Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Oranienburg: Lichternacht als Magnet für Schaulustige
Lokales Oberhavel Oranienburg Oranienburg: Lichternacht als Magnet für Schaulustige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 25.10.2019
Viele strahlende Kinderaugen gab es am Freitagabend. Quelle: Bert Wittke
Oranienburg

An eine verstopfte Bernauer Straße haben sich die Oranienburger mittlerweile gewöhnt. Doch am Freitagabend zwischen 18 und 22 Uhr trug diesmal nicht der Autoverkehr daran Schuld, sondern die Straße war geflutet von Menschenmassen bei der 13. Oranienburger Lichternacht.

Auch das Kürfürstenpaar war erstmals beim Lampionumzug mit dabei. Quelle: Bert Wittke

Tausende Besucher strömten in die Innenstadt, um an dem traditionellen Höhepunkt, veranstaltet von der City-Gemeinschaft Oranienburg, auch dieses Jahr teilzunehmen. „Die Lichternacht ist eine der größten Veranstaltungen Oranienburgs und immer wieder schön. So über die Bernauer Straße zu flanieren, macht dann schon echt großen Spaß“, zeigt sich auch Martin Vater von der Turm-Erlebniscity aus Oranienburg begeistert, die wie in den Jahren zuvor mit einem Infostand an der Lichternacht teilnahmen. Fast auf die Sekunde genau um 18 Uhr wurde die 13. Auflage der Lichternacht mit dem Lampionumzug gestartet. Vom Bötzower Platz aus ging es über die Schlossbrücke zur Stralsunder Straße, dann über die Schul- und Mittelstraße wieder auf die Bernauer Straße. Angeführt wurde der Lampionumzug vom Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr aus Hohen Neuendorf. Hunderte Schaulustige folgten.

Die Trommler von Drums Alive sorgten für gute Laune. Quelle: Stefanie Fechner

Erstmals mit beim Umzug dabei war in diesem Jahr auch das Oranienburger Kurfürstenpaar. „In den Vorjahren hat es zeitlich nie gepasst, da wir komplett beim Kurfürstenpunsch eingespannt waren. Diesmal hat es aber geklappt, was uns sehr freut“, so Vivienne Netzeband alias Kurfürstin Louise Henriette. Das Kurfürstenpaar begeht dieses Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Nach dem Lampionumzug gesellte es sich dann aber wieder an seinen Platz vor der Touristeninformation und reichten den Gästen den Kurfürstenpunsch.

Die Band „Goodbye Gravity“ spielte vor dem Modegeschäft „Label“ Quelle: Stefanie Fechner

Nahezu alle Geschäfte der Innenstadt verlängerten zur Lichternacht ihren Ladenschluss am Freitagabend auf 22 Uhr. Zudem gab es viele Stände und Attraktionen am Straßenrand. So spielten vor vier Geschäften auch Livebands, die gute Laune verbreiteten. Eine dieser Bands war die Gruppe „Goodbye Gravity“, die vor dem Modegeschäft „Label“ in der Bernauer Straße 53 auftrat. Seit 2011 besteht die Coverband und spielte bereits zur 800-Jahr-Feier auf dem Oranienburger Stadtfest.

Label-Chefin Bergy Risse (l.) hat Spaß bei der Lichternacht. Quelle: Ulrike Gawande/Archivbild

Für Label-Inhaberin Bergy Risse ist die Lichternacht eine Herzensangelegenheit: „Für uns ist das keine Zusatzschicht, wir sind voller Spaß mit dabei und freuen uns immer wieder darauf. Wir sehen es auch als eine Art Dankeschön an unsere Kunden an, mit denen wir einen ungezwungenen Abend verbringen können.“ Auch umsatzmäßig ist für Bergy Risse und ihrem Modegeschäft die Lichternacht kein Minusgeschäft. „Der Laden ist sehr gut besucht, vom Umsatz her lohnt es sich auf jeden Fall, länger aufzuhaben. Wir versuchen es uns aber auch so gemütlich wie möglich zu machen. So diesmal halt auch mit einer Liveband vor der Tür.“

Auch das Schloss in Oranienburg wurde beleuchtet. Quelle: Knut Hagedorn

Bis 22 Uhr verwandelten die vielen Schaulustigen die Oranienburger Innenstadt in eine große Flaniermeile. An vielen Ständen und Buden nutzten die zahlreichen Besucher die Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre den Abend besinnlich ausklingen zu lassen, bewunderten die bunten Lichter und genossen die Musik der Livebands. Rundherum ein gelungener Abend.

Von Knut Hagedorn

Der Leegebrucher Ulf Steinert hat am Dienstag einen großen Haufen Bauschutt zwischen Germendorf und dem Kreisverkehr entdeckt. Dort liegen vor allem Teile von Well-Asbest-Dächern aus DDR-Zeiten.

25.10.2019

Andreas Lück, Inhaber des Rewe-Marktes in der Oranienburger Lehnitzstraße, setzt seit Freitag ein deutliches Zeichen für den Klimaschutz. Die Knotenbeutel, die sonst zum Verpacken von Obst und Gemüse verwendet wurden, gehören der Vergangenheit an. Stattdessen gibt es jetzt eine umweltfreundliche Variante.

25.10.2019

Der Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann zeigt sich zufrieden mit dem Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung und sieht Chancen auch für die Region Oberhavel.

25.10.2019