Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Oberkrämer Das ist die neue Bibliothekarin in Vehlefanz
Lokales Oberhavel Oberkrämer

Das ist die neue Bibliothekarin in Vehlefanz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 26.10.2021
Sie hat schon einen guten Überblick: Marlén Röder in der Vehlefanzer Bibliothek.
Sie hat schon einen guten Überblick: Marlén Röder in der Vehlefanzer Bibliothek. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Vehlefanz

Vehlefanz hat eine neue Bibliothekarin – zumindest für die kommenden zwei Jahre. Denn Jennifer Prahl, die Leiterin der Oberkrämer-Bibliotheken, hat sich in die Babypause verabschiedet. In dieser Zeit leitet Claudia Adler die Geschicke, sie arbeitet aber vor allem in der Bötzower Bücherei. In Vehlefanz hat Anfang Oktober Marlén Röder ihre neue Stelle angetreten.

„Die Kinder haben ganz neugierig gefragt: Wer bist du denn? Die waren alle total lieb“, erzählte Marlén Röder am Dienstag. Die Bibliothek befindet sich an der Nashorn-Grundschule, was auch einige Besonderheiten mit sich bringt, wie sie sagte: „Ich kannte das nicht, dass es zur Pause klingelt, und dann stehen hier 30 Kinder.“ Aber wer sie beobachtet, wird feststellen, dass sie schon sehr souverän ist – mit den Menschen und der Technik. „Die erste Woche war spannend“, sagte sie. Claudia Adler habe sie eingearbeitet. „Damit der Betrieb erst mal läuft.“ Sie fühle sich in Oberkrämer herzlich willkommen.

Marlén Röder in der Bibliothek. Quelle: Enrico Kugler

Die 36-Jährige lebt mit ihrer Familie in Neuruppin. Zwölf Jahre hat sie in der Neuruppiner Stadtbibliothek gearbeitet. 2020 begann sie an der Fachhochschule in Potsdam eine Weiterbildung in Bibliothekswissenschaften. Nach vier Jahren werde sie dann eine Bachelor-Arbeit schreiben, erzählte sie. Dabei gehe es unter anderen um Informationswissenschaft, darum, wie die Menschen Infos finden, wie man an Sponsoren für Veranstaltungen kommt.

Sie fühlt sich in der Bibliothek in Vehlefanz sichtlich wohl. Auch ist sie erfreut darüber, wie die Bibliotheken in Vehlefanz und Bötzow ausgestattet sind. „Mit 17 Jahren, als ich angefangen habe, hatten wir noch Zettelkataloge. Und das wandelt sich ja in allen Bereichen.“ Das sei wichtig, um als Bibliothek attraktiv zu bleiben. In Oberkrämer sei das Ausleih-Verfahren schon längere Zeit digital. Was für Marlén Röder sogar neu war: „Ich finde toll, dass Leser eine Woche vorher per E-Mail informiert werden, wenn ihre Ausleihfrist abläuft.“ Das habe sie bislang noch nicht so erlebt, und das sei ein guter Service.

Sie findet in Oberkrämer zudem die Mischung sehr gut. Sowohl Erwachsene, als auch Kinder können die Bücherei nutzen. „Es ist gut, dass man die Kinder hier direkt abholt.“ Es gebe zwar auch in öffentlichen Bibliotheken, die nicht an Schulen angebunden seien, Einführungen für Kinder, aber da müsste der Anstoß dafür meistens von den Eltern kommen. „Hier werden dann oft auch Pausen dazu genutzt, um Dinge abzugeben oder abzuholen.“

Vehlefanzer Bibliothek. Quelle: Enrico Kugler

Aber auch viele Veranstaltungen werden von der Bibliothek geplant – öffentlich und schulintern. So gibt es am 13. November in der Marwitzer Turnhalle eine Multivisionsshow rund um Island von Roland Marske. Schulintern wird es eine Veranstaltung zu den Märchentagen geben. Für 2022 seien bereits jetzt drei Hauptveranstaltungen geplant, die auch wieder für die Öffentlichkeit seien. „Das Besondere ist, dass wir hier auch für alles zuständig sind.“ Das finde sie reizvoll. Wenn eine Veranstaltung stattfinde, die von der Bibliothek organisiert werde, dann kümmere sie sich um den Autoren oder die Autorin, sie muss vor Ort sein.

Sie selbst liest übrigens auch viel. „Ich liebe die Bücher von Renate Bergmann. Das ist ja eigentlich ein Mann, der da über die Online-Omi schreibt“, erzählt sie. Gerade liest sie auch ein Buch über Körpersprache. „Allgemein mag ich im Moment eher etwas Lustiges.“

Von Robert Tiesler