Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Mehr Sauberkeit in der Stadt: Jetzt liegt die Petition beim Bürgermeister
Lokales Oberhavel Oranienburg Mehr Sauberkeit in der Stadt: Jetzt liegt die Petition beim Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 30.09.2019
Toni Aschersleben (l.) und Melanie Mielsch (2.v.l.) überreichten die erfolgreiche Petition im Vorfeld der Stadtverordnetenversammlung. Quelle: privat
Oranienburg

Öffentlichkeitswirksam überreichten Melanie Mielsch und Toni Aschersleben am Montagabend vor der Stadtverordnetenversammlung (SVV) in der Orangerie im Oranienburger Schlosspark ihre vor wenigen Wochen beendete Petition, die sich der problematischen Müllsituation in der Kreisstadt widmet.

Anfang Juni hatten die beiden Oranienburger die Petition gestartet, mit der sie sich für ein sauberes Oranienburg stark machen. 918 Stimmen sammelten sie binnen weniger Wochen, die sie am Montag an Bürgermeister Alexander Laesicke und den SVV-Vorsitzenden Dirk Blettermann übergaben. „Wir haben gemerkt, wie wichtig den Oranienburgern, aber auch vielen Touristen und Besuchern, diese Thematik ist“, erklärte Toni Aschersleben. Vor allem an öffentlichen Grünflächen, am Bahnhofsvorplatz, auf Spielplätzen und an Badestellen liege viel Müll herum.

Oranienburg hat ein Müllproblem. Quelle: Robert Roeske

Die Petition soll nicht nur auf das Problem aufmerksam machen, sondern auch praktisch etwas erreichen, sagt Melanie Mielsch, die sich manchmal „regelrecht für den Zustand des Bahnhofsvorplatzes schämt, vor allem wenn Touristen unsere Stadt besuchen und der vermüllte Platz deren erster Eindruck unserer Stadt ist“. Toni Aschersleben pflichtet ihr bei: „Die Müllsituation in Oranienburg ist verheerend und kann so nicht weitergehen“, findet er. 700 Stimmen wurden für das Quorum benötigt, das mit 918 Unterzeichnern deutlich übertroffen wurde.

Alexander Laesicke nahm die Unterschriften entgegen und versicherte den beiden Initiatoren, das Thema mitzunehmen, „wir sind da dran“. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Stadt bereits vielseitig um eine Verbesserung der Müllsituation bemüht sei und auch schon einiges auf den Weg gebracht habe. Eine mit zusätzlichen Mülleimern verbundene Lösung sei unter anderem auch ein Kostenfaktor. „Uns geht es darum, einen Stein ins Rollen zu bringen“, so Melanie Mielsch. „Wir bleiben auf jeden Fall dran.“

Ein CDU-Antrag zur Anpassung der Baumschutzsatzung war von der Tagesordnung der SVV genommen worden

Über den von der Fraktion Die Linke eingebrachten Antrag zum Thema der Sauberkeitskonzeption im Stadtgebiet war bei Andruck dieser Zeitung noch nicht entschieden worden. Fraktionsmitglied Enrico Geißler freute sich jedoch über die erfolgreiche Petition: „Das bestätigt uns in der Thematik, die wir schon seit langem verfolgen. Dadurch erhält unser Anliegen zusätzliche Unterstützung und auch öffentlichen Druck, da das Thema ja sichtlich eine breite Öffentlichkeit bewegt.“

Vor der SVV Oranienburg: Jugendliche bei der Protestaktion. Quelle: Nadine Bieneck

Ein CDU-Antrag zur Anpassung der Baumschutzsatzung war hingegen kurzfristig von der Tagesordnung der SVV genommen worden. Er hatte Jugendliche zuvor zu einer Protestaktion direkt vor der Sitzung mobilisiert.

Von Nadine Bieneck

Mehr als 34.000 Euro werden ausgeschüttet. 61 Sportvereine aus ganz Oberhavel haben am Montag ihre Fördermittelbescheide vom Landkreis bekommen. Pro Jahr stehen 100.000 Euro zur Verfügung, den größeren Batzen gibt es immer im ersten Halbjahr.

30.09.2019

Die gelben Säcke haben ausgedient, jetzt kommt die Tonne. 75 000 Stück werden ab sofort an die Haushalte in Oberhavel verteilt. Der Anfang wird in Kremmen gemacht.

30.09.2019

Die neue Woche startete ungemütlich und nass: Mit Tief „Mortimer“ zogen erste Herbststürme über Oberhavel. Bäume krachten auf Autos, der S-Bahn-Verkehr war (ist) unterbrochen.

30.09.2019