Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Familie Stange expandiert: Neue Werkstatthalle im Gewerbepark
Lokales Oberhavel Oberkrämer Familie Stange expandiert: Neue Werkstatthalle im Gewerbepark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 30.03.2019
Vorfreude auf die Zukunft (v.l.): René, Manuela, Daniel und Michell Stange in der neuen Werkstatthalle. Quelle: Enrico Kugler
Vehlefanz

Für Familie Stange aus Vehlefanz beginnt in diesen Tagen eine neue Ära. Am Mittwochmittag lud sie zum großen Empfang in die neue Werkstatthalle des Autodienstes Stange Truck- und Carservice GmbH im Gewerbegebiet an der Autobahn. In dem 36 mal 30 Meter großen und neun Meter hohen Gebäude sollen ab Juni Autos, aber vor allem auch große Trucks repariert werden können. 1,2 Millionen Euro werden dort investiert. Die Bauarbeiten laufen noch, auch noch direkt vor dem kleinen Festakt wurde überall gewerkelt.

René Stange (l.) mit Oberkrämers Bürgermeister Peter Leys. Quelle: Enrico Kugler

René Stange sagte, der Bauablauf sei so schnell gewesen, dass es keinen Spatenstich oder Richtfest gab. Das alles wurde am Mittwoch nachgeholt.„Wir wollten es nicht versäumen, allen zu danken und unsere Zukunft vorzustellen.“ Die Entscheidung neu anzufangen und zu investieren, sei nicht leicht gefallen, der Familienrat habe getagt. Allerdings sei der Neubau unumgänglich gewesen. „Die Platzmöglichkeiten am alten Standort gaben nicht mehr her“, sagte Sohn Michell Stange (26). „Wir haben in den letzten Jahren schon stark expandiert.“

Staunen: Die Vehlefanzer Ortsvorsteherin Erika Kaatsch. Quelle: Enrico Kugler

Nun sei am Oranienburger Weg der Platz endgültig zu eng geworden. Auch und gerade für Lkw: „Wir brauchen ja auch eine vernünftige Zufahrt. Wir wollen mehr und mehr in den Lkw-Bereich.“ Nachdem klar war, dass Michell und sein Bruder Daniel Stange (19) sich in der Zukunft um das Unternehmen kümmern werden, stand auch fest, dass investiert wird. Daniel hat sein Abi in der Tasche und beginnt im September im Familienbetrieb seine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement. „Es ist ein erleichterndes Gefühl“, sagte er. Er freue sich auf den Start ins Berufsleben – und das in der eigenen Familie.

Smalltalk in der neuen Werkstatthalle (v.l.): René Stange, Gemeinderatsmitglied Wolfgang Krüger, CDU-Landtagsabgeordnete und Vorstandmitglied der Handwerkskammer Frank Bommert, Peter Heydenbluth von der IHK. Quelle: Enrico Kugler

„Ich bin mehr als beeindruckt“, sagte Frank Bommert (CDU) beim kleinen Festakt in der künftigen Werkstatthalle. Der Landtagsabgeordnete ist auch im Vorstand der Handwerkskammer in Potsdam. „Welcher freie Unternehmer nimmt so viel Geld in die Hand und baut hier so eine Geschichte aus?“, fragte er. Dass es sich hierbei um einen klassischen Familienbetrieb handele und dessen Fortbestehen gesichert sei, findet er faszinierend. Die 20 Mitarbeiter würden in der neuen Halle viel mehr Platz haben.

Festakt in der Werkstatthalle. Quelle: Enrico Kugler

16 Tore wird das Werkstattgebäude haben, darin werden sich Pkw- und Lkw-Hebebühnen befinden, sie bietet Platz für ganze 40-Tonner. Das hätte sich vermutlich vor fast 30 Jahren in der Familie niemand gedacht. Nach der Wende begann der Werkstattbetrieb, inzwischen gehört sie zu den größten typenoffenen Werkstätten für Autos und Lkw in der Oberhavel-Region.

Die Werkstatthalle. Quelle: Enrico Kugler

Im Herbst des vergangenen Jahres startete der Bau im Vehlefanzer Gewerbegebiet, direkt neben der Biogasanlage. Was unterdessen aus dem alten Standort am Oranienburger Weg in Vehlefanz wird, ist unterdessen noch nicht ganz klar. „Da sind wir momentan noch in der Findungsphase“, sagte René Stange am Mittwoch.

Die Halle von außen. Quelle: Enrico Kugler

Von Robert Tiesler

Diebstahl im Gänsepfuhlweg in Marwitz: Unbekannte haben eine Rüttelplatte im Wert von etwa 4000 Euro gestohlen – irgendwann zwischen Montagnachmittag und Dienstagmittag.

27.03.2019

Beim MAZ-Stammtisch im Bistro „Mahlzeit in Bötzow“ wurde über die Schulsituation, Ampeln, Tempo 30 und fehlende Radwege diskutiert.

30.03.2019

Gute Nachricht für alle Einwohner aus Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und der Prignitz: Sie leben in einer der sichersten Regionen des Landes. Frank Storch, Leiter der Polizeidirektion Nord und damit verantwortlich für die Region, hatte bei der Präsentation der Jahresbilanz 2018 zur Kriminalitätslage zahlreiche Zahlen parat.

26.03.2019