Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Während Brückenbau: Keine Zufahrt zum Bahnhof
Lokales Oberhavel Oberkrämer Während Brückenbau: Keine Zufahrt zum Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 27.05.2018
Brücke am Wendemarker Weg in Bärenklau. Quelle: Robert Tiesler
Bärenklau

Das hat die Bärenklauer am Mittwochabend kalt erwischt. Bei der Infoveranstaltung in Marwitz zum Ausbau der A10/A24 gab es auch konkretere Infos zum Brückenbau.

Während es auf der L 17 zwischen Vehlefanz und Eichstädt an der Autobahnbrücke einen Parallelbau und keine Straßensperrung gibt, sieht das in Bärenklau ganz anders aus. Über den Wendemarker Weg führt die A 10 – auch diese Doppelbrücke muss abgerissen und neu aufgebaut werden. In der Zeit wird die Straße komplett gesperrt.

Noch im Sommer 2018 soll es losgehen. Erst wird die südliche Überführung abgerissen und neu gebaut, ab Herbst 2019 die nördliche Überführung. Im Frühjahr 2020 könnte alles fertig sein. Das teilte Bauleiter Erwin Meyer mit.

Abgeschnitten: Der Bahnhof Bärenklau. Quelle: Robert Tiesler

Über den Wendemarker Weg kommen die Bärenklauer nach Wendemark, zum Bahnhof und zum Eichstädter Weg. Diese Verbindung könnte dann anderthalb Jahre gekappt sein. So ist es von Erwin Meyer am Mittwochabend in der Marwitzer Turnhalle angekündigt worden. Eine Verkehrsführung durch diese Baustelle sei nicht machbar – auch nicht zu Fuß oder mit dem Rad. Auch ein Extratunnel, wie von Anwohnern vorgeschlagen, sei nicht denkbar.

Ortsvorsteherin Gundula Klatt (BfO) zeigte sich überrascht und besorgt. „Das ist ein echtes Problem. Der Ort wird in zwei Teile gerissen.“ Sie wies auf die Kinder hin, die zum Bärenklauer Bahnhof müssen.

Die A10-Brücke am Bahnweg in Bärenklau ist nicht betroffen. Allerdings gibt es von dort aus keine Verbindung in den Ortskern. Quelle: Robert Tiesler

Nicht betroffen ist dagegen die Brücke über dem Bahnweg in Bärenklau. Sie wird während des Umbaus nicht angefasst. Allerdings gibt es von dort aus keine Verbindung in den Bärenklauer Ortskern. Selbst wenn vom Wendemarker Weg aus ein Fuß- und Radweg gebaut würde, müsste ein Bahnübergang über das Gleis her. Ein Anwohner schlug vor, Sonderbusse von Bärenklau zum Vehlefanzer Bahnhof fahren zu lassen.

Der Bahnweg bleibt für Ortsvorsteherin Gundula Klatt dennoch eine Option. Es gebe auf beiden Seiten der Gleise unter der Brücke Geländer. Auf einer Seite ist der Bahnweg, auf der anderen Seite etwa anderthalb Meter Platz für einen kleinen Weg. Von dort zum Wendemarker Weg müsste ein Schotterweg angelegt werden, sagte sie.

Bürgermeister Peter Leys erteilte diesem Vorhaben am Donnerstag eine Absage. „Ich denke, da gibt es Sicherheitsabstände, die eingehalten werden müssen“, sagte er. Es handele sich um Bahngelände, und er halte es für ausgeschlossen, dass einem solchen Wege-Vorhaben zugestimmt werde. Ihm sei klar, dass auf die Bärenklauer eine Belastung zukomme. „Aber wir werden nicht drumherum kommen“, so Leys. Auch ihn habe die Nachricht der Straßensperrung im Wendemarker Weg überrascht, er habe andere Informationen gehabt. Unklar sei noch, wie der Schulbusverkehr geregelt werde. Es könne sein, dass ein zweiter Bus eingesetzt werden muss, um den Transport aus Wendemark und der Eichstädter Straße gewährleisten zu können.

Von Robert Tiesler

Schläge ins Gesicht bekam eine 23-Jährige am Dienstag in Bärenklau. Außerdem wurde sie von ihrem Ehemann gewürgt.

23.05.2018

Die Kinder der Bötzower Grundschule hatten viele Fragen: Kevin Kuske war am Dienstag zu Gast in der Sporthalle. Der mehrfache Bob-Olympiasieger erzählte von seinem Sport und seinen weiteren Vorhaben.

28.05.2018

Pfingstmontag war an der Vehlefanzer Bockwindmühle einiges los. Mit dabei waren auch die Leute vom Förderverein der Nashorn-Grundschule. Am Mühlentag übernahmen sie unter anderem den Kuchenverkauf.

22.05.2018