Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Mit Lärm für das Klima
Lokales Oberhavel Oranienburg Mit Lärm für das Klima
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 20.09.2019
Friday for Future: Etwa 550 Teilnehmer am Henriettensteg Quelle: FOTO:Robert Roeske
Oranienburg

„Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es ist nur deine Schuld, wenn sie so bleibt“ – mit diesem Lied der Band „Die Ärzte“ eröffneten die Organisatoren der „Fridays for Future“ am Freitagmittag um 12 Uhr die Demonstration am Bahnhof Oranienburg. Anmelder der Veranstaltung Thomas Hebestreit aus Oranienburg rechnete mit etwa 150 Teilnehmern, etwa 550 Leute aller Altersstufen waren dem Aufruf dann tatsächlich gefolgt. Organisiert wurde die gesamte Veranstaltung allerdings von den Jugendlichen der „Fridays for Future“-Gruppe aus Oranienburg rund um Sprecher Tobias Fiedler (16). Unterstützt wurden sie auch von der Gruppe „Parents for Future“, die mit etwa zehn Leuten vor Ort war.

Together for future - alles fürs Klima Quelle: Robert Roeske

Erster Stopp der Demo vor dem Landratsamt

Im Anschluss setzte sich der Zug der Demonstranten über die Willy-Brandt-Straße weiter über den Louise-Henriette-Steg zum Landratsamt in Bewegung. Dort hielt dann Susann Reissig vom Kreisjugendring Oberhavel e.V. ihre Rede, der auch Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann lauschte. Er sah die Demonstration sehr positiv und lobte das Engagement und den Einsatz der Schüler für die Umwelt. „Die Politik hat in den letzten 30 Jahren schon einiges für den Klimaschutz getan, aber das reicht noch nicht“, reagierte er auf die Forderungen der Jugendlichen wie „Nie wieder Kohle“ und „Hambi bleibt“. Björn Lüttmann nimmt auch selbst aktiv an den Demos teil. „Ich bin immer sehr interessiert an den Argumenten der Jugend“, begründet er seine Teilnahmen.

Auch die Eltern einiger Kinder nahmen an der Demo teil. Quelle: Robert Roeske

„We are the world“ am Louise-Henriette-Gymnasium

Anschließend ging es unter dem Geleit der Polizei weiter über die Berliner Straße, die dafür etwa für 15 Minuten abschnittsweise gesperrt werden musste. Den nächsten Zwischenstopp legte der Demonstrationszug am Louise-Henriette-Gymnasium in der Melanchthonstraße ein. Dort forderten sie lautstark „Leute lasst das Glotzen sein, reiht euch in die Demo ein“ und gaben dann gemeinsam den Song „We are the world“ zum Besten. Anschließend setzten sich die Menschen über die Breite Straße zum Schlossplatz in Bewegung, wo dann die Abschlusskundgebung stattfand. Die Abschlussrede hielt dann Tobias Fiedler aus Oranienburg. Dort betonte der 16-Jährige noch einmal die Ziele der „Fridays for Future“-Bewegung. So forderte er etwa die Abschaltung von einem Viertel aller Kohlekraftwerke bis Ende 2019 und einen totalen Kohleausstieg bis 2030. Weiterhin plädierte er für eine CO2-Steuer und forderte ein demokratisches Handeln für den Planeten. In seiner Rede dankte Tobias Fiedler auch den Unterstützern von „Parents for Future“, dem Kreisjugendring Oberhavel e.V., dem Nabu, dem Bürgergarten und der Lokalen Agenda 21 Oranienburg. Fiedler betonte, dass die Bewegung es geschafft habe, Klimaschutz in die Öffentlichkeit zu bringen und das Thema nun die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient.

Etwa 550 Menschen aus allen Altersgruppen trafen sich zur Demonstration. Quelle: Robert Roeske

Abgesichert wurde die Veranstaltung durch acht Polizeibeamte, die einen ruhigen und friedlichen Verlauf erwarteten. Am Rande der Veranstaltung rief ein aufgebrachter älterer Herr auf seinem Fahrrad „Geht lieber zur Schule“, woraufhin es aus den Reihen der Schüler „Dann bleiben Sie doch auch lieber zu Hause“ zurück schallte. Die Veranstaltung konnte ansonsten ohne Zwischenfälle beendet werden.

Von Stefanie Fechner

Die 19-jährige Josephine Käser aus dem Granseer Ortsteil Seilershof möchte bei der Zimmerei Spindler eine Ausbildung im kommenden Jahr beginnen und absolvierte dahingehend ein Praktikum.

20.09.2019
Oranienburg Polizeibericht aus Oberhavel vom 20. September 2019 - Germendorf: Polizist muss schwer verletztes Wildschwein erlösen

Eine Kollision mit einem Wildschwein in Germendorf, ein eingeschlagenes Autofenster in Hennigsdorf und ein Einbruch in ein Einfamilienhaus in Schwante – dies und mehr gibt es im aktuellen Polizeiüberblick aus Oberhavel vom 20. September 2019.

20.09.2019

Am Donnerstag kollidierte eine Autofahrerin auf der Landesstraße zwischen Kreuzbruch und Bismark mit einem Wolf. Der überlebte den Zusammenstoß nicht.

20.09.2019