Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Bürgermeisterwette endet mit Rekordergebnis für die Tafel Oranienburg
Lokales Oberhavel Oranienburg Bürgermeisterwette endet mit Rekordergebnis für die Tafel Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 07.10.2019
Auch die Kids der Kita „Flax und Krümel“ brachten ihre Spenden zu Gunsten der Tafel zum Oranienburger Schlossplatz. Quelle: Nadine Bieneck
Oranienburg

Es sind bewegte Tage, die Viola Knerndel derzeit erlebt. Nach ihrer Auszeichnung mit dem Bundesverdienstorden am Mittwoch wartete am Montagvormittag auf dem Oranienburger Schlossplatz bereits der nächste Höhepunkt auf die Chefin der Tafel Oranienburg: Die Auflösung der seit Anfang September laufenden Wette mit Bürgermeister Alexander Laesicke. Er würde es nicht schaffen, am Montag zu 10.30 Uhr 2000 Lebensmittel auf den Schlossplatz zu bringen und an die Tafel zu übergeben, lautete die Wette, mit der Viola Knerndel das Stadtoberhaupt herausgefordert hatte.

Über mehr als das doppelte der anvisierten Spenden konnten sich die Mitarbeiter der Tafel Oranienburg am Montagvormittag auf dem Schlossplatz der Kreisstadt freuen. Mehr als 5500 Lebensmittel- und Hygieneartikel hatten die Oranienburger, darunter zahlreiche Unternehmen, Kitas, die Feuerwehr Germendorf sowie zahlreiche Privatpersonen, zusammengetragen, um Bürgermeister Alexander Laesicke zum Gewinn seiner Bürgermeisterwette zu verhelfen. Das Stadtoberhaupt hatte 2000 Lebensmittelprodukte als Spendenziel ausgegeben.

„Ich weiß, dass sehr viele Oranienburger ein großes Herz haben und sich tagtäglich für Menschen engagieren, denen es nicht so gut geht. Daher war ich mir absolut sicher, dass ich diese Wette auf jeden Fall gewinne“, sagte der Bürgermeister, während er inmitten eines riesigen Gewusels von Menschen stand. Denn auf dem Schlossplatz hatten sich am Montag zahlreiche Privatpersonen, Kita-Gruppen, der Nachwuchs der Feuerwehr Germendorf und etliche Oranienburger Unternehmen und Institutionen eingefunden, um „den Bürgermeister bei seiner Wette für diesen guten Zweck zu unterstützen“, wie Hanna Spiegel sagte. Die Seniorin verstaute einen großen Stapel Konfitüre, Schokolade und Konservendosen in den Tafel-Kisten, „man versucht halt zu helfen mit dem, was man machen kann“, befand sie.

Allein mit den vier Paletten des REWE-Logistikzentrums auf dem alten Flugplatzgelände, bis oben hin vollgepackt mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln, war Alexander Laesicke mit seinem Wetteinsatz bereits auf der sicheren Seite: Rund 2500 Artikel hatte Olaf Helmich, Ausbilder am Oranienburger Lagerstandort, bereits am frühen Morgen auf dem Schlossplatz abgeladen. „Wir arbeiten generell sehr eng mit der Tafel Oranienburg zusammen. Deren Mitarbeiter sind täglich bei uns im Lager und holen nicht verkaufte Waren wie Obst und Gemüse oder auch Artikel, die bald ablaufen, ab“, berichtete er. „Die Unterstützung sozialer Anliegen ist uns als Rewe-Standort generell sehr wichtig, zumal auf diese Weise die Verschwendung von Lebensmitteln verringert wird. Mit unserem Lagerstandort sehen wir uns zudem als Bestandteil der Stadt, deshalb war es uns besonders wichtig, gerade die Stadtwette zu unterstützen.“ Mitgebracht hatte Olaf Helmich Artikel „aus dem ganz normalen Warensortiment, die so auch an die Märkte ausgeliefert worden wären und deren Mindesthaltbarkeitsdatum noch lange nicht überschritten ist“.

Altbürgermeister Hans-Joachim Laesicke gab einen prall gefüllten Rucksack voller Drogerieartiekl ab. Quelle: Nadine Bieneck

Eigens für die Stadtwette einkaufen war das Autohaus Zemke. „Wir haben von der Wette gehört und für uns war sofort klar, dass wir dieses Anliegen unterstützen wollen“, erklärte Serviceleiter Mario Stache. Rund 50 bis an den Rand mit Grundnahrungsmitteln vollgepackte Einkaufstüten lud er mit Marketingleiterin Jennifer Rauter aus. „Das kommt bei denen an, die es wirklich brauchen. Eine absolut unterstützenswerte Sache.“

Viele weitere Oranienburger verstauten ihre Spenden in den Sammelkisten, die anschließend in den großen Tafel-Lkw verladen wurden: Von den Vorschulkindern der Kita „Flax und Krümel“ über die Mitarbeiter des Finanzamtes bis hin zu Altbürgermeister Hans-Joachim Laesicke, der mit dem Fahrrad vorfuhr und einen ganzen Rucksack voller Drogerieartikel an Viola Knerndel übergab.

„So überwältigend war es noch nie in all den Jahren“, fand Tafel-Chefin Viola Knerndel kaum die richtigen Worte. „Mit solch einem Feedback habe ich absolut nicht gerechnet.“ Mehr als 5500 statt der ursprünglich anvisierten 2000 Lebensmittel konnten die Tafelmitarbeiter schließlich in ihrem Transport-Lkw verstauen. Ein Teil davon wird bereits am Dienstag (8. Oktober) im Rahmen des Aktionstags zum Deutschen Tafeltag und dem Welttag für menschenwürdige Arbeit (ab 12 Uhr, Strelitzer Straße 5) an Bedürftige verteilt. Seinen Wetteinsatz – ein Arbeitseinsatz vor Ort bei der Oranienburger Tafel – wird Alexander Laesicke trotz der haushoch gewonnenen Wette einlösen. „Das ist gar keine Frage, das ist mir auch eine Herzensangelegenheit.“

Von Nadine Bieneck

Jede Menge Pilze und kein Ende in Sicht: Pilzfreunde aus Oberhavel kommen weiterhin voll auf ihre Kosten. Bilder weiterer Spitzenexemplare erreichen die MAZ-Redaktion.

08.10.2019

Fünf frische Motive vom Wochenende, vom Regionalmarkt bis zum Teschendorfer Oktoberfest, stehen wieder zur Wahl zu Oberhavels „Foto der Woche“. Die MAZ-Leser entscheiden – welches Motiv gefällt Ihnen am besten?

08.10.2019
Oranienburg Oberhavel: Polizeibericht vom 7. Oktober 2019 - Polizeiüberblick: Wiederholter Einbruch in Hennigsdorfer Firma

Ein Einbruch in einen Rohbau in Oranienburg, ein Zusammenstoß mit einem Dachs in Grüneberg und ein versuchter Einbruch in einen Oranienburger Friseursalon – Das lesen Sie im Polizeibericht vom 7. Oktober 2019.

07.10.2019