Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Max und Moritz und ihr Graffiti
Lokales Oberhavel Oranienburg Max und Moritz und ihr Graffiti
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 08.07.2018
Max (l.) und Moritz haben ihr erstes gemeinsames Graffiti gesprayt, das hinter ihnen schon gut zu erkennen ist.
Max (l.) und Moritz haben ihr erstes gemeinsames Graffiti gesprayt, das hinter ihnen schon gut zu erkennen ist. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Wenn Max und Moritz Glück haben, dann ist das Graffiti mit ihren Namen noch ein Weilchen auf der Betonwand an der Albert-Buchmann-Straße zu sehen. Verdient hätten es die jungen Sprayer, denn es ist ihr erstes gemeinsames Projekt.

„Wir kennen uns eigentlich vom Fußball“, sagt Moritz. Er selbst hat schon ein paar Erfahrungen mit den Farbdosen. Genau auf der Rückseite steht der Schriftzug „Danke, Klasse 6b“. Auch dabei hat Moritz mitgemacht. Und immer war Kevin Kentrat mit zur Stelle. Er arbeitet ehrenamtlich im DRK-Jugendclub und zeigt den Kindern gerne, wie es gemacht wird.

Moritz hat schon ein bisschen Übung. Quelle: Robert Roeske

So auch am Sonnabend, als die gemeinsame Graffiti-Aktion der Mobilen Jugendarbeit des CJO und des DRK-Jugendclubs lief. Johannes Herzberg und Matthias Klein vom CJO und Simone Drischmann vom DRK schleppten am Mittag haufenweise Utensilien zum Gelände an der Buchmannstraße, wo auch die Skaterbahn steht.

Simone Drischmann ist froh, dass sie Geld für das Projekt bekommen hat. Graffiti-Farben sind teuer. „Der Karton hier kostet 240 Euro“, zeigte sie auf die Farbdosen. „Und heute Abend sind die alle aufgebraucht.“ Schon am Freitag fand das Projekt großes Interesse bei den Kindern. Mehr als 30 waren gekommen und ließen sich von Johannes Herzberg zeigen, wie Stencil-Graffiti, also Schablonen-Graffiti, gemacht werden. Die ersten Versuche auf den freien Wänden auf dem Gelände können sich sehen lassen.

Max (l.) schaut sich von Moritz noch ein paar Tricks ab. Quelle: Robert Roeske

Das Ferienprogramm des DRK hat noch mehr zu bieten. Ziemlich kurzfristig bekam Simone Drischmann noch zwei Ausflüge finanziert. Am Montag, 30. Juli, geht’s zur Ostsee. Der Tagesausflug startet um 8 Uhr mit einem Kleinbus vom DRK-Jugendclub aus. Zehn Euro muss jeder dafür berappen. Ein paar freie Plätze gibt es noch.

Die Jugendlichen, die noch mitfahren wollen, sollten zwischen zwölf und 17 Jahren alt sein. Die zweite Tagestour geht am Montag, 6. August, nach Malchow in den Affenwald. Die Teilnahme kostet wieder zehn Euro. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Club.

Anmelden können sich die Kinder unter ­simone.drischmann@drk-mohs.de

Von Andrea Kathert

07.07.2018
07.07.2018