Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Großeinsatz in Oranienburg: Buttersäure? – Feuerwehr sperrt Bernauer Straße
Lokales Oberhavel Oranienburg Großeinsatz in Oranienburg: Buttersäure? – Feuerwehr sperrt Bernauer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 17.01.2020
Die Einsatzkräfte erkunden alle Kellerabteile, um die Ursache des Geruchs zu finden. Quelle: Enrico Kugler
Oranienburg

+++Update+++ Der Feuerwehrgroßeinsatz in der Bernauer Straße in Oranienburg am Donnerstagabend dauert bis spät in die Nacht. 13 Kellerabteile in der Hausnummer 93 wurden am späten Abend nach Flüssigkeiten durchsucht, die einen Geruch ausgelöst haben könnten, der um 18.12 Uhr bei der Einsatzleitstelle vermeldet wurde und in Folge den Großeinsatz auslöste.

Einsatzleiter Jens Pamperin sagte gegenüber der MAZ, dass es sich seiner Erfahrung nach um Buttersäure handeln könnte. Gerüchte, welche die Runde machen, wonach es sich um einen Anschlag handeln würde, entkräftete Pamperin energisch: „Es ist kein Anschlag“, sagte er gegenüber der MAZ.

Ein unklarer Geruch sorgte am Donnerstagabend (9. Januar) in der Bernauer Straße in Oranienburg für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Bis zu 51 Kameraden waren zwischenzeitlich vor Ort im Einsatz. Sie waren um 18.12 Uhr alarmiert worden, ein Sperrkreis wurde eingerichtet. Buttersäure könnte der Auslöser für den Geruch sein, Genaueres müssen weitere Untersuchungen ergeben. Gerüchte machten die Runde: „Es ist kein Anschlag“, stellte jedoch Einsatzleiter Jens Pamperin klar.

Die Feuerwehr Hennigsdorf unterstützte den Einsatz vor Ort mit einem Erkundungsfahrzeug für Gefahrgut. Die Ortsfeuerwehr Friedrichsthal wurde in der Zwischenzeit ebenfalls nachalarmiert. Auf Grund der Dauer des Einsatzes sollen die ersten Kräfte nach und nach ausgetauscht werden, heißt es. Insgesamt befanden sich zwischenzeitlich 51 Kameraden der Feuerwehr in der Bernauer Straße im Einsatz. Im letzten aller durchsuchten Kellerabteile wurden die Kameraden möglicherweise fündig. Dort fanden sie eine Flüssigkeit, die den Geruch ausgelöst haben könnte.

Die Einsatzkräfte gehen unter speziellen Schutzanzügen in das Gebäude. Quelle: Enrico Kugler

Wie Jens Pamperin der MAZ sagt, müsse die Flüssigkeit geborgen und das gesamte Gebäude belüftet werden. Alle Bewohner des Hauses mussten ihre Wohnungen verlassen. Über den Landkreis Oberhavel wurde am späten Abend eine Verpflegung der Einsatzkräfte organisiert.

Das Gebäude soll belüftet werden. Quelle: Enrico Kugler

Nach der Alarmierung der hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr um 18.12 Uhr am Donnerstagabend unterstützten auch der Löschzug Innenstadt und die Ortsfeuerwehr Sachsenhausen den Einsatz in der Bernauer Straße. Dies bestätigte die Leitstelle Nordost in Eberswalde in einer ersten Nachfrage der MAZ.

Auslöser für den Alarm war ein intensiver Geruch, der gemeldet worden war. Aus Sicherheitsgründen richtete die Feuerwehr zunächst einen Sperrkreis von rund 50 Metern in der Nähe der Bernauer Straße 100 ein, der später ausgeweitet wurde.

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin finden Sie auf unserer Themenseite.

Von Stefanie Fechner und Nadine Bieneck

Im Dezember 2019 rückte die Oranienburgerin Nicole Walter-Mundt für die CDU in den Brandenburger Landtag nach. Bislang rieb sich die zweifache Mutter in der Kommunalpolitik auf, sitzt seit vielen Jahren in Kreistag und Stadtverordnetenversammlung. Auf einmal macht sie nun hauptberuflich Politik.

09.01.2020

Kotbeutel werden von Hundebesitzern immer öfter nicht sachgemäß entsorgt und landen auf Gehwegen oder immer öfter sogar im Wald. Die Oranienburger Stadtverwaltung zieht daraus Konsequenzen.

09.01.2020

Bei ihrer systematischen Absuche nach Kampfmitteln knöpft sich die Stadt Oranienburg ab 15. Januar die Dr.-Kurt-Schumacher-Straße bis zum städtischen Zentralfriedhof vor. Vorgesehen für die Arbeiten sind mehrere Monate.

09.01.2020