Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg A 10 und A 111: Situation entspannt sich
Lokales Oberhavel Oranienburg A 10 und A 111: Situation entspannt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:31 28.04.2018
Staugefahr auf der A 111. Quelle: Robert Roeske (Archiv,)
Oberhavel

Die problematische Verkehrssituation am Autobahndreieck Oranienburg entspannt sich ab kommendem Montag ein wenig. Dann beginnt der Rückbau der sogenannten „3+1-Verkehrsführung“, sagt Cornelia Mitschka, Pressesprecherin des Landesbetriebes Straßenwesen. Das bedeute, dass ab dem 30. April 2018 alle Zufahrten/Abfahrten am Autobahndreieck Oranienburg wieder freigegeben werden und die Umleitungen entfallen. Im Zuge des Rückbaus der Verkehrsführung bestehe jedoch die Einstreifigkeit noch einige Zeit fort.

Auf der A 111 steht in Richtung A 10, Autobahndreieck Havelland, am 30. April nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Auf der Rampe zur B 96 und zur A 10 in Richtung Frankfurt (Oder) beginnt der Rückbau der Baustellen-Verkehrsführung erst am 2. Mai.

Von MAZonline

Tag 2 der MAZ-Radtour durch Oberhavel. Diese Etappe führt die Reporter von Borgsdorf-Pinnow über Lehnitz, Bernöwe und Kreuzbruch nach Liebenwalde. Hier berichten sie, wen sie auf ihrer Route getroffen und was sie erlebt haben.

30.04.2018

Mit einer Gedenkminute wird am kommenden Freitag, 27. April, um 12 Uhr im Kreis Oberhavel den Opfern von Arbeitsunfällen gedacht. Dazu auf ruft die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). In Brandenburg ist es im vergangenen Jahr zu rund 3400 Arbeitsunfällen gekommen, einer endete tödlich.

27.04.2018

Die Zahl der Unfälle im Bereich der Wasserschutzpolizei in der Direktion Nord stagniert auf einem niedrigen Niveau. Und das, obwohl der Betrieb auf dem Wasser nach Einschätzung von Polizeihauptkommissar Andreas Pompetzki stetig zunimmt. Zudem dürfen immer mehr Strecken mit führerscheinfreien Booten befahren werden.

27.04.2018