Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Stadt bereