Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Edeka will an der Lindenallee einen Neubau errichten
Lokales Oberhavel Oberkrämer Edeka will an der Lindenallee einen Neubau errichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 24.10.2019
Der Edeka-Markt an der Lindenallee in Vehlefanz. Quelle: Sebastian Morgner
Vehlefanz

Kremmen hat es vorgemacht, nun könnte Vehlefanz nachziehen. Edeka will sich am Standort in der Lindenallee vergrößern – und das über einen Neubau. Darüber ist am Mittwochabend im Ortsbeirat gesprochen worden. Der Neubau soll auf der verwilderten Fläche zwischen der Tankstelle und dem jetzigen Supermarkt gebaut werden. Dafür ist jedoch die Aufstellung eines Bebauungsplanes nötig – die Kosten für die Erstellung der Planung und Erschließung seien von Edeka zu tragen. Ein entsprechender Beschluss wandert derzeit durch die Gremien in Oberkrämer.

Der Edeka-Markt ist nach Ansicht der Betreiber zu klein geworden. „Der Markt wird mittlerweile den Anforderungen an zeitgerechte Betriebskonzepte nicht mehr gerecht“, so heißt es in der Begründung des Unternehmens, die den Sitzungsunterlagen zum Ortsbeirat beigefügt sind. Der jetzige Supermarkt soll durch einen Neubau mit etwa 1780 Quadratmeter Verkaufsfläche ersetzt werden. Dafür werde das dem Haus angrenzende Flurstück miteinbezogen“, heißt es weiter.

Der geplante Neubau soll keine Auswirkungen auf den Verkauf im alten Markt haben, Er finde parallel zum laufenden Betrieb statt. Nach der Fertigstellung des neuen Gebäudes werde das alte abgerissen. Auf dessen Flächen und der heute schon bestehenden Stellplatzanlage sollen danach die Freifläche sowie weitere Parkplätze entstehen. Ein Bäcker soll auch im Neubau Platz finden, ebenso Büros im oberen Stockwerk. Auch werden längere Öffnungszeiten in Aussicht gestellt – in den Unterlagen des Ortsbeirates ist von einer Betriebszeit bis 22 Uhr die Rede – und von 25 zusätzlichen neuen Mitarbeitern.

Edeka in Vehlefanz. Quelle: Sebastian Morgner

Die Mitglieder des Vehlefanzer Ortsbeirates haben in ihrer Sitzung im „Haus der Generationen“ für den Beschluss über die Aufstellung eines Bebauungsplanes eine Empfehlung ausgesprochen. Am Montag um 19 Uhr berät dazu auch der Bauausschuss in Eichstädt. Am 5. Dezember haben die Gemeindevertreter dazu das letzte Wort.

Ortsvorsteher Hubert Gediga (BfO) befürwortet die Vehlefanzer Edeka-Pläne. Auch deshalb, weil die verwilderte Stelle, auf welcher der Neubau errichtet werden soll, immer wieder im Gespräch war. „Da sind wir froh, dass sich da jetzt was tun könnte“, sagte Gediga am Donnerstag. Ein möglicher Zeitplan sei aber noch nicht bekannt. „Erst mal müssen ja noch alle Gremien nicken“, sagte der Vehlefanzer. „Besser könnte es aber nicht kommen, was diese Geschichte betrifft.“ Aus seiner Sicht sei eine Veränderung an der Stelle schon lange nötig. „Ich gehe davon aus, dass das überall gut bewertet wird.“

Von Robert Tiesler

Der Ortsbeirat von Vehlefanz will Klarheit: Was passiert mit dem Grundstück, auf dem bis 2015 die Volksbank stand? Ortsvorsteher Hubert Gediga will nicht hinnehmen, dass dort noch immer ein tiefes Loch ist.

24.10.2019

Der Heimatverein Vehlefanz lädt zu einer Veranstaltung zum Thema „30 Jahre Wende“ ein. Am 30. Oktober soll es darum gehen, wie die Zeit damals erlebt worden ist und auch, wie heutige Jugendliche die Wende sehen.

24.10.2019

Die Handwerkskammer war am Mittwoch zu Gast im Vehlefanzer „Salon Bartholomé“. Bartholomäus Raschke zeigte sein Geschäft und erklärte, welches Zehn-Jahres-Ziel er sich gesetzt hat: Der Laden soll weiter wachsen.

23.10.2019