Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Aufräumaktion: Mit vereinter Kraft für ein sauberes Oranienburg
Lokales Oberhavel Oranienburg Aufräumaktion: Mit vereinter Kraft für ein sauberes Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 14.08.2019
Die Admins der Gruppe „Unser Oranienburg" zeigen, was sie zu ihrer Aktion veranlasst hat. Quelle: Robert Roeske
Oranienburg

 Bilder von vermüllten Spielplätzen, Postings mit Beschwerden über den Zustand öffentlicher Plätze, verärgerte Bürger. Beiträge dieser Art häufen sich in letzter Zeit in der Facebook-Gruppe „Unser Oranienburger“. Lange haben sich die Verantwortlichen der Gruppe Martin Haugk, Patrick Rzepio und Benjamin Goepel (alle 33) alles angesehen. Jetzt wollen sie handeln – und bitten die Oranienburger um Unterstützung.

„Alle reden, wir machen.“

Vor allem der Zustand der Spielplätze entsetzt die drei Oranienburger. Patrick Rzepio, selbst Vater von zwei Kindern, kennt den Zustand aus erster Hand. „Es ist erschreckend was man auf den Spielplätzen an Müll findet“, sagt er. Weiteren Anstoß für ihre Aktion nehmen die drei aus einer Petition der Oranienburger Toni Aschersleben und Melanie Mielsch. Wie groß das Interesse der Oranienburger an einer sauberen Stadt ist, zeigt die Beteiligung an der Petiton: 918 Menschen unterstützen die Aktion. Alle Beteiligten haben ein Ziel: Ein Statement an die Stadt Oranienburg zu richten. „Wir wollen die Stadt aufrütteln“ sagt Martin Haugk.

Unterstützer werden dringend gesucht

In einer Abstimmung in der Facebook-Gruppe „Unser Oranienburg“ einigte man sich auf den 8. September 2019 als Termin. Um 12 Uhr soll es losgehen. Und die MAZ ist dabei. „Wir helfen mit. Keine Frage“, sagt Redaktionsleiter Sebastian Morgner.

Auf drei Spielplätzen wird gereinigt: Schulstraße (neben dem Döner), Lehnitzsee (am Restaurant Lubea) und auf die Pferdeinsel. „Pro Spielplatz benötigen wir etwa zehn Leute“, hofft Patrick Rzepio auf zahlreiche Unterstützung. „Jeweils einer von uns wird auch an den jeweiligen Einsatzstellen vor Ort sein. Müllsäcke und Handschuhe stellen wir“. Im Rahmen der Putzaktion soll auch das soziale Miteinander wieder gestärkt werden. Man wolle mit den Leuten in Kontakt kommen, erzählt Martin Haugk.

Auch der Bürgermeister der Stadt Oranienburg, Alexander Leasicke, sowie die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung sind offiziell zu diesem Termin eingeladen. „Vieles in Oranienburg hat sich zum Positiven gebessert, nur die Müllsituation ist unerträglich geworden“ sagt Patrick Rzepio. „Dafür muss es eine Lösung geben.“

Bewusst wurde der Termin auch in die Zeit nach den Landtagswahlen am 1. September gelegt. „Wir freuen uns über jede Unterstützung, wollen aber nicht dass mit der Aktion noch Wahlkampf betrieben wird,“ sind sich die Männer einig.

Wiederholung geplant

Sollte die Aktion Anklang bei den Oranienburgern finden, wird die Aktion wiederholt. „Jeder ist eingeladen, uns an diesem Tag uns zu unterstützen“, bekräftigen die Admins. Auch mit Kritik an ihrer Aktion müssen die drei jungen Männer umgehen. „Das bringt doch nichts!“, heißt es in einigen Kommentaren im Internet. Auf der anderen Seite gibt es bereits etliche Anfragen, ob die Aktion nicht auch auf anderen Spielplätzen durchgeführt werden könne, schildert Martin Haugk. Eine Anfrage an die Stadt zur Hilfe bei der Müllentsorgung haben sie auch schon gestellt. Eine Resonanz darauf gab es bis heute aber nicht. „Ausfallen wird der Termin aber nur, wenn sich nicht genug Leute beteiligen, es Dauerregen oder Unwetter gibt“, versichert Patrick Rzepio.

Erste Unterstützer der Aktion melden sich

Besonders froh sind die Admins über die ersten Unterstützer ihrer Aktion. So sichert der Kfz-Service Winkler, Inhaber Thomas Winkler, aus Friedrichsthal finanzielle Unterstützung zu. Diese wird dann dazu verwendet, um sich in der „Kaffeetante“ im Oranienwerk bei allen Beteiligten zu bedanken. Es wird Speis und Trank für alle freiwilligen Helfer geben. Interessierte können sich bis zum 25. August unter der E-Mail-Adresse unser-oranienburg@gmx.de oder natürlich bei der MAZ (03301/59 45 71)anmelden.

Von Stefanie Fechner

Von 132 Kilogramm runter auf 78: Die Oranienburgerin Katja Trölenberg hat kräftig abgenommen und steht nun wieder auf dem Fußballplatz. Der Anlass für ihre Langzeit-Diät war ein Schicksalsschlag in der Familie.

14.08.2019

Eine 44-jährige Opel-Fahrerin, die am Mittwochnachmittag aus Borgsdorf in Richtung Lehnitz unterwegs war, kam nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach. Sie wurde schwer verletzt. In Lehnitz bildete sich ein langer Stau.

14.08.2019

Offenbar mit Essigsäure hat ein Nachbar in Sachsenhausen seinen Kontrahenten auf dem angrenzenden Grundstück traktieren wollen. Die Feuerwehr musste die Verunreinigung aufwändig beseitigen.

14.08.2019