Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg MAZ-Kandidaten-Check (Frage 5): Was wird im Falle Ihrer Wahl Ihr Hauptthema?
Lokales Oberhavel Oranienburg MAZ-Kandidaten-Check (Frage 5): Was wird im Falle Ihrer Wahl Ihr Hauptthema?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 24.05.2019
Sie stellten sich den Fragen. Quelle: privat
Oranienburg

Die MAZ stellt den Spitzenkandidaten der Parteien für die Oranienburger Stadtverordnetenversammlung täglich eine Frage per WhatsApp. Die Frage am Freitag (24. Mai): Wenn Sie am Sonntag in die Stadtverordnetenversammlung einziehen – welches Projekt machen Sie dann in den nächsten fünf Jahren zu Ihrem persönlichen Hauptthema?

Dirk Blettermann (SPD)

Oranienburg hat es in den letzten Jahren immer gut getan, wenn die Fraktionen in der Stadt zusammen gewirkt haben. Bei allem Streit sind die besten Beschlüsse gefasst worden, wenn sie von möglichst allen Stadtverordneten mitgetragen wurden. Ich werde versuchen, diese Tradition fortzusetzen.“

Ralph Bujok (Die Linke)

„Die Sicherstellung ausreichender, wohnortnaher, qualitativ hochwertiger Schul- und Kitaplätze mit dem notwendigen Personal auch bei Krankheit oder Urlaub und die gezielte Ansiedlung und Förderung hochwertiger Gewerbe mit zukunftssicheren und gut bezahlten Arbeitsplätzen und stabilen Steuereinnahmen.“

Christian Donner (Die PARTEI)

„Ich bedanke mich für diese Frage. Umgehend nach der Machtübernahme werde ich das Projekt „O-Akten 2.0“ forcieren. Ab sofort wird jede gefundene Bombe geprüft, gereinigt und wieder an einem unbekannten Ort verbuddelt, um das Mietpreisniveau niedrig zu halten. Wählt Die PARTEI, denn sie ist sehr gut.“

Elisabeth Mandl-Behnke (B 90/Grüne)

„Der Klimawandel ist auch bei uns mit voller Wucht angekommen. Ich werde mich die Einrichtung eines Referats für Klimaschutz einsetzen, das zum Beispiel alle stadtplanerischen Vorhaben koordiniert und klimaverträgliche Vorgaben macht. Lösen wir gemeinsam hier die globalen Aufgaben des Klimaschutzes.“

Thomas Ney (Piraten)

„Ich denke, die Hauptprobleme (Schul-/Kitaausbau, besserer ÖPNV, sozialer Wohnungsbau) sind bekannt. Ich möchte helfen, über Parteigrenzen hinweg endlich Lösungen zu finden. Persönlich werde ich mich für mehr Bürgerbeteiligung stark machen, und dafür, dass mehr Angebote für junge Menschen entstehen.“

Joachim Radke (AfD)

„Die in der SVV zu meisternden Aufgabenbereiche sind zu komplex und miteinander verwoben, um sich auf EIN wichtigstes Thema festzulegen. Wir möchten die allgemeine Lebensqualität der Oranienburger Bürgerinnen und Bürger erhalten und wo möglich verbessern. Das betrifft die zum Teil prekäre Wohnungssituation im mietgünstigen Sektor genauso wie die Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung, die gute Kinderbetreuung, die örtliche Migrationspolitik, die Verkehrs- und Stadtentwicklung inclusive Tourismus- und Infrastruktur sowie die Umweltpolitik in unserer Heimatstadt Oranienburg.“

Torsten Reipert (FDP)

„Die Umsetzung unseres Verkehrskonzeptes.“

Nicole Walter-Mundt (CDU)

„Mein persönliches Ziel ist, den öffentlichen Nahverkehr ins 21. Jahrhundert zu bringen! Eine Stadtbuslinie soll unsere Ortsteile besser anbinden und den ÖPNV vor Ort stärken. Aber auch die „S1 im 10-Minutentakt“, für eine bessere Anbindung nach Berlin, wird meine Arbeit im Stadtparlament begleiten.“

Antje Wendt (Freie Wähler)

„Es kann nicht ein Hauptthema geben. Dazu sind die Aufgaben zu vielschichtig. Ich will eine lebenswerte Stadt für alle: mit bezahlbaren Wohnungen, attraktiven Bildungseinrichtungen, guter Infrastruktur, optimiertem ÖPNV, kulturellen Angeboten. Die Bürger müssen mehr einbezogen und die Entscheidungen der SVV besser kommuniziert werden.“

Mehr zum MAZ-Kandidaten-Check“

Lesen Sie die Antworten der Spitzenkandidaten aus Velten und Hennigsdorf im MAZ-Kandidaten-Check unter diesem Link.

Von Stefan Blumberg

Vor der Sommerpause spielen die Turmbläser noch einmal am 26. Mai vom Kirchturm der Nicolai-Kirche in Oranienburg. Es werden verschiedenste Stücke unterschiedlichster Stile gespielt.

24.05.2019

Es gibt Fälle in Oranienburg, in denen die Wahlunterlagen für die Europawahl nicht angekommen sind. Auf den letzten Drücker können sie noch abgeholt werden.

24.05.2019

Sie fuhr dicht auf, drängelte und zeigte zum Abschluss den Stinkefinger. Nach dem Prozess, legte die Frau Einspruch ein. Uhr Entlastungszeuge kann vor Gericht aber keine Aussage machen – Gerichtsbericht.

24.05.2019