Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Dropebrücke in Oranienburg: Bauarbeiten dauern länger
Lokales Oberhavel Oranienburg Dropebrücke in Oranienburg: Bauarbeiten dauern länger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 28.03.2019
Das alte Pfeilerfundament auf der Lehnitzer Seite wurde kürzlich abgerissen. Quelle: Nadine Bieneck
Oranienburg

Seit knapp einem halben Jahr wird an der Dropebrücke in Oranienburg gebaut. Ein im November entdeckter Betonfraß an den Brückenpfeilern sorgte zwischenzeitlich für Änderungen in der Bauplanung. Die Bauarbeiten für den Abbruch und die Neuerrichtung der Pfeiler sowie deren Widerlager liegen laut Stadtverwaltung im Wesentlichen zwar im Plan, dennoch haben sich inzwischen Zeitverzögerungen aufgetan. In welchem Rahmen sich diese erstrecken, soll laut Gilbert Collé, Pressesprecher Oranienburgs, in den nächsten Tagen genauer feststehen, „im Moment tragen wir die Informationen zusammen“.

Fortschritte an Baustelle sichtbar

Der Fortschritt an der Baustelle ist indes unverkennbar. Zuletzt wurde auf Lehnitzer Seite das alte Pfeilerfundament abgerissen. Da sich dieses im Wasser befand, war das für den Abriss angewandte Verfahren „sehr aufwendig“, berichtet Eike-Kristin Fehlauer von der Stadt. So wurde für den Abriss und Neubau des Pfeilers ein Spundwandkasten errichtet, um den Bereich möglichst trocken zu halten. Dennoch floss immer wieder Wasser nach, „der Abrissbagger musste daher jeden Morgen aufs Neue in die Grube durch einen Kran hinein- und abends wieder hinausgehoben werden“, so Fehlauer.

Erdbauarbeiten für spätere Straße haben bereits begonnen

Mittwoch wird nun das neue Fundament für den späteren Pfeiler betoniert. Am Donnerstag soll der Beton für das neue Brückenwiderlager eingebracht werden. Auf Seite der Robert-Koch-Straße ist dieses bereits fertig betoniert und ausgeschalt. Dort hat der Abbruch des restlichen alten Pfeilers begonnen. Zudem wurde bereits ein Schmutzwasserkanal verlegt und die Erdbauarbeiten für die spätere Straße haben ebenfalls bereits begonnen.

Von Nadine Bieneck

Bei der Kalenderaktion der Schleusenapotheke Sachsenhausen wurden Jahresplaner an die Kunden verteilt. Wer wollte, konnte Spenden. 600 Euro kamen zusammen. Die Hälfte geht an die Sachsenhausener Grundschule, die andere Hälfte an die DKMS.

28.03.2019

Zwei Täter griffen in der Nacht zu Samstag auf dem Oranienburger Bahnhof zwei Reisende an. Die beiden jungen Männer wurden mit Fäusten und Tritten attackiert, einer musste ins Krankenhaus. Die Polizei sucht nun Zeugen.

25.03.2019

Der SPD-Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann teilt mit, dass das neue Gesetz nun auch in Oberhavel umgesetzt werden kann. „Es bringt eine Verbesserung der Qualität und eine Entlastung der Eltern“, sagt Lüttmann.

25.03.2019