Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg MAZ-Kandidaten-Check (Frage 2): Wie soll die City attraktiver werden?
Lokales Oberhavel Oranienburg MAZ-Kandidaten-Check (Frage 2): Wie soll die City attraktiver werden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 21.05.2019
Diese neun Kandidaten beantworten in dieser Woche Fragen zur Stadt Oranienburg. Quelle: privat
Oranienburg

MAZ stellt Kandidaten der Parteien für die Oranienburger Stadtverordnetenversammlung täglich eine Frage per WhatsApp. Die Frage am Dienstag (21. Mai): Die Innenstadt gilt bei Verbrauchern als nicht attraktiv - wie würden Sie trotz Einzelhandelskonzept und Einzelhandelssteuerung diesen Zustand ändern?

Dirk Blettermann (SPD)

„Es müssen Grundlagen geschaffen werden, die Bernauer Straße – von Lehnitz- bis Stralsunder Straße, in eine Fußgängerzone umzubauen. Der Wirtschaftsverkehr und der ÖPNV müssen dabei integriert werden. Die „WOBA-Läden“ sollten bei Neuvermietungen zu einem günstigeren Mietzins vermietet werden, um neuen Geschäften eine Chance zu geben.“

Ralph Bujok (Die Linke)

„Mit einer durchgängigen Einkaufs- und ’Flaniermeile’ zwischen S-Bahn über Fischerkiez und Schloss bis Bötzower Platz, integrierten Fußgängerzonen mit viel Grün und Verweilmöglichkeiten (Cafè, Boutiquen, Spielplätze) und einem attraktiven Einkaufszentrum an der Rungestraße mit guten Parkmöglichkeiten.“

Christian Donner (Die PARTEI)

„Vielen Dank für diese Frage. Eine Herzenssache ist die Schaffung einer Fußgänger- und Eselzone in der Innenstadt, damit die Bürger ganz ohne Verkehr noch ungestörter flanieren und Pokemon Go zocken können. Wir wollen zudem gemütliche, reizvolle Trinkerecken, mit eigenen Pfandautomaten bereitstellen.“

Elisabeth Mandl-Behnke (B 90/Grüne)

„Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Bernauer Straße: Dreh- und Angelpunkt ist die Beruhigung des KfZ-Verkehrs. In der Rungestraße soll ein Magnet, wie zum Beispiel eine Markthalle, entstehen.

Bei der Gestaltung von Geschäftsstraßen sollen Grünflächen, Barrierefreiheit und die Bereitstellung einer angemessenen Anzahl von Toiletten berücksichtigt werden.

Stärkung eines innovativen Geschäftsmanagements mit Händlern, Gründern und Dienstleistern, die kreative Lösungen umsetzen, ergänzt durch die Ansiedlung alternativer Geschäftsideen (zum Beispiel „repair-Cafe“).“

Thomas Ney (Piraten)

„Der Einzelhandel selbst muss attraktive Konzepte entwickeln. Nur so kann er gegen die Großen bestehen. Wir wollen dies mit einem städtischen Onlinemarktplatz unterstützen, leere Flächen für Kultur- und Jugendarbeit öffnen sowie genug Kurzzeitparkplätze bereitstellen. Es muss Leben in die Innenstadt.“

Joachim Radke (AfD)

„Dazu regen wir von der AfD Oranienburg an, mehr begrünte Verweilzonen mit Cafés, aber auch sonstigen Sitzgelegenheiten und mehr Abfall- sowie Hundekotbehältern in der Innenstadt zu errichten. Wichtig wäre auch ein optimiertes Parkzonenkonzept, was freies Parken bis zu einer Stunde ermöglicht. Zielführend wären aus unserer Sicht auch gezielte Bürgerbefragungen zu dem Thema, um Wünsche der Oranienburger aufzunehmen und in unserer Stadt umzusetzen.“

Torsten Reipert (FDP)

„Nach Umsetzung unseres Verkehrskonzeptes soll die Bernauer Straße zwischen Sachsenhausener und Stralsunder Straße eine Fußgängerzone werden. Dazu dann ein Einkaufszentrum inclusive Tiefgerage auf der Fläche in der Rungestraße mit Zugang zur Bernauer Straße sowie ein Marktplatz in der Fußgängerzone.“

Nicole Walter-Mundt (CDU)

„In den kommenden Jahren haben wir die Chance, den Bereich am Fischerweg/Louise-Henriette-Steg neu zu entwickeln. Hier sollte eine Fußgängerzone entstehen, die zum Verweilen einlädt – mit kleineren Geschäften und Cafés nah am Wasser und im grünen Ambiente. Aber auch mehr Parkplätze sind vor Ort nötig.“

Antje Wendt (Freie Wähler)

„Die Innenstadt ist wegen des Durchgangsverkehrs nicht attraktiv. Da müsste ein vollkommen anderes Verkehrskonzept entwickelt werden, um das Zentrum vom Individualverkehr zu befreien. Um das Angebot vielfältiger und für Jung und Alt interessant zu machen, ist die Kreativität ALLER Beteiligten gefragt.“

Mehr zum MAZ-Kandidaten-Check“

Lesen Sie die Antworten der Spitzenkandidaten aus Velten und Hennigsdorf im MAZ-Kandidaten-Check unter diesem Link.

Von MAZonline

Das Oranienburger Blasmusik-Orchester spielte mit den Blasmusikfreunden aus Sibbe ein gemeinsames Konzert.

24.05.2019

Aus noch ungeklärter Ursache kollidierte am Dienstag auf der A10 zwischen Oberkrämer und Oranienburg im Baustellenbereich eine 76-jährige Pkw-Fahrerin mit einer Leitplanke und blieb anschließend quer auf beiden Fahrspuren stehen. Die Autobahn wurde zwischenzeitlich vollgesperrt, ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.

21.05.2019

Anmeldungen sind noch möglich. Die Einnahmen gehen an das Frauenhaus Oberhavel.

21.05.2019