Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Grünes Licht für den Elternbeirat
Lokales Oberhavel Grünes Licht für den Elternbeirat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 27.02.2019
Danilo Fischbach, Kreis-Kitaelternbeirat Oberhavel, ist froh über die Anerkennung. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Oranienburg

Die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses haben am Dienstagabend einstimmig empfohlen, dass der Kreis-Kitaelternbeirat, der sich im November konstituiert hatte, für die kommenden zwei Jahre anerkannt wird. Damit muss der Kreistag die Eltern des Beirats künftig anhören, unter anderem in Fragen zur Umsetzung von Landesprogrammen, Kindertagesstättenbedarfsplanung oder Kita-Verträgen. Auch bei der Erstellung von Richtlinien und Grundsätzen für freie Kita-Träger sollen die Eltern künftig ein Mitspracherecht haben.

Die Eltern haben fast zwei Jahre gekämpft

„Mit diesem Beschluss sind wir sehr zufrieden, fast zwei Jahre hatten wir um die Anerkennung gekämpft“, erklärt Vorstandsmitglied Loreen Tirado. Mitbestimmung sei aus Sicht der ehrenamtlich tätigen Elternschaft ein wichtiger Teil der Demokratie. Sie sei froh darüber, dass sich neben Grünen und Linken nun auch SPD und CDU dazu durchgerungen hätten, den Beirat anzuerkennen. „Wir profitieren da sicherlich vom Superwahljahr, in dem alle ein bisschen mehr geben als sonst“, erklärt die Mutter. Wie genau der Beirat künftig wirken soll, steht noch nicht fest. Das werde in einer noch zu erstellenden Satzung des Jugendhilfeausschusses geregelt. Es sei aber bereits angedeutet worden, dass der Beirat Sitz und Stimme im Ausschuss bekommen soll.

Anzeige

Der Kreistag muss zustimmen

Auch Landeselternsprecher Danilo Fischbach lobte die Empfehlung des Ausschusses. „Der eingeschlagene Weg ist richtig. Nur im Dialog miteinander kann Demokratie gelebt werden“, erklärte er. Die Tatsache, dass alle Parteien den Antrag empfohlen hätten, sei ein starkes Signal an den Kreistag. Dessen Mitglieder müssen der Anerkennung bei ihrer nächsten Sitzung nämlich erst noch zustimmen.

Von Marco Paetzel

26.02.2019
26.02.2019
26.02.2019