Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg MAZ-Kandidaten-Check (Frage 1): Was wollen Sie für Oranienburg erreichen?
Lokales Oberhavel Oranienburg MAZ-Kandidaten-Check (Frage 1): Was wollen Sie für Oranienburg erreichen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 21.05.2019
Oranienburgs Spitzenkandidaten, die am Whatsapp-Kandidatencheck teilnehmen. Quelle: Privat
Anzeige
Oranienburg

Die MAZ stellt den Spitzenkandidaten der Parteien für die Oranienburger Stadtverordnetenversammlung täglich eine Frage per WhatsApp. Die Frage am Montag (20. Mai): Was sind Ihre wichtigsten drei Ziele für die Kreisstadt?

Dirk Blettermann (SPD)

„1. Das "Oranienburg-Ticket" soll die Stadt mobiler machen. Es kostet 1,30 € und kann von allen genutzt werden. Stadtbusse fahren von morgens um 5 bis abends 24 Uhr und erreichen neben der Kernstadt auch alle Ortsteile.

Anzeige

2. Das "Stadt Wlan" wird weiter ausgebaut und soll bis 2025 im gesamten Stadtgebiet abrufbar sein.

3. Zu einem "wachsenden Oranienburg" gehören auch weiterhin bezahlbare Wohnungen, eine Infrastruktur, in der Kinder in die wohnortnahe Kita gehen können, Arztbesuche, die in Oranienburg möglich sind und eine Verwaltung, die ihre Dienstleistungen noch weiter online ausbaut.“

Ralph Bujok (Die Linke)

„1. Eine lebenswerte, familienfreundliche/-gerechte Stadt am Wasser mit bezahlbaren Wohnungen für alle,

2. ausreichende, wohnortnahe und qualitativ hochwertige Schul- und Kitaplätze,

3. kommunale Betriebe als innovative, zukunftssichere und preiswerte Dienstleister der Bürger mit sicheren Arbeitsplätzen.“

Christian Donner (Die PARTEI)

„Vielen Dank für diese Frage. Mein oberstes Ziel ist natürlich die Teilung Oranienburgs in Oranien und Burg, notfalls durch den Bau einer Mauer. Persönlich prüfe ich alle Möglichkeiten, den Nachnamen Laesicke anzunehmen (Heirat, Adoption), um selbst eines schönen Tages Bürgermeister werden zu können.“

Elisabeth Mandl-Behnke (B 90/Grüne)

„1. Eine pulsierende, kulturell attraktive und autoverkehrsberuhigte Innenstadt, die alle Bürger*innen zum Verweilen und zur Teilhabe einlädt.

2. Prioritäten im Stadthaushalt ändern: Nachhaltigkeit vor Effizienz- und Sachzwangdenken.

3. Oranienburg ruft den Klimanotstand aus und wird"ökologischer und sozialer Leuchtturm".“

Thomas Ney (Piraten)

„3 Dinge, die mir besonders wichtig sind:

1.) Besserer ÖPNV (Bahnanbindung an Berlin, Busse in die Ortsteile, ganze Stadt im C-Tarif),

2.) digitale Bildung und intensivere Sozialarbeit an Schulen,

3.) mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung, Bürgerhaushalt ausbauen.

Und persönlich: den Speicher erhalten!“

Joachim Radke (AfD)

„Uns als AfD-Ortsverband liegt besonders am Herzen:

Verkehr: Tempo 30 nur noch dort, wo es am Tag durch Schulen, Kitas und Altenheime angebracht ist, aber auch die Optimierung des ÖPNV, wo es dringend notwendig ist.

Wohnen: Nach Möglichkeit Bevorzugung der einheimischen Bürger bei der Vergabe von städtischen Sozialwohnungen.

Sicherheit: Erhöhung der Sicherheit für die Oranienburger Bürger an neuralgischen Punkten durch erhöhte Polizeipräsenz und Videoüberwachung.“

Torsten Reipert (FDP)

„1. Umsetzung unseres Verkehrskonzeptes (dritte Brücke, Kreisverkehr vor dem Schloss, Entlastung der Bernauer Straße)

2. Schulneubau in der Bothestraße und nicht in der Lehnitzstraße

3. Abschaffung der städtischen Holding bzw. Neubesetzung des Aufsichtsrates durch fachkundiges Personal.“

Nicole Walter-Mundt (CDU)

„1. Den Fischerweg in der Innenstadt zur Flaniermeile entwickeln, mit Geschäften, Cafés, Biergärten am Wasser und im grünen Ambiente.

2. Den Pendlerverkehr besser lenken, durch eine dritte Havelbrücke und den Tunneldurchbruch am Bahnhof.

3. Die Weichen für den 10-Minutentakt auf der S1 stellen.“

Antje Wendt (Freie Wähler)

Oranienburg ist eine wachsende Stadt. Wir müssen 1. Kitas und Schulen bauen und mit qualifiziertem Personal ausstatten, 2. den Wohnungsbau steuern mit Deckung der Nachfrage an sozial- und altersgerechten Wohnungen und 3. den ÖPNV und Radverkehr weiterentwickeln und an die gestiegenen Bedarfe anpassen.“

Mehr zum MAZ-Kandidaten-Check“

Lesen Sie die Antworten der Spitzenkandidaten aus Velten und Hennigsdorf im MAZ-Kandidaten-Check unter diesem Link.

Von Stefan Blumberg