Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Oberhavel so sicher wie nie
Lokales Oberhavel Oranienburg Oberhavel so sicher wie nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 07.05.2019
Gransees Revierpolizist Thomas Schröder ist oft vor in den Schulen anzutreffen.
Gransees Revierpolizist Thomas Schröder ist oft vor in den Schulen anzutreffen. Quelle: Stefan Blumberg
Anzeige
Oranienburg

„An jedem Ort in Oberhavel lässt es sich gut und sicher leben.“ Zu diesem Fazit gelangte Landrat Ludger Weskamp (SPD) am Dienstag nach der jährlichen Sicherheitskonferenz mit der Polizei sowie den Bürgermeistern der Oberhavel-Kommunen und dem Amtsdirektor des Amtes Gransee und Gemeinden in der Kreisverwaltung in Oranienburg.

Oberhavel ist drittsicherster Landkreis

Oberhavel sei nach dem Elbe-Elster-Kreis und der Prignitz der drittsicherste Landkreis in Brandenburg. Besonders der Norden des Kreises habe eine sehr geringe Kriminalitätsrate. „Ich danke der Polizei für ihre wichtige Arbeit und ihren täglichen unermüdlichen Einsatz für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger Oberhavels“, sagte der Landrat. Obwohl die Einwohnerzahl des Landkreises Oberhavels kontinuierlich steige, gehe die Kriminalitätsrate seit sechs Jahren kontinuierlich zurück. 2013 wurden noch 15 323 Strafdelikte gezählt, 2018 waren es nur noch 12 678. Frank Storch, Leiter der Polizeidirektion Nord, sprach von einem „historischen Tiefststand bei der Entwicklung der Kriminalität“.

Informierten über die Ergebnisse der Sicherheitskonferenz am Dienstag in Oranienburg: Gransees Amtsdirektor Frank Stege, Oberhavel-Landrat Ludger Weskamp, der Leiter der Polizeidirektion Nord, Frank Storch, und der Leiter der Polizeiinspektion Oberhavel, Lars Borchardt (v.l.). Quelle: Bert Wittke

Wohnungseinbrüche drastisch gesunken

„Besonders erwähnenswert ist der deutliche Rückgang bei Wohnungseinbrüchen“, sagte Lars Borchardt, Leiter der Polizeiinspektion Oberhavel. Im vergangenen Jahr wurden 233 Wohnungseinbrüche registriert. Damit setzte sich der positive Trend seit 2016 (564 Einbrüche) über 2017 (365 Einbrüche) fort. Die Polizei führt dies auf intensive Maßnahmen ihrerseits zurück, aber auch auf die Tatsache, dass sich die Bürger inzwischen weit besser als noch vor Jahren vor Einbrüchen schützen.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist im Vergleich zu den Vorjahren drastisch gesunken. Quelle: dpa/Andreas Gebert (Symbolbild)

Die so genannte Versuchsquote, also der Anteil der Straftaten, bei denen der oder die Täter die technischen Sicherungen nicht überwinden konnten, stieg innerhalb von zwei Jahren von 41 Prozent (2016) auf 47 Prozent (2018). Zwei Polizeibeamte, so Lars Borchardt, seien das ganze Jahr über unterwegs, um die Leute beim Ergreifen von technischen Maßnahmen gegen Einbrüche zu unterstützen. Im vergangenen Jahr seien in diesem Zusammenhang 139 Privathaushalte beraten worden. Die Polizeiinspektion Oberhavel werde diese Beratung auch weiterhin kostenlos anbieten.

Dreiviertel aller Unfälle in Oberhavel ereignen innerhalb von Ortschaften

Im Schnitt ereigneten sich im vergangenen Jahr in Oberhavel 16 Verkehrsunfälle täglich. Die Mehrzahl – Dreiviertel – passierten innerhalb geschlossener Ortschaften. Zwölf Menschen wurden dabei getötet, zwei weniger als 2017. Mit 145 erfassten Fällen nahmen Brandstiftungen 2018 eine hohen Stellenwert ein. Landrat Ludger Weskamp hob in diesem Zusammenhang die Brandserie in Freienhagen/Nassenheide heraus. Die hohe Anzahl der Brandausbruchsstellen und die Tatsache, dass diese oft sehr tief in Waldflächen liegen, spreche dafür, dass man es mit einem Täter zu tun habe, der über gute Ortskenntnisse verfügt. Das mache es zunehmend schwieriger, die Brände zu bekämpfen und dem Brandstifter habhaft zu werden.

Amtsbereich Gransee gilt als sicherste Region

Die Aufklärungsquote aller Straftaten lag bei 55 Prozent, 2017 wurden 51,7 Prozent der Straftaten aufgeklärt. Als sicherste Region in Oberhavel gilt der Amtsbereich Gransee. Amtsdirektor Frank Stege lobte in diesem Zusammenhang die hervorragend Arbeit und Präsenz der Revierpolizisten. „Jeden zweiten Tag sehe ich den Revierpolizisten Thomas Schröder vor einer Kita oder Schule in Gransee stehen und mit den Kindern und Erwachsenen reden.“ Das, so der Amtsdirektor, schaffe Vertrauen und erzeuge ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Im Bereich der Polizeiinspektion Oberhavel sind gegenwärtig 45 Revierpolizisten im Einsatz. „Da haben wir derzeit ein kleines Manko“, räumte Lars Borchardt ein, denn die Sollzahl liege bei 50 Revierpolizisten.

Blaulichttag in Oberhavel am 28. September

Auch in diesem Jahr wird es übrigens wieder einen Blaulichttag in Oberhavel geben. Er findet am 28. September vor dem Schloss in Oranienburg statt. Dort, so hieß es, werde unter anderem auch Einstellungsberaterin Kathrin Weingardt vor Ort sein und versuchen, Nachwuchskräfte für die Polizei zu gewinnen.

Von Bert Wittke