Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Was hat’s gebracht? Diskussion über 30 Jahre Wende
Lokales Oberhavel Oberkrämer Was hat’s gebracht? Diskussion über 30 Jahre Wende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 24.10.2019
Die Mauer am Reichstag in Berlin, 1989. Quelle: KH Babelsberg
Anzeige
Vehlefanz

„Der Mauerfall vor 30 Jahren, ist für uns im Osten das herausragende Ereignis“, erklärt Erika Kaatsch, die langjährige Ortsvorsteherin von Vehlefanz. Was damals geschah, real und in den Köpfen, möchte der Vehlefanzer Heimatverein im Rahmen eines Podiumsgespräches am Mittwoch, 30. Oktober, beleuchten und ergründen, welche Auswirkungen das Ereignis auf das Leben der Oberkrämer Bürger hat.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im „Haus der Generationen“ in Vehlefanz, Lindenallee 11. Teilnehmer des Gesprächs sind Hubert Gediga, ehemaliger Schulleiter in Vehlefanz und heute Ortsvorsteher, und Wolfgang Krüger aus Bärenklau, am Tag des Mauerfalls Fernseh-Berichterstatter bei Rias-TV in West-Berlin, heute Vorsitzender des Kreistages. Mit der Abiturientin Luisa Plentz aus Schwante kommt die Nachwendejugend und ihre Einstellung zu den umwälzenden Ereignissen zu Wort. Auch Stimmen aus dem Publikum werden erwartet.

Anzeige

Der Vehlefanzer Heimatverein ist am 18. Oktober 1992 gegründet worden. Sehr bald sind ihm Neubürger beigetreten. „Ost und West war kein Thema bei uns“, erinnert sich der Ehrenvorsitzende Helmut Schönberg. Eingeladen zum Podiumsgespräch sind Bürger aus Oberkrämer und alle am Thema Interessierten.

Von MAZonline