Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Kleingartenverein „Am Wiesengrund“ feiert 40. Jubiläum
Lokales Oberhavel Oranienburg Kleingartenverein „Am Wiesengrund“ feiert 40. Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 14.07.2019
Eine Torte zum Jubiläum, der Vereinsvorsitzende Jens Beyermann (l.) schnitt sie später an. Quelle: Robert Roeske
Oranienburg

Jubiläum in Oranienburg: Der Kleingartenverein „Am Wiesengrund“ ist 40 Jahre alt geworden, und das ist am Freitag und Sonnabend auf der Anlage am Friedenthaler Weg gefeiert worden. „1979 haben wir hier angefangen auf der grünen Wiese“, erzählte Jürgen Dziuba, der stellvertretende Vereinsvorsitzende in seiner kleinen Rede am Sonnabendnachmittag. „Die Erstsiedler schafften damals die Voraussetzungen für die Anlage.“

Er selbst ist seit 2006 dabei. „Wir wollten damals etwas Grünes haben“, erinnerte er sich. „Das hier ist ja das Gegenstück zur Stadt.“ Einerseits komme man, um zu ackern, aber auch, um zu entspannen, „und man sieht, was hier wächst.“ Denn die Kleingärtner müssen sich auch an Regeln halten. So sind ein Drittel ihrer Parzelle dafür zu nutzen, Obst und Gemüse anzubauen, also Dinge für den Verzehr. „Bei den Regeln müssen wir kompromisslos sein“, sagte Jürgen Dziuba. „Das Bundeskleingartengesetz ist wie unsere Bibel.“ Die Regeln werden zweimal im Jahr durch den Vorstand kontrolliert, denn gibt es angekündigte Begehungen. Auch Vertreter der Stadt Oranienburg laufen wohl – unangekündigt – über das Gelände, um zu schauen, ob in den Gärten wirklich auch etwas angebaut wird.

Vereinschef Jens Beyermann (l.), sein Stellvertreter Jürgen Dziuba (M.) und Bernd Srebotnjak. Quelle: Robert Roeske

151 Parzellen gibt es auf dem Kleingartengelände. Davon sind 148 Kleingärten, eine ist ein Kinderspielplatz, eine ein Lagerplatz und eine das Büro des Vereins. Wer Mitglied im Verein sein möchte und eine Parzelle übernehmen möchte, muss ein Bewerbungsgespräch mit dem Vorstand führen.

Das klingt streng, aber in Wirklichkeit herrscht eine gute und gelassene Stimmung in den Kleingärten. Jens Beyermann ist Vorsitzender des Kleingartenvereins „Am Wiesengrund“ und hat seit 1993 dort seinen kleinen Garten. Eine Parzelle ist zwischen 336 und 376 Quadratmeter groß. Momentan hat der Verein 273 Mitglieder, und aktuell sind sogar zwei Gärten noch zu vergeben. Einerseits kann man das Grundstück pachten, was jedoch drauf steht, muss der Interessent kaufen. „Wir haben inzwischen auch eine Warteliste eingeführt“, erzählt Jens Beyermann.

Am Abend gab es Wildschwein. Quelle: Robert Roeske

Dana Krallmann aus Glienicke hat seit vier Wochen ihren Garten auf der Anlage. „Wir fanden eine Anzeige bei Ebay“, erzählte sie. „Wir wollten eine Alternative zum Haus. Wir fühlen uns hier sehr wohl, und wir wurden herzlich aufgenommen.“

Bernd und Brigitte Srebotnjak aus Borgsdorf haben ihre Parzelle schon seit zwölf Jahren. Beim Sommerfest am Sonnabend haben sie einen von vier Preisen für die schönste Parzelle bekommen. Kein Wunder: Der Garten ist toll gestaltet, es wachsen Erdbeeren und Kartoffeln und noch vieles mehr. Ganz hinten steht ein Insektenhotel. Die beiden machen es sich auf ihrer lauschigen Terrasse bequem. „Mein Mann ist jeden Tag hier“, sagte Brigitte Srebotnjak, die die Auszeiten dort ebenfalls sehr genießt.

Bernd und Brigitte Srebotnjak aus Borgsdorf in ihrem Kleingarten. Quelle: Robert Tiesler

Beim Fest am Sonnabend gab es ein Wildschwein, viel selbstgebackenen Kuchen, und für die Kinder kam sogar die Feuerwehr.

Von Robert Tiesler

Der Bau der Dropebrücke in Oranienburg ist am Freitag einen großen Schritt vorangekommen: Mit zwei 500-Tonnen-Mobilkränen erfolgte der Brückenschlag über die Havel. Die MAZ zeigt die Arbeiten im Zeitraffer-Video.

12.07.2019

Ronny Gey und Douglas (10) traten auf Ihrer Fahrt von Oranienburg an die Küste kräftig in die Pedale. Von Oranienburg ging es bis nach Malmö. Dabei entdeckten sie ihre Heimat mit neuen Augen.

13.07.2019

Im April 2020 wird anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Sachsenhausen zum sechsten Mal der Franz-Bobzien-Preis vergeben. Ab sofort können Bewerbungen für den Preis eingereicht werden, der von der Stadt Oranienburg und der Gedenkstätte Sachsenhausen ausgeschrieben wird.

12.07.2019