Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Gemeinsam etwas Gutes tun
Lokales Oberhavel Oranienburg Gemeinsam etwas Gutes tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 02.01.2019
Knapp 300 Laufbegeisterte kamen am Montagvormittag auf das Firmengelände der Oranienburger Spedition Koczessa. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Knapp 300 Läufer- und Läuferinnen versammelten sich am Montagvormittag auf dem Firmengelände der Oranienburger Spedition Koczessa, um gemeinsam der elften Auflage des Silvesterlaufes beizuwohnen. Selbst der Wettergott erhörte die Organisatoren und bot nahezu ideales Laufwetter. Neben der sportlichen Ertüchtigung am letzten Tag des Jahres stand vor allem aber der soziale Aspekt im Vordergrund und auch hier durften sich Organisatorin Kathrin Koczessa und ihr Team mehr als freuen, denn mit einer Spendesumme von 3540 Euro wurde das Vorjahresergebnis sogar noch um 340 Euro übertroffen.

„Ich bin einfach nur glücklich und total zufrieden. Dass so viele Menschen kommen hätten wir nicht gedacht, zumal ja eigentlich auch noch ein normaler Arbeitstag ist“, freut sich Kathrin Koczessa über den großen Andrang. Und das Teilnehmerfeld war breit gefächert, nicht nur die hiesige Läuferszene war vor Ort, auch diverse Sportler- und Sportlerinnen aus anderen Sportarten mischten sich unter die Läuferschar. So liefen Leichtathleten, Ringer, Judokas und Fußballer nebeneinander die knapp acht Kilometer lange Strecke. „Die Idee ist super und wenn wir unseren Beitrag dazu leisten können, machen wir das sehr gerne“, sprach Ringertrainer Bernd Brennert vom 1. Hennigsdorfer RV wohl den meisten aus dem Herzen. Auch für den Oranienburger Bürgermeister Alexander Laesicke, der den Startschuss abfeuerte, ist der Silvesterlauf eine feste Institution für seine Stadt geworden. „Es ist toll zu sehen wie die Leute gemeinsam etwas bewegen. Und gerade wenn es um soziale Beweggründe geht, ist Kathrin Koczessa immer sehr umtriebig und stellt wunderbare Aktionen auf die Beine. Daher ist es ein super Ausklang des Jahres 2018 und ein schöner Start zugleich in das anstehende Jahr 2019.“

Anzeige
Rund 300 Läufer waren beim elften Silvesterlauf der Spedition Koczessa in Oranienburg (Oberhavel) dabei und trugen dabei über 3500 Euro an Spenden zusammen. Diese gehen nun an zwei Einrichtungen in Oranienburg und Hennigsdorf, zudem soll ein Traum eines kleinen Jungen aus Borgsdorf erfüllt werden.

Mit einer Gesamtspendensumme von 3540 Euro konnte der Ertrag aus dem Vorjahr sogar noch mal deutlich übertroffen werden. Wie in jedem Jahr gehen die kompletten Erlöse an soziale Einrichtungen. „Wir haben uns diesmal für zwei Einrichtungen entschieden. Zum einen gehen die Spendenerlöse an das Oranienburger Hospiz Lebensklänge und zum zweiten an die Hennigsdorfer Regenbogenschule“, verriet Koczessa im Anschluss an den Spendenlauf. Wobei Koczessa schon im Vorfeld der Veranstaltung verriet, das es von Jahr zu Jahr schwerer wird, zu entscheiden wohin die Gelder gehen. „Der Bedarf ist leider mehr denn je da, es gibt genügend hilfsbedürftige Menschen und Einrichtungen“, so die 41-Jährige aus Nassenheide. „Zur Regenbogenschule in Hennigsdorf haben wir nahezu das ganze Jahr über Kontakt und inzwischen ist auch eine Art Partnerschaft entstanden. Das Hospiz Lebensklänge hat ja bereits im Vorjahr von uns Spendengelder erhalten und bei der Übergabe vor Ort ist uns bewusst geworden, wie wichtig solche Aktionen sind. Dort wird tolle Arbeit geleistet.“

Allerdings wird ein Teil der Summe auch an eine Privatperson gehen. „Wir möchten zudem einen kleinen Jungen aus Borgsdorf unterstützen“, verrät Koczessa. Der zehnjährige lebt in einem betreuten Wohnheim in Borgsdorf. „Wir haben davon erfahren das er gerne Gitarrenunterricht nehmen würde und wie wir erfahren haben, ist das nicht gerade einfach zu realisieren und auch finanziell sind solche Träume kaum umsetzbar. Daher wollten wir diesem kleinen Jungen seinen Wunsch erfüllen“, so Koczessa.

Nach der vollbrachten körperlichen Ertüchtigung konnten sich die Teilnehmer dann wieder an heißen Getränken und warmen Wüstchen erfreuen, die genügend zur Verfügung standen. „Ich möchte mich da auch ganz besonders bei Axel Hille und Katja Grünler bedanken, die wieder die Würste und Brötchen sowie Pfannkuchen für unseren Silvesterlauf bereitgestellt haben“, so Koczessa dankbar, die sich nun auf einen besinnlichen Jahreswechsel im Kreise der Familie freut.

Von Knut Hagedorn