Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Oranienburg gedenkt Opfer von 1945
Lokales Oberhavel Oranienburg gedenkt Opfer von 1945
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 29.04.2018
Oranienburgs Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD/vorn r) gedenkt mit Kommunalpolitikern und Bürgern der Stadt der Toten der Bombenangriffe auf die Stadt vor 70 Jahren kurz vor Kriegsende. Quelle: Bernd Settnik
Anzeige
Oranienburg

Mit Kranzniederlegungen ist am Sonntag in Oranienburg der Opfer des schwersten Bombenangriffs vor 70 Jahren gedacht worden. Sirenen erinnerten um 14.45 Uhr an den Beginn des etwa 45-minütigen Angriffs am 15. März 1945, der die Stadt in Schutt und Asche legte. Im Anschluss gab es Diskussionsveranstaltungen mit Historikern und Zeitzeugen. Dabei wurden die Hintergründe erklärt, warum die Kleinstadt vor den Toren Berlins kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs Ziel einer der massivsten Luftangriffe der US-Airforce wurde.

Fast 5690 Bomben warfen die Alliierten-Maschinen damals ab. Mit der chemischen Industrie, den Heinkel-Flugzeugwerken und vielen weiteren Rüstungsbetrieben war die Kleinstadt ein wichtiges Ziel. Vor allem galt der Angriff aber den Auerwerken, wo Uran verarbeitet wurde. Im Rüstungswettlauf um die Entwicklung der Atombombe wollten die USA diesen Industrie- und Forschungsstandort nicht in sowjetische Hände fallen lassen.

Anzeige

Mit den Folgen des Luftangriffs kämpft die Kleinstadt vor den Toren Berlins bis heute. Experten vermuten noch etwa 300 Blindgänger im Boden. Aktuell gibt es drei verdächtige Funde, die der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) untersuchen muss. An diesem Dienstag entscheidet sich im ersten Fall, ob es sich um einen Blindgänger handelt. Sollte dies so sein, stehen am Mittwoch Evakuierungen und Entschärfung an, sagte eine Stadtsprecherin. Bis Ostern sollen die beiden anderen Funde untersucht werden.

Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) appellierte erneut an den Bund, sich stärker an den Kosten der Kampfmittelbeseitigung zu beteiligen. Bislang übernimmt dieser nur die Kosten für die Beseitigung sogenannter reichseigener Munition. Für alles andere müssen die Länder aufkommen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) verlangt vom Bund, sämtliche Kosten für die Bergung und Vernichtung alliierter Kampfmittel zu übernehmen. "Die Beseitigung dieses Kriegserbes kostet immense Summen. Brandenburg stellt hierfür jedes Jahr zweistellige Millionenbeträge bereit. Aber das reicht nicht", so Woidke. Seit 1991 habe Brandenburg 347 Millionen Euro für die Bergung ausgegeben.

Zuletzt stimmte der Bundesrat einer Initiative von Brandenburg und Niedersachsen zu, den Bund finanziell stärker in die Pflicht zu nehmen. Auch im Bundestag soll jetzt um eine Mehrheit dafür geworben werden. Brandenburg gilt als das Bundesland mit der höchsten Belastung von Kampfmitteln.

Es drohen drei Evakuierungen innerhalb von zwei Wochen
Sollte sich der Blindgängerverdacht in der Weserstraße bestätigen, würde am Mittwoch, 18. März, ein großer Sperrkreis für die Entschärfung oder Sprengung gezogen. Bestätigt sich der Verdacht am Alten Hafen nahe der Lehnitzer Straßenbrücke gilt am Donnerstag, 26. März, ein weiterer Sperrkreis. Von diesen beiden Evakuierungen wären 7100 beziehungsweise 3500 Menschen betroffen. Eine weitere Evakuierung droht zudem am 31. März.

Oberhavel Zivilfahnder der Polizei stellen Tatverdächtige in Berlin - Überfall auf Tankstelle in Glienicke/Nordbahn
14.03.2015
Oberhavel Blindgänger noch 70 Jahre nach Bombardierung gefährlich - In Oranienburg drohen drei Evakuierungen
15.03.2015
Oberhavel Kathrin Hanke hat das Okay vom Jugendamt - Neue Tagesmutter für das Löwenberger Land
13.03.2015