Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Wolf und Geiß verzücken Groß und Klein
Lokales Oberhavel Oberkrämer Wolf und Geiß verzücken Groß und Klein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.01.2019
Mittendrin statt nur dabei: Das junge Publikum. Quelle: Robert Roeske
Schwante

Im Handumdrehen hatte der Schwantener Schlossherr am Sonnabendvormittag die jüngsten Besucher der Märchenhütten-Aufführung des Grimm-Klassikers „Der Wolf und die sieben Geißlein“ auf seiner Seite. Zur Einstimmung parlierte Przemek Schreck mit ihnen über das verblichene Weihnachtsfest, die ganz Mutigen durften vor dem Publikum ihre Sangeskünste zum Besten geben. Anschließend übernahm schließlich Schauspielerin Melanie Wolf als Geißenmutter die Bühne und begeisterte Kids und Eltern mit der Mär um ihre verschwundenen sieben Geißlein.

Kindertheater ausverkauft

Pickepackevoll war der Theatersaal. Zahlreiche Familien trieb es zum Ausklang der Feiertagswoche zu den Märchenaufführungen, die das Ensemble vom Monbijoutheater aus Berlin auch am letzten Wochenende des Jahres im Schloss Schwante darbot. Zum „Kinder auslüften“ waren Eltern nicht nur aus der Region, sondern gar aus Berlin in den Ortsteil Oberkrämers gekommen. Sehr zur Freude der Veranstalter. „Beide Kinderstücke waren bereits im Vorfeld restlos ausverkauft“, berichtete Przemek Schreck. Auch für die adaptierte Erwachsenenversion am Samstagabend habe es nur noch einzelne Restkarten gegeben.

Märchenklassiker verlieren ihren Reiz nicht

Melanie Stahl, die eine ebenso sorgsame Geißenmutter sowie im Handumdrehen einen gar bösen Wolf darbot brillierte in ihrer Doppelrolle. Sie trete unheimlich gern im Schloss Schwante auf, verriet sie, nachdem der letzte Vorhang gefallen war. „Das Publikum hier in Oberhavel ist sehr, sehr angenehm, ganz anders als in Berlin“, befand die 42-Jährige, die zudem meint: „Die Märchenklassiker haben nichts von ihrem Reiz verloren.“

Auch am letzten Dezemberwochenende gibt es im Schloss Schwante noch einmal die beliebten Märchenaufführungen mit dem Ensemble des Monbijou-Theaters aus Berlin. Schon im Vorfeld waren die Kinderaufführungen ausverkauft. Schauspielerin Melanie Stahl brillierte beim Märchen um die sieben Geißlein in ihrer Doppelrolle.

Große und kleine Kinder kommen auf ihre Kosten

Beseelt von dem mit modernen Elementen angehauchten Klassiker aus Grimms Märchenbuch waren nicht nur die Knirpse. Auf ihre Kosten kamen ebenso sie „großen Kinder“, wie Przemek Schreck die erwachsenen Besucher liebevoll begrüßte. Die fristeten mitnichten während der Theateraufführung in den hinteren Reihen, darauf wartend, bis sich der Vorhang nach der Aufführung schließt, sondern amüsierten sich köstlich über das Zusammenspiel und Improvisationstalent von Ziegenmutter und bösem Wolf sowie den kleinen Zuschauern. Die wurden fortwährend in das Theaterspiel mit einbezogen und sorgten mit ihrer kindlichen Unbefangenheit für wahrhaft unterhaltsame Elemente.

Schlossteam ab 1. Januar 2019 im Winterschlaf

Nach dem heutigen Silvesterprogramm wird es ungleich ruhiger im Schloss Schwante werden. Vom 1. Januar bis zum 19. April 2019 begibt sich das Schlossteam in den Winterschlaf und meldet sich am Karfreitag mit dem „Frühlingserwachen zum Osterwochenende“ wieder zurück.

Von Nadine Bieneck

Zu ihrem traditionellen Winterfeuer lud die Vehlefanzer Feuerwehr am Samstagabend auf den Dorfanger. Rund 200 Besucher kamen und verfolgten den Feuerzauber. Für viele von ihnen stand an diesem Abend vor allem das gemeinsame Miteinander im Vordergrund.

29.12.2018

Riesenaufregung bei Familie Schmidt aus Kremmen am Heiligabend: Hündin Merle ist verschwunden. Oberhavel rückt zusammen, wildfremde Menschen lassen ihre Bescherung sausen und suchen nach der einjährigen Hündin. Für Hunde-Mama Anne-Kathrin Schmidt ein ganz persönliches Weihnachtswunder.

01.01.2019

In seinem Grußwort zum Jahreswechsel zieht Oberkrämers Bürgermeister Peter Leys (BfO) Bilanz. Er kritisiert die Bundesregierung und die Aggression in den sozialen Netzwerken und lobt die Arbeit der Gemeindevertreter.

29.12.2018