Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Interkulturelles TanzTheater in Oranienburg
Lokales Oberhavel Oranienburg Interkulturelles TanzTheater in Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 24.06.2019
Mit Kultur Sprachbarrieren überwinden: Das interkulturelle TanzTheater ist in Oranienburg. Quelle: privat
Anzeige
Oranienburg

Im Juli und August lädt die Evangelische Kirchengemeinde Oranienburg zur interkulturellen TanzTheater Produktion „Rede -> Wendungen“ in den Eltern-Kind-Treff (EKT) ein. In Oranienburg lebende Kinderzwischen 9-15 Jahren aus Syrien, Afghanistan und Deutschlandpräsentieren Redewendungen ihrer verschiedenen Kulturkreise mit den Mitteln der bildnerischen Künste, des zeitgenössischen Tanzes und der Schauspielimprovisation.

Premiere am 7. Juli

Unter der künstlerischen Leitung der Potsdamer Theaterpädagogin Kathrin Thiele und des Berliner Choreographen Francisco Cuervo sind spannende schauspielerische und tänzerische Arrangements entstanden, die Sprachbarrieren überwinden sollen und zum gegenseitigen Verstehen einladen. Zur Premiere am 7. Juli wird es außerdem eine Ausstellung mit Collagen zum Thema geben.

Anzeige

Künstlerische Auseinandersetzung

Bereits seit fünf Jahren bietet die Gemeindepädagogin der Evangelischen Kirche in Oranienburg, Saskia Waurich, erfolgreich die TanzTheaterproduktionen von Kathrin Thiele und Francesco Cuervo an, die Kindern aus verschiedenen Ursprungsnationen und unterschiedlichen sozialen Verhältnissen die Möglichkeit geben, sich künstlerisch mit dem Thema „Begegnungen“ auseinanderzusetzen. Erarbeitet wird das Projekt, wie in den letzten Jahren auf bewährte Weise, im Rahmen einer mehrtägigen Gemeinschaftsfahrt. Die Unterbringung in einem Gruppenhaus fernab vom familiären alltäglichen Umfeld hat sich als ideal für die produktive Arbeit mit den Kindern herauskristallisiert.

Gesten und Redewendungen

Aufbauend auf dem letztjährigen Stück „Alles steht Kopf“, das sich um Gefühle wie Kummer, Angst, Freude, Ekel und Wut drehte, soll es in diesem Jahr um kulturspezifische Gesten und Redewendungen gehen. Denn oft drücken Formulierungen wie „Ich ärgere mich schwarz“ mehr aus als eine nüchterne Beschreibung des Gefühls, so das Leitungsteam um Waurich, Thiele und Cuervo. Redewendungen fördern sprachliche Phantasie und lassen eigene Bilder im Kopf entstehen. In den Aufführungen im EKT werden Redensarten aus den verschiedenen Kulturkreisen der Kinder mit den Mitteln des Schauspiels und Tanzes sowie mit Bildcollagen visualisiert und übersetzt, um für alle verständlich zu werden und so die gegenseitige Wertschätzung zu erhöhen.

Werte des Zusammenlebens

Ziel der TanzTheaterproduktion von Kathrin Thiele und Francisco Cuervo ist es, das eigene Ich zu stärken und Werte des Zusammenlebens zu vermitteln. Die Kunstformen Theater, Tanz und Malerei inspirieren sich dabei wechselseitig und sollen einen kreativen verbindenden Prozess unter den Kindern fördern. Die gemeinsame Arbeit kann so die Fähigkeit erhöhen, sich auf andere, aber auch auf eine vielleicht unbekannte Seite von sich selbst einzulassen. Die Teilnehmenden lernen darüber hinaus Verantwortung für das Projekt zu übernehmen, dazu gehört beispielsweise Pünktlichkeit, gewaltloser Umgang und das Mitmachen während der gesamten Proben.Träger und Organisator der TanzTheaterproduktion „Rede -> Wendungen“ ist die Evangelische Kirchengemeinde Oranienburg. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln aus dem Bundesprogramm „Kultur macht Stark“, mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung aus dem Programm „Demokratie leben!“ und sowie über das Programm „Demokratie und Toleranz“ des Landkreises Oberhavel.

Von MAZonline