Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Heidekrautbahn: FDP fordert mehr Angebote
Lokales Oberhavel Oranienburg Heidekrautbahn: FDP fordert mehr Angebote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 11.01.2019
Reste der Heidekrautbahn. Quelle: Bert Wittke
Wensickendorf/Glienicke

„Endlich gehen die Planungen für die Heidekrautbahn los. Lange genug wurde nur geredet. Wir freuen uns für die Wensickendorfer, Mühlenbecker und Schildower: Sie bekommen in rund fünf Jahren einen besseren Anschluss nach Berlin. Auch Glienicke kann sich freuen, denn viele Barnimer und Mühlenbecker werden dann hoffentlich die Heidekrautbahn nutzen statt durch Glienicke zu fahren.“ Das sagen der FDP-Spitzenkandidat für die Kreistagswahl in Wahlkreis 4, Uwe Münchow, sowie Daniel Langhoff, Ortsbeirat in Wensickendorf, zur angekündigten Reaktivierung der Heidekrautbahn zwischen Basdorf und Berlin-Wilhelmsruh.

Aber die Heidekrautbahn alleine reiche laut der beiden nicht aus. Um zusätzliche Verkehrsströme aus dem Barnim umzulenken, könnte – am Ortskern von Schönfließ vorbei – ein großer Park&Ride-Platz am S-Bahnhof Schönfließ errichtet werden. Dies würde den Verkehr im Mühlenbecker Land und in Glienicke in Stoßzeiten entlasten. Hohen Neuendorf und Birkenwerder bräuchten dringend den Zehn-Minuten-Takt der S 1. „Wenn schon der Start der Heidekrautbahn auf der vorhandenen Strecke fünf Jahre dauert, wie lange müssen Hohen Neuendorf und Birkenwerder noch warten?“, fragen sich die beiden FDP-Politiker. Immer mehr Menschen wohnten hier und pendelten täglich nach Berlin. „Wann richtet die Bahn hier endlich einen Regionalbahnhalt ein? Zugegeben, das bedeutet zwei Minuten längere Fahrzeit. Aber die ist es wert und die Maßnahme wäre schnell umsetzbar. Wir fordern den Landkreis auf, hier den Druck zu verstärken.

Von MAZonline

Oranienburgs Finanzchef Christoph Schmidt-Jansa warnt vor großer Euphorie und sagt: Es werden auch wieder magere Jahre kommen. Zudem werden die Personalkosten für die Stadt zwangsläufig steigen.

11.01.2019

Stefanie Rose ist seit 2018 in Oranienburg die Dezernentin für Bürgerdienste. Eine Menge Themen mehr, als es vorauszusehen war, hat die 35-Jährige seitdem beackert, sagt sie und berichtete auch von kurzen Nächten wegen heftiger Themen.

11.01.2019

Der 61-jährige Frank Oltersdorf, Oranienburgs Dezernent für Stadtentwicklung, ist der einzig Verbliebene in der Verwaltungsspitze vom „alten Team“. Er sagt: „Ein frischer Wind weht.“

11.01.2019