Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg 70 Bäume müssen weichen
Lokales Oberhavel Oranienburg 70 Bäume müssen weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 22.02.2019
Am Freitag wurde mit der Fällung von 70 Bäumen in der Oranienburger Badstraße begonnen.
Am Freitag wurde mit der Fällung von 70 Bäumen in der Oranienburger Badstraße begonnen. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Die Stadt Oranienburg plant den grundhaften Ausbau der Badstraße mit Wiederherstellung des alleenartigen Charakters im Bereich zwischen Berliner Straße und Ruhrstraße. Voraussichtlicher Baubeginn ist im April. In Vorbereitung des Straßenausbaus werden seit Freitag die dort stehenden rund 70 Bäume gefällt. Die vorhandenen Bäume wurden sachverständig durch ein Ingenieurbüro geprüft.

Schlechter Zustand der Bäume

Hintergrund der Fällungen ist einerseits der schlechte Zustand der sehr dicht am Straßenrand stehenden rund 80 bis 90 Jahre alten Kastanien, Kiefern und Robinien. So besitzen viele dieser Bäume aufgrund vormaliger erforderlicher Schnittmaßnahmen bereits neu gebildete Sekundärkronen, die nicht die Bruchfestigkeit der Originalkronen aufweisen. Andererseits stehen viele Wurzeln bereits so hoch, dass sie nicht mehr überbaubar gewesen wären.

63 Neupflanzungen

Da die großen Wurzeln auch noch mit dem zukünftigen Gehweg und den geplanten Mulden kollidiert wären, wurde in Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde entschieden, den alleeartigen Baumbestand im Zuge des Straßenausbaus vollständig neu aufzubauen. Insgesamt werden 63 Neupflanzungen vorgenommen, um den gefällten Baumbestand zu kompensieren.

Arbeiten dauern bis 1. März

Zusätzlich zu den zu fällenden Bäumen werden 16 kleinere Kastanien, die in jüngerer Vergangenheit als Lückenbepflanzung gesetzt wurden, im März umgesetzt. Sie werden auf städtischen Friedhöfen ihren neuen Platz finden. Die Arbeiten der Fällkolonne werden voraussichtlich bis 1. März dauern. Es wird lediglich zu kleineren Verkehrseinschränkungen wie der vorübergehenden, abschnittsweisen Sperrung von Parkflächen kommen. Anwohner haben jederzeit Zutritt zu ihren Grundstücken.

Von MAZonline