Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Oranienburg: Bürgermeister ruft zur Spende für Kriegsgräberfürsorge auf
Lokales Oberhavel Oranienburg

Oranienburg: Bürgermeister ruft zur Spende für Kriegsgräberfürsorge auf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 29.10.2020
Zum Start der traditionellen Haus- und Straßensammlungen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräbervorsorge e.V. am 1. November haben Bürgermeister Alexander Laesicke (2.v.l.), der Kreisvorsitzende des Volksbundes und Stadtverordnete Michael Ney (r.) sowie die Stabsfeldwebel Bernd Fischer (l.) und Jens Schulze in Oranienburg zur Spende aufgerufen. Quelle: Stadt Oranienburg
Anzeige
Oranienburg

Zum Start der traditionellen Haus- und Straßensammlungen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräbervorsorge e.V. am 1. November haben am Donnerstag Oranienburgs Bürgermeister Alexander Laesicke, der Kreisvorsitzende des Volksbundes und Stadtverordnete Michael Ney sowie die Stabsfeldwebel Bernd Fischer (l.) und Jens Schulze in Oranienburg zur Spende aufgerufen.

Zum Start der traditionellen Haus- und Straßensammlungen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräbervorsorge e.V. am 1. November haben Bürgermeister Alexander Laesicke (2.v.r.), der Kreisvorsitzende des Volksbundes und Stadtverordnete Michael Ney (r.) sowie die Stabsfeldwebel Bernd Fischer (l.) und Jens Schulze in Oranienburg zur Spende aufgerufen. Quelle: Stadt Oranienburg

Anzeige

Mit dem Geld widmet sich der Volksbund im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Der Volksbund hat 300 000 aktive Förderer sowie über eine Million Gelegenheitsspender. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., kurz auch Volksbund genannt, wurde am 16. Dezember 1919 gegründet und ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit humanitärem Auftrag. Er erhält und betreut Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft (Kriegsgräberstätten) im Ausland, hilft Angehörigen bei der Gräbersuche und entwickelt die Kriegsgräberstätten weiter zu Lernorten der Geschichte.

Von MAZonline