Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Gemeinde hat neues Ratsinformationssystem
Lokales Oberhavel Oberkrämer Gemeinde hat neues Ratsinformationssystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 13.09.2019
Das Ratsinformationssystem der Gemeinde Oberkrämer im Internet. Quelle: Screenshot
Oberkrämer

Die Gemeinde Oberkrämer hat im Internet ein neues Ratsinformationssystem. Es ist über einen Link auf der Seite www.oberkaemer.de erreichbar. Dort gibt es alle Informationen zur Politik in der Gemeinde. Im Vergleich zur alten Seite ist der Auftritt moderner und übersichtlicher, auch gibt es mehr Informationen und Unterlagen.

Für Nutzer der Seite gibt es auf der Seite eine Übersicht über alle politisch handelnden Personen in Oberkrämer – von der Gemeindevertretersitzung bis zu den Ortsbeiräten. Es gibt zudem eine Übersicht über die Fraktionen, deren Mitglieder und auch über die verschiedenen Ausschüsse und wer dort mitwirkt.

Informationen über die Sitzungen sowie die entsprechenden Tagesordnungen und Unterlagen sind in der neuen Übersicht ebenfalls zu finden.

Für die Abgeordneten in Oberkrämer ist das neue System ebenfalls eine Erleichterung. Um Papier zu sparen, will die Verwaltung künftig auch für sie alle Informationen auf dieser Plattform bereitstellen.

Von MAZonline

Oranienburg Polizeibericht aus Oberhavel vom 13. September 2019 - Schildow: Unbekannte entsorgen illegal Bauschutt

Ein berauschter Fahrzeugführer in Zehdenick, ein Auffahrunfall auf der A10 und beschmierte Schaukästen in Hohen Neuendorf – dies und mehr gibt es im aktuellen Polizeiüberblick aus Oberhavel vom 13. September 2019.

13.09.2019

Vom 20. bis 23. September kommt es auf dem nördlichen Berliner Ring zur nächsten Vollsperrung – diesmal zwischen dem kreuz Oranienburg und dem Dreieck Havelland. Grund ist der Brückenabriss auf der L17 zwischen Vehlefanz und Eichstädt.

13.09.2019

Ein 30-jähriger Berliner hatte im Sommer 2018 mit mehreren Bombendrohungen – unter anderem auf den Rastplätzen in Vehlefanz und Stolpe – für Unruhe gesorgt. Nun gibt es eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten – zur Bewährung.

12.09.2019