Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg „Flinkfinger“ bringen Schwante zum Beben
Lokales Oberhavel Oranienburg „Flinkfinger“ bringen Schwante zum Beben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 27.08.2019
120 begeisterte Zuhörer verfolgten das Konzert in der Kulturschmiede Schwante. (Archivbild= Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Schwante

Hingebungsvoll fiedelt Barbara Steinacker schnelle Rhythmen auf ihrer Geige. Begleitet wird sie dabei vom eigenwilligen Gitarrenspiel des Bandleaders Klaus Sukow, dem Kanadier Stuart McLean, der sein Banjo schon mal mitten im Musikstück mit der barock anmutenden Mandoline vertauscht und von Stefan Zeller. Mit dem weichen Klang seines weißen Akkordeons begleitet er die wilden, oft abgehackten Tanzrhythmen der drei Musiker. Er kann auch die Fiedel spielen. „Wir sind die einzige Folk-Band, die sich zwei Geigen leisten kann“, klärt Klaus Sukow selbstbewusst das Publikum auf. Die Berliner Folk-Band „Flinkfinger“, die 1975 von Heiner Thomas gegründet wurde, versetzte am Sonnabendabend(24. August) die 120 Besucher der Kulturschmiede Schwante in Begeisterung. Die Band spielt heute in der zweiten Generation, junge Leute, die sich dem Irisch-Schottischen Folk verschrieben haben. Die Melodien werden auswendig gespielt, Noten gibt es keine. „So können sich die Musiker die Melodien besser merken. Es ist ja Tanzmusik“, erklärt Barbara Steinacker, die seit 20 Jahren dabei ist. Immer gleiche Sequenzen wiederholen sich, werden schneller, ein mitreißender Wirbel stampfender Musik, ein Zwiegespräch zwischen Geige und Gitarre. Dazwischen singt der Mann aus Kanada herzzerreißende Balladen, steigert sich stimmlich in langanhaltende, höchste Töne. Das Publikum hält die Luft an, johlt dann befreit. Nach anfänglicher Zurückhaltung lassen sich die Zuhörer von den Melodien mitreißen, die ersten tanzen. Über allem schwebt das Storchennest. Hochzeitslieder, Kinderlieder, eines über das Nationalgetränk Whiskey und viele Songs über die Irish Rover, die Irischen Rumtreiber. Verträumt tanzt eine Frau mit geschlossenen Augen. Schmiedechef Dieter Blumberg tanzt mit den Blumen im Arm, die den Künstlern zugedacht sind. Das Publikum klatscht und singt mit bei Wild Rover. Dieser Song sollte nach drei Stunden das Ende sein. Keiner will so richtig aufhören. Die Freunde der Kulturschmiede Schwante haben ihren Fans mit diesem Abend ein unvergessliches Erlebnis bereitet.

Von MAZonline