Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Tierpark Germendorf bleibt auch zukünftig Familienunternehmen
Lokales Oberhavel Oranienburg Tierpark Germendorf bleibt auch zukünftig Familienunternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 21.08.2019
Torsten Eichholz (l.) und sein Sohn Patrick Eichholz vor dem Gelände des Tierparks. Quelle: Nadine Bieneck
Germendorf

Wenn das keine gute Nachricht ist: Der Tierpark Germendorf, mit 450 000 bis 500 000 Besuchern jährlich einer der absoluten Touristenmagnete der Region, bleibt auch zukünftig ein Familienunternehmen. Nach dem Tod von Tierparkgründer Horst Eichholz vor zwei Jahren hatte dessen Sohn Torsten Eichholz die Geschicke auf der 67 Hektar großen Anlage mit heute 40 Mitarbeitern und rund 600 Tieren übernommen. „Die Arbeit macht mir große Freude, kein Tag ist wie der andere, es gibt immer etwas zu tun“, schwärmt der Germendorfer, der zugleich aber auch einräumt, dass „es schwer ist, mal abzuschalten“. Vis-a-vis des Tierparkgeländes befinden sich Büro und Wohnhaus des Tierparkchefs, der bereits jetzt für die nächsten Jahre vorsorgt und plant: Sohn Patrick soll früher oder später die Geschäfte übernehmen und damit das Familienunternehmen fortführen.

Bereits seit dem 1. Januar 2018 ist der 23-Jährige auf dem Gelände des Tierparkstätig, dabei vornehmlich für handwerkliche und Bautätigkeiten verantwortlich. Nach dem Schulabschluss hatte der Germendorfer zunächst im Globus-Baumarkt in der Nachbarschaft eine Ausbildung im Einzelhandel erfolgreich abgeschlossen, ehe er sich anschließend selbstständig machte und in Zusammenarbeit mit einer Hamburger Werbeagentur im Marketingbereich in ganz Deutschland für Promotion-Aktivitäten unterwegs war. „Ich würde sagen, ich habe in dieser Zeit alle großen Städte Deutschlands gesehen. Je länger ich unterwegs war, desto mehr hat es mich zurück in die Heimat gezogen“, blickt der 23-Jährige zurück.

„Warum sollte ich so etwas Schönes zerstören, was über viele Jahre hier aufgebaut wurde?“, sagt Patrick Eichholz. Quelle: Nadine Bieneck

So führte ihn sein Weg schließlich tatsächlich zurück nach Germendorf, wo er im elterlichen Unternehmen einstieg. „Es ist ein toller Arbeitsplatz. Warum sollte ich so etwas Schönes zerstören, was über viele Jahre hier aufgebaut wurde?“, beschreibt er seine Beweggründe. „Ich bin sehr praktisch veranlagt. Alles, was im Tierpark anfällt und erledigt werden muss, bringe ich mir selbst bei“, verrät er weiter. „Zudem sind wir ein gutes Team mit tollen Kollegen. Wir halten zusammen, einer hilft dem anderen.“

Patrick Eichholz ist längst im Tierparkleben angekommen. „Das muss er auch, er muss jetzt langsam in die Führungsposition hineinwachsen, sich dafür aber auch den Respekt der Kollegen erarbeiten. Anders funktioniert das nicht“, findet Eichholz Senior. Er habe zwar selbst noch jede Menge Hummeln im Hintern, sei aber auch nicht böse, wenn er eines Tages kürzer treten könne. Hoffnung macht dem rührigen Germendorfer nicht nur Sohn Patrick. Auch die 22-jährige Tochter Marika – sie kümmert sich heute bereits um die Internet- und Social-Media-Auftritte des Tierparks – soll früher oder später zur Geschäftsleitung des Tierparkshinzustoßen. „Sie hat in Oranienburg eine Ausbildung zur Bürokauffrau absolviert“, berichtet der stolze Papa. „In einigen Jahren, mit reichlich Berufserfahrung, soll sie dann unsere Geschäftsführung ebenfalls verstärken.“ Noch stolzer als Torsten Eichholz sei übrigens nur eine – Oma Lieselotte, die Frau von Tierparkgründer Horst Eichholz, die auch heute noch jeden Tag im Park ihre Runden dreht.

20. Tierparkfest in Germendorf

Zum 20. Malfindet am Wochenende (24./25. August, jeweils 11 bis 16 Uhr) im Tierpark Germendorf (An den Waldseen 1a) das große Tierparkfest mit einem Riesenprogramm statt.

Am Sonnabendist unter anderem Radio Teddy vor Ort, die Grundschule Germendorf präsentiert sich, ebenso der Kinderliedermacher Mimicus.

Am Sonntaggibt es zudem das Tierpark-Quiz und Namensgebungen.

An beiden Tagen vor Ort ist die Feuerwehr Germendorf, DJ Tommy mit Clown, der Kinderrechte-Erlebnisbus, es gibt Führungen, einen Verkehrsparcours und viele Stände.

Von Nadine Bieneck

Beim elften Oranienburger Innenstadttreff debattieren Gewerbetreibende, Lokalpolitiker, Verwaltungsvertreter und Bürger über die Weiterentwicklung des Zentrums. Wie kann dessen Attraktivität nachhaltig gesteigert werden? Klar wurde: Ein Thema beschäftigte die Anwesenden besonders – die Entwicklung der Brachfläche gegenüber des Schlosses. Sie sei das „Herz der Stadt“, waren sich die Anwesenden einig.

21.08.2019

Aufgepasst: Die Polizei in Oberhavel ist am Donnerstag wieder mit dem Radarmessgerät unterwegs und kontrolliert die Einhaltung der Geschwindigkeitsvorschriften.

21.08.2019

Der Besitzer verliert sein Tier kurz aus den Augen: Ein vorbeijoggender 39-jähriger Oranienburger wurde durch den Hund ins Bein gebissen und musste einen Arzt aufsuchen.

21.08.2019