinder haben sich die Fragen in Gruppen und auch zu Hause ausgedacht“, erzählte sie. Am Mittwoch geht die Projektwoche in Bötzow weiter.

Ein Bewegungs- und Lernprogramm liegt der Projektwoche „Olympia ruft – mach mit!“ an der Bötzower Grundschule zu Grunde. Es geht um Wertevermittlung im und durch Sport. Die Projekte finden altersübergreifend statt, in jeder der 17 Gruppen sind Kinder aller Altersklassen. „Ein Experiment“,, wie Schulleiterin Dorit Steinke sagt. Jede Gruppe ist einem bestimmten Land zugeordnet.

Am Freitag findet ein Spendenlauf gegen den Hunger statt, und von 15 bis 17 Uhr ist „Tag der offenen Tür“ mit Vorstellung des Projektes.

Von Robert Tiesler

Pfingstmontag war an der Vehlefanzer Bockwindmühle einiges los. Mit dabei waren auch die Leute vom Förderverein der Nashorn-Grundschule. Am Mühlentag übernahmen sie unter anderem den Kuchenverkauf.

22.05.2018

Nach 26 Jahren machen Sabine (61) und Karl-Heinz Fischer (74) ihren „Getränkevertrieb Bötzow“ dicht. Am 2. Juni ist letzter Verkaufstag. Doch Faulenzen und ein ruhiges Rentner-Dasein, kommt für das Paar nicht in Frage.

25.05.2018

Der 27-jährige Fahrer eines Nissan Quasquai verletzte sich am Pfingstmontag bei einem Unfall, als er am Dreieck Havelland unvermittelt die Fahrbahn verließ, in die Böschung fuhr und schließlich mit seinem Auto umkippte.

22.05.2018