Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Bombensuche, Alter Speicher, Gedenkstätten-Anbindung: Diese Themen bewegen Oranienburg
Lokales Oberhavel Oranienburg Bombensuche, Alter Speicher, Gedenkstätten-Anbindung: Diese Themen bewegen Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 10.01.2020
Bürgermeister Alexander Laesicke im Jahresauftaktgespräch 2020. Quelle: Robert Roeske
Oranienburg

In sein drittes Amtsjahr als Bürgermeister der Stadt Oranienburg geht Alexander Laesicke. Zu Beginn des Jahres blickte er zurück und voraus auf die Kernthemen, die Bürger und Verwaltung der Kreisstadt besonders bewegen. Alexander Laesicke über...

... die zukünftige Bombensuche

Sie ist bundesweit einzigartig: Die „Modellregion Oranienburg“. Seit 1. August 2019 ist der Kampfmittelbeseitigungsdienst als Sonderordnungsbehörde auf dem Gebiet der Stadt Oranienburg tätig. „Darüber sind wir sehr froh“, so Laesicke. Damit einher geht: „Funde, Entschärfungen und Sprengungen von Blindgängern können zukünftig deutlich mehr werden“. Laut Kategorisierung der Stadt in Zonen nach dem Spyra-Gutachten „sind wir mit der Suche in den Zonen 8, 9 und 10 mit der höchsten Gefahrenlage fast durch“. Immerhin ein Gebiet von insgesamt rund 8,6 Kilometern. „Die Flächen, die noch offen sind, werden zunehmend komplizierter.“ Anschließend geht es an die niedriger priorisierten Gebiete. Die Kampfmittelbeseitigung bleibt eines der großen Themen der Stadt. Denn: „Die Frage ist nicht, ob die Blindgänger, die hier noch liegen, irgendwann hochgehen, sondern nur, wann.“

... Wohnraum in Oranienburg

Die Schaffung von Wohnraum ist eines der Kernthemen, die nicht nur Oranienburg umtreibt. Der Zuzug neuer Einwohner läuft ungebremst. „Wir sind da in einer Situation, die wir so noch nie hatten und die noch vor etlichen Jahren gar nicht absehbar war“, so Laesicke. Anfragen zu Bauprojekten gehen bei der Verwaltung kontinuierlich ein. Seitens der Stadt will man die Entwicklung jedoch mit Augenmaß vorantreiben, vor allem auch lenken. „Wir reden da nicht nur von Wohnraum. Dazu gehört auch die soziale Infrastruktur, die mitwachsen muss.“ Schnelles Bauen überhitze zudem den Markt. Ein Punkt, den man seitens der Stadt ebenfalls im Auge habe. Aktuell laufe unter anderem der Bau des Wohnparks am Aderluch, in dem noch in diesem Jahr die ersten Häuser übergeben werden sollen. Spannend zudem – der Bauboom führt dazu, dass „auf einmal Flächen interessant werden, die vorher niemand angeschaut hat“.

... Kontroverse um den „Alten Speicher“

Stillstand herrscht beim Thema „Alter Speicher“ in der Lehnitzstraße. Die Wogen um eines der Wahrzeichen Oranienburgs waren in den vergangenen Monaten hochgekocht, nachdem bekannt wurde, dass Investor TAS den Abriss des Gebäudes beim Landkreis beantragt hatte. Der Grund: Explodierende Sanierungskosten. Die untere Denkmalschutzbehörde lehnte den Abriss im Dezember ab. „Wir sehen den Investor da nach wie vor voll in der Verantwortung“, sagt Alexander Laesicke. „Der Ball liegt dort.“ Es könne nicht sein, dass Privatinvestoren Gewinne einnehmen, Verluste aber durch die öffentliche Hand ausgeglichen werden sollen.

