Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Kühler Kopf mit Gurke, Yoghurt und Tomaten
Lokales Oberhavel Oranienburg Kühler Kopf mit Gurke, Yoghurt und Tomaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 10.08.2018
Krankenschwester und Ernährungsberaterin Judith Seep aus Oranienburg rät, jetzt viele Nüsse zu naschen und viel zu trinken. Quelle: privat
Oranienburg

Sonne satt, alle sind am Schwitzen und der Kreislauf ist bei vielen im Keller. „Mit der richtigen Ernährung kann man der Hitze entgegenwirken“, sagt Ernährungsberaterin Judith Seep aus Oranienburg. Die Krankenschwester, die gerade ein Ausbildung zur Gesundheitsberaterin macht, rät, statt der empfohlenen zwei Liter sogar drei Liter zu trinken. Denn der Körper verliert durch das Schwitzen viel Flüssigkeit. Optimal ist Wasser mit gefrorenen Beeren, mit Minze, Zitrone, Melone oder Ingwer, gerne auch mit einem Löffel Honig.

Süße Getränke verkleben die Schleimhäute und machen Durst

Vorsicht mit süßen Getränken. Zwar lassen sie den Blutzucker rasch ansteigen und wir fühlen uns gut. Aber schon nach ein, zwei Stunden sinkt der Blutzucker rapide ab – wir bekommen Hunger. „Außerdem verklebt der Zucker die Schleimhäute, so dass wir noch mehr Durst bekommen“, sagt Judith Seep. In der chinesischen Ernährungsmedizin zählen neben Melone auch Gurken, Zucchini, Yoghurt und Tomaten zu den kühlenden Lebensmitteln. Tipp für Zwischendurch: Möhren oder Chicorèe in Zaziki dippen. Auch ein paar Nüsse oder Mandeln kurbeln die Verdauungssäfte und den Kreislauf an. „Da hat man was zu Kauen und das ist ein gesunder Snack mit wertvollen Vitaminen und Mineralien, die wir jetzt vermehrt ausschwitzen“, sagt Judith Seep.

Nüsse und Mandeln forsten ausgeschwitzte Mineralien wieder auf

Einmal in der Woche darf es auch mal Pommes mit Mayo und Bratwurst sein – der Klassiker am Badesee. „Mahlzeiten wie diese sind aber eher belastend für den Kreislauf, weil sie salzig und fetthaltig sind“, sagt die Expertin. So bindet das Salz übermäßig das Wasser im Gewebe. Über den Blutkreislauf landet das Wasser schließlich in den Nieren und erschwert deren Arbeit. Denn der Job der Nieren ist, alle Abfallprodukte des Körpers zu filtern. Zu viele Abfallprodukte auf Dauer wie Salz können die Nieren krank machen. Darüber hinaus begünstigen Fette und Salze Verkalkungen und Ablagerungen in den Arterien. Wer schon in der Kindheit viel Fetthaltiges isst, hat im Alter schon viele Ablagerungen angesammelt. Generell gilt: In Maßen, nicht in Massen.

Von Jeannette Hix

Zwei Radfahrer sind am Montag gegen 13.45 Uhr auf dem Radweg zwischen Borgsdorf und Oranienburg zusammengestoßen. Einer der beiden Unfallbeteiligten flüchtete anschließend mit einer blutenden Wunde an der Stirn.

07.08.2018
Oranienburg Schmachtenhagen - Kurt Müller wird 90

Eigentlich ist großer Trubel um ihn gar nicht nach seinem Geschmack. Doch an seinem 90. Geburtstag am Montag wird Kurt Müller wohl nicht drum herum kommen, Gäste zu empfangen und Hände zu schütteln. Dazu ist er viel zu bekannt und beliebt im Dorf.

09.08.2018

Am 18. August ist Einschulung. 2100 Schulanfänger hat der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst des Landkreises Oberhavel in diesem Jahr untersucht. Die Experten raten, die Schultüte sehr bewusst zu füllen, denn zu viele Süßigkeiten machen die Kinder krank.

03.08.2018