Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Bombensplitterschutz an Lehnitzbrücke in Brand geraten – Glutnester flammen wieder auf
Lokales Oberhavel Oranienburg Bombensplitterschutz an Lehnitzbrücke in Brand geraten – Glutnester flammen wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 15.06.2019
Die Feuerwehr rückte Sonnabendmorgen erneut für Nachlöscharbeiten zur Lehnitzbrücke an. Quelle: Robert Roeske
Oranienburg

Aus noch ungeklärter Ursache gerieten in der Nacht von Freitag (14. Juni) zu Sonnabend gegen 1 Uhr in Oranienburg die an der Brücke in der Lehnitzstraße zwischen Oranienburg und Lehnitz aufgebauten Strohballen zum Splitterschutz der im Treidelweg gefundenen Bombenblindgänger in Brand.

Nachlöscharbeiten der Feuerwehr Oranienburg am Sonnabendmorgen. Quelle: Robert Roeske

Die Berufsfeuerwehr Oranienburg kam vor Ort zum Einsatz und konnte die Flammen löschen. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lehnitz sowie vom Löschzug 2 – Innenstadt wurden nachalarmiert. „Durch das gute Zusammenspiel aller Kräfte konnte eine Ausbreitung verhindert werden“, teilten die Lehnitzer Kameraden später mit.

Am Sonnabendmorgen wurden durch die Kameraden der Berufsfeuerwehr jedoch weitere Nachlöscharbeiten notwendig (Fotos). Auch am späten Nachmittag waren sie mit weiteren Löscharbeiten beschäftigt. Offenbar seien durch den starken Wind kleine, versteckte Glutnester neu entfacht worden, hieß es seitens der Lehnitzer Feuerwehr.

Von den als Splitterschutz aufgebauten Strohballen blieb nach Brand und Löscharbeiten nicht viel mehr als übrig als ein nasser Haufen Stroh. Quelle: Robert Roeske

Die Strohballen wurden im April auf Empfehlung des Kampfmittelbeseitungsdienstes von der Stadt an der Brücke aufgebaut, nachdem dort zwei Bombenverdachtspunkte ausgemacht wurden, die wenige Meter entfernt von der Brücke im Treidelweg liegen. Mit der Absicherung verbunden ist zugleich die Reduzierung der zulässigen Geschwindigkeit auf der Brücke auf 10 km/h.

Von MAZonline

Vicky Leandros kommt nach Oranienburg. Die 66-jährige Sängerin tritt am 28. Juni im Hofgarten des Hauses Louise Henriette von Oranien auf. Zuvor verriet sie der MAZ in einem Interview, dass sie zum ersten Mal in Oranienburg ist, dass sie besonders gern in französischer Sprache singt und dass sie vor ihren Auftritten immer noch Lampenfieber hat.

14.06.2019

Sarah Kuttner hat mit „Kurt“ ein Buch geschrieben, das weitestgehend in Oranienburg spielt. Der Oranienburger Bürgermeister Alexander Laesicke kritisierte den Roman nun in der „Zeit“ – zum Missfallen der Autorin.

17.06.2019

Gefälschte Papiere beim Gewerbeamt in Velten, ein aufgebrochener Container in Hohen Neuendorf und drei Auffahrunfälle auf der Autobahn – diese und weitere Meldungen lesen Sie im Polizeiüberblick vom 14. Juni 2019 aus Oberhavel.

14.06.2019