Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Mehr als fünfzehntausend Besucher: Regionalmarkt in Oranienburg lockt die Massen
Lokales Oberhavel Oranienburg Mehr als fünfzehntausend Besucher: Regionalmarkt in Oranienburg lockt die Massen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 06.10.2019
Beate Stuht (l.) aus Grüneberg und Ines Theemke aus Hennigsdorf vom Kreislandfrauenverein Oberhavel stellten im Marktgetümmel frische Butter her. Quelle: Nadine Bieneck
Oranienburg

Vor allem, aber nicht nur für Leckermäuler war der Regionalmarkt im Oranienburger Schlossparkam Wochenende genau die richtige Anlaufstelle. Insgesamt rund 75 vorwiegend regionale Anbieter hatten von Freitag bis Sonntag dort ihre Stände aufgebaut und boten eine breite Vielfalt an Lebensmitteln und Produkten für den täglichen Bedarf.

Zu ihnen gehörte Hiltraud Lehmann, die am Stand der Agrar GmbH Bergsdorf unter anderem hausgemachte Salami und Leberwurst vom Bergsdorfer Wiesenrind anbot. „Unsere Produkte kommen komplett aus unserer eigenen Landwirtschaft. Wir verkaufen ausschließlich Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Rinderzucht, selbst geschlachtet und selbst zubereitet“, erklärte Hiltraud Lehmann. „Uns ist wichtig, dass es unseren Tieren gut geht und dass wir genau wissen, was in unseren Produkten drin ist. Zusatzstoffe gibt es nicht, wir würzen jedes einzelne Produkt selbst“, berichtete sie. Die Salami sei der absolute Renner, verriet sie und merkte an, dass sich die Menschen seit einigen Jahren „bewusster mit ihrem Essen auseinandersetzen. Wir verkaufen unsere Produkte inzwischen nur noch direkt. Das wird gut angenommen, denn die Kunden legen immer mehr Wert auf bewusste Ernährung.“

Den Besuchern zu verdeutlichen, wie wertvoll, aber auch schwer herstellbar Lebensmittel sind, war auch Ansinnen des Kreislandfrauenvereins Oberhavel. Unermüdlich stampfte Bärbel Trembacz dort das Butterfass, in dem aus süßsaurer Sahne nach rund einer halben Stunde Süßrahmbutter wurde. „Immer weniger Kinder und Erwachsene wissen tatsächlich, wie das, was sie jeden Tag auf ihrem Teller haben, entsteht und woher es kommt. Dagegen kämpfen wir an“, erklärte Beate Stuht aus Grüneberg, während sie der Butter den letzten Schliff verpasste.

Tausende Besucher strömten am ersten Oktoberwochenende auf den Regionalmarkt, der vom Freitag bis Sonntag (4. bis 6. Oktober) im Oranienburger Schlosspark stattfand. Neben vielen Leckereien aus der Region konnten die Besucher Handwerkliches erwerben. Für die kleinsten Besucher gab es ebenso Attraktionen wie ein proppevolles Bühnenprogramm an allen drei Markttagen.

Insgesamt mehr als fünfzehntausend Besucher nutzten die Gelegenheit, sich auf dem Regionalmarkt umzuschauen, mit Lebensmitteln und Haushaltwaren einzudecken, aber auch den Tag mit großem Rundumprogramm auf Bühne und Kinderbespaßung zu verbringen. Zumal das Wetter es gut mit Besuchern und Veranstalter meinte – die Sonne hielt. Nicht nur bei den Gästen traf die Veranstaltung Nerv und Zeitgeist. „Viele Händler haben schon vor Monaten angefragt, wann der Markt wieder stattfindet. Sie kommen jedes Jahr wieder gern zum Regionalmarkt“, sagte Jennifer Berndard von der veranstaltenden Tourismus und Kultur Oranienburg Gmbh.

Von Nadine Bieneck

Deutlich sicherer sollen zukünftig die Radfahrer zwischen Wensickendorf und Wandlitz entlang der Bundesstraße 273 unterwegs sein. Staatssekretärin Ines Jesse nimmt am Dienstag den Spatenstich zum Ausbau des Radwegs vor, mit dem zahlreiche weitere Bau- und auch Sperrmaßnahmen verbunden sind.

06.10.2019

Der Lehnitzer Ortsvorsteher Matthias Hennig fand kürzlich in seiner Garage einen offenbar schwerkranken Igel. Damit nahm ein traurig-schöne Geschichte ihren Anfang.

06.10.2019

Von den insgesamt 237 eingereichten Vorschlägen der Oranienburger zum Bürgerhaushalt sind am Ende 66 Ideen übrig geblieben, über die ab Montag, den 7. Oktober, abgestimmt werden kann. Die eingereichten Vorschläge mussten mehrere Kriterien erfüllen, um zur Abstimmung zugelassen zu werden. Die Oranienburger können in diesem Jahr erstmals auch online an der Abstimmung teilnehmen.

06.10.2019