... Klimaschutz in und durch die Stadt

„Der Klimaschutz liegt uns allen am Herzen. Wir nehmen das Thema schon lange ernst“, betont der Bürgermeister. Er spüre da einen Wandel in der gesamten Gesellschaft, das sei in Oranienburg nicht anders. Zugleich verweist er auf das seit 2012 in der Stadt umgesetzte Klimaschutzkonzept („Das war schon immer ein großes Thema!“). Viel habe man schon erreicht, verweist er auf die Umrüstung des Verwaltungsfuhrparks, die Gebäudeleittechnik öffentlicher Häuser oder aktuell den Bau des ersten energieautonomen Hauses der Woba. „Wir bleiben da dran, wissen auch: Man kann immer noch mehr machen.“

... Belebung der Oranienburger Innenstadt

Die Situation rund um die Bernauer Straße mit ihrem Leerstand ist ein Dauerthema. Nicht nur im Rathaus. Auch viele Oranienburger treibt das Thema um. Sie wünschen sich eine attraktivere Innenstadt mit besseren und vor allem kostenlosen Parkmöglichkeiten, die auch für junge Menschen Anziehungskraft ausstrahlt. In der Verwaltung ist man sich der Größe dieser Aufgabe bewusst. Vorangetrieben werden soll daher in der Zukunft maßgeblich die Entwicklung der Rungestraße, wovon sich auch Alexander Laesicke positive Auswirkungen auf die gesamte Innenstadt erhofft. „Da sind wir in guten Gesprächen, um diese Entwicklung weiter zu forcieren.“ Ziel sei es, die Konzentration des Einzelhandels im Zentrum Oranienburgs weiter voranzutreiben. Keine leichte Aufgabe. Denn: „Oranienburg liegt dafür zu nah neben Berlin.“ Das Zentrum dennoch lebendig und attraktiv zu gestalten bleibt eine große Herausforderung.

... Anbindung der Gedenkstätte Sachsenhausen

Die Situation rund um die Anbindung der Gedenkstätte und die damit verbundene Situation für die Anwohner aufgrund der Besucherströme ist weiter ungelöst und sorgt für Frust. Bei Anwohnern und Stadtverwaltung. „Wir haben in der Vergangenheit immer wieder Vorschläge erarbeitet und nach Lösungen gesucht, die wir der Gedenkstätte unterbreitet haben“, sagt Laesicke. Viel Arbeit steckt in dieser Suche nach Lösungen. Und dennoch tritt man auf der Stelle. Seitens der Gedenkstätte gibt es offenbar wenig Kompromissbereitschaft. Bewegung in die umfangreiche Gemengelage – neben Stadt und Gedenkstätte spielen auch Landkreis und Land eine Rolle – komme hoffentlich durch die neue Landesregierung. Unterstützung erhofft man sich zudem von den Oranienburger Landtagsabgeordneten. „Wir wollen da vorankommen.“ Gefühlt jedoch steckt die Lösungsfindung seit geraumer Zeit fest.

Von Nadine Bieneck

Nicht nur der Haushalt, auch Fachkräftemangel und digitale Verwaltung sind Themen, die auf dem Tisch des Oranienburger Finanzdezernenten Christoph Schmidt-Jansa liegen. Im Rahmen eines Jahresauftaktgesprächs blickte Schmidt-Jansa sowohl zurück als auch voraus. Die Freude über die gute Finanzlage der Stadt ist indes getrübt.

10.01.2020

Gleich sieben Bomben mussten im Jahr 2019 entschärft werden, zwei wurden gesprengt. Hinter Stefanie Rose – Dezernentin für Bürgerdienste der Stadt Oranienburg – liegt ein ereignisreiches Jahr. Dennoch sieht Rose gerade bei der Kampfmittelbeseitigung große Fortschritte und berichtet darüber im Rahmen eines Pressegespräches am Freitagvormittag.

10.01.2020

Fertiggestellte Bauprojekte, ein stetiger Fortschritt in der Stadtentwicklung. Im Rahmen eines Pressegespräches zieht Stadtentwicklungsdezernent Frank Oltersdorf ein positives Fazit und blickt optimistisch in die Zukunft. Allerdings bedauert er auch den Abschied einer langjährigen Weggefährtin.

10.01.2020