Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Kleingartenanlage geräumt: 500-Kilo-Bombe im Treidelweg?
Lokales Oberhavel Oranienburg Kleingartenanlage geräumt: 500-Kilo-Bombe im Treidelweg?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:54 04.04.2019
Nach einem möglichen Bombenfund im Oranienburger Treidelweg wurde eine anliegende Kleingartenanlage umgehend gesperrt. Quelle: Marco Paetzel
Anzeige
Oranienburg

Wurde die nächste Bombe in Oranienburg gefunden? Auf einem Grundstück am Treidelweg, südlich der Straßenbrücke nach Lehnitz, wurde als Ergebnis der Auswertungen der systematischen Kampfmittelsuche eine Anomalie festgestellt.

Darüber informierte die Stadt Oranienburg am Donnerstagnachmittag. Nach Sondier- und Klassifizierungsarbeiten durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst - unter anderem mit dem UltraTEM-Verfahren - bestehe der konkrete Verdacht, dass es sich um eine 500-Kilogramm-Bombe amerikanischer Bauart handelt, hieß es weiter.

Da im Umfeld bereits mehrfach Bomben mit chemischem Langzeitzünder geborgen wurden, wird die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins einer solchen Bombe als sehr hoch eingestuft.

Konkreter Gefahrenverdacht soll schnellstmöglich geklärt werden

Auf Grund des konkreten Gefahrenverdachtes soll der Verdachtsmoment nun schnellstmöglich geklärt werden. Dafür ist die Errichtung eines Spundwandkastens bis auf eine Absenktiefe von sieben Metern erforderlich.

Die Freilegung des Verdachtspunktes kann deshalb voraussichtlich frühestens Ende Mai erfolgen.

Komplette Kleingartenanlage bereits geräumt

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat aufgrund der aktuellen Gefahrenlage als Sofortmaßnahme die Räumung und Sperrung eines besonders gefährdeten Bereiches rund um den Fundort empfohlen.

Dieser umfasst die komplette Kleingartenanlage südlich der Lehnitzstraße sowie den Wasserweg zwischen Haveleck und Brücke.

Bereits am Donnerstag trat um 9 Uhr eine sogenannte Allgemeinverfügung zur Sperrung des Kleingartengeländes in Kraft, die betroffenen Pächter wurden laut Stadt telefonisch darüber informiert. Zutritt und Aufenthalt innerhalb des Sperrkreises sind nunmehr untersagt.

Die Pächter der Anlage wurden informiert, sie dürfen ihre Kleingärten vorerst nicht mehr betreten. Quelle: Marco Paetzel

Die Sperrung der betroffenen Havel-Oder-Wasserstraße zwischen den Kilometern 25,1 und 25,3 erfolgt per schiffahrtspolizeilicher Anordnung 036/2019 ab Freitag (5. April) um 12 Uhr.

Wie die Stadt am Donnerstag mitteilte, werden zur Zeit die notwendigen Arbeitsabläufe zusammengestellt und eine Zeitschiene für das weitere Vorgehen erstellt. Konkrete Aussagen dazu werden frühestens Ende kommender Woche (KW 15) möglich sein.

Kürzlich bereits möglicher Blindgänger in der Idenstraße gefunden

Erst am Mittwoch hatte die Stadt über einen möglichen Blindgänger in der Oranienburger Idenstraße informiert. Auch bei dem dort gefundenen metallischen Gegenstand im Gehwegbereich hält der Kampfmittelbeseitigungsdienst eine Abklärung für notwendig.

Genauere Informationen zu dem Gegenstand werden für den 16. April erwartet, eine mögliche Bombenentschärfung ist für den 17. April vorgesehen.

Von MAZonline

Oberhavel Achtung, Blitzer! - Radarkontrolle am Freitag

Aufgepasst: Die Polizei in Oberhavel ist am Freitag mit dem Radarmessgerät unterwegs und kontrolliert die Einhaltung der Geschwindigkeitsvorschriften.

04.04.2019

Zwei Jugendgruppen sorgten am Mittwochabend in Oranienburg für einen erheblichen Polizeieinsatz, als sie miteinander in Streit gerieten und es zu Handgreiflichkeiten kam. In die Ermittlungen klinkte sich inzwischen auch die Staatsanwaltschaft ein – es besteht der Verdacht auf Landfriedensbruch.

04.04.2019

Zwei Nominierungen gab es für den diesjährigen Schulpreis des Oranienburger Louise-Henriette-Gymnasiums, die 21. Louise. Gestiftet wird der mit 200 Euro dotierte Preis vom Förderverein der Schule. Es erhielt ihn ein würdiger Preisträger – aus Hohen Neuendorf.

07.04.2019