Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Identität des Toten aus dem Ruppiner Kanal immer noch ungeklärt
Lokales Oberhavel Oranienburg Identität des Toten aus dem Ruppiner Kanal immer noch ungeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 10.09.2019
Die Wasserschutzpolizei hat in den vergangenen Tagen im Zusammenhang mit einer leblosen Person, die im Ruppiner Kanal entdeckt worden war, nach möglichen persönlichen Gegenständen des Verunglückten gesucht. Quelle: Helge Treichel
Oranienburg

Die Identität des Mannes, der am 4. September leblos im Wasser des Ruppiner Kanals, etwa 20 Meter vor der Friedenthaler Brücke in Oranienburg entdeckt wurde, ist weiterhin unklar. Der Tote, der von einem Sportführer entdeckt wurde, war bei seinem Auffinden lediglich mit Shorts bekleidet. Einwirkungen von außen oder von Dritten waren nicht ersichtlich.

Beamte der Wasserschutzpolizei haben in den vergangenen Tagen versucht, den Ort ausfindig zu machen, wo sich der Unbekannte ins Wasser begeben und persönliche Gegenstände hinterlassen haben könnte, von denen sich womöglich auf die Identität des Mannes schließen lässt. Bei der Suche, so die Polizei, sei auch ein Hubschrauber zum Einsatz gekommen. Die Aktion blieb jedoch ergebnislos.

Von MAZonline

20 Oranienburger haben sich am Sonntag auf Spielplätzen getroffen, um sich dem akuten Müllproblem in der Kreisstadt entgegenzustellen. Angestoßen wurde die Aktion über die Facebookgruppe „Unser Oranienburg“. Trotz des Erfolges gab es am Ende auch Kritik von den Organisatoren.

09.09.2019

Aufgepasst: Die Polizei in Oberhavel ist am Dienstag wieder mit dem Radarmessgerät unterwegs und kontrolliert die Einhaltung der Geschwindigkeitsvorschriften.

09.09.2019

Liebesglück in Hennigsdorf: Christel und Ernst Köhler aus Hennigsdorf feiern am 10. September ihren 70. Hochzeitstag, die Gnadenhochzeit. Der MAZ haben sie von ihrem Liebesglück erzählt.

09.09.2019