Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Das Christkind kommt um 1.31 Uhr
Lokales Oberhavel Oranienburg Das Christkind kommt um 1.31 Uhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 26.12.2019
Frank und Sandra Nowakowski sind überglücklich, dass ihr kleiner Tim gesund zu Welt gekommen ist. Der Junge ist 52 Zentimeter groß und bringt 3270 Gramm auf die Waage. Quelle: Marco Paetzel
Oranienburg / Hohen Neuendorf

Eigentlich wollten sie Weihnachten noch ganz in Ruhe zu Hause in Hohen Neuendorf feiern. Schließlich sollte das Baby von Sandra (35) und Frank (36) Nowakowski auch erst am 14. Januar zur Welt kommen. Doch der kleine Tim überlegte es sich anders, er wollte einfach nicht mehr warten. Und so erlebten die Nowakowskis ein Weihnachtsfest der besonderen Art: An Heiligabend kam ihr gesunder Junge in der Oranienburger Klinik um 1.31 Uhr auf die Welt – er ist 52 Zentimeter groß und bringt 3270 Gramm auf die Waage. „Er ist einen Tag davon entfernt, ein spätes Frühchen zu sein. Tim ist gesund, es ist alles gut“, sagt die glückliche Mama. In den Brutkasten musste der Junge nicht, durfte die erste Nacht bei der Mama schlafen – und zwar meistens auf ihrem Bauch. „Er ist sehr ruhig und quengelt wenig. Auch mit dem Stillen geht es gut voran“, sagt Sandra Nowakowski.

Der kleine Junge ist ein absolutes Wunschkind der Hohen Neuendorfer, die sich seit zehn Jahren kennen und seit zweieinhalb Jahren verheiratet sind. „Wir haben darauf lange hingearbeitet“, sagt der stolze Papa. Sonntagmittag gab es den Blasensprung, Montagnacht gegen 2.30 Uhr ging es dann mit den Wehen so richtig los. „Es hat sich aber erstmal nicht so viel getan. Mit Schmerzmitteln und PDA zog sich das dann ganz schön“, sagt Sandra Nowakowski, die als Optikerin arbeitet.

Noch vier weitere Kinder

Tim war das erste von vier Kindern, die im Oranienburger Krankenhaus an Heiligabend zur Welt kamen. „So viele hatten wir hier an diesem Tag in den letzten Jahren noch nie“, sagt eine der Schwestern. Der Junge erblickte in der Nacht des Heiligabends aber als erstes der Babys die Welt.

Für seine Eltern ist das Datum schön, eine religiöse Bedeutung hat es für die beiden aber nicht. Denn beide haben keinen Bezug zur Kirche, obwohl der Papa zumindest getauft ist. „Da ich ein Weihnachtsmuffel bin, hat das mit Tim jetzt auch einen Vorteil, denn wir können jetzt immer an Heiligabend Geburtstag feiern“, sagt Frank Nowakowski, der als Servicetechniker im Elektromaschinenbau arbeitet. Für die Mama ist es hingegen das schönste Weihnachtsgeschenk, das sie jemals bekommen hat. „Und das, obwohl wir uns dieses Jahr zu Weihnachten gar nichts schenken wollten“, sagt Sandra Nowakowski und grinst. Sie selbst ist nach der Geburt total fit, nur ein bisschen müde. „Ich freue mich halt ständig, da geht es einem gut“, sagt die junge Mutter, während Tim neben ihr schläft.

Am Freitag ging es dann für die kleine Familie endlich nach Hause. Tims Zimmer haben die Nowakowskis natürlich schon komplett eingerichtet, alles ist für die Ankunft des neuen Familienmitglieds vorbereitet, auch ein Kitaplatz ist zumindest schon in Sicht. „Wir freuen uns schon richtig, nach Hause zu kommen“, sagt Frank Nowakowski. Ob die Familie noch mehr Nachwuchs haben will, das wollen die Nowakowskis erstmal noch nicht entscheiden. „Wir sind jetzt erstmal so glücklich, wie es ist“, sagt die Mama. Das Christkind neben ihr schläft immer noch tief und fest.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Achtung, Blitzer! - Radarkontrolle am Freitag

Aufgepasst: Die Polizei in Oberhavel ist am Freitag mit dem Radarmessgerät unterwegs und kontrolliert die Einhaltung der Geschwindigkeitsvorschriften.

26.12.2019

Heimelig und festlich erstrahlte die Feuerwache in Germendorf am ersten Weihnachtsfeiertag. Förderverein und Feuerwehrkameraden hatten den großen Fahrzeugsaal hergerichtet und all jene zu Kaffee und Kuchen eingeladen, die das Weihnachtsfest nicht allein verbringen mochten.

26.12.2019

Offenbar wegen einer Zündelei mit Silvesterböllern brannte ein Transporter auf dem Parkplatz des Globus-Baumarktes in Germendorf in der Nacht zu Donnerstag. Von den Tätern fehlt aber jede Spur.

26.12.2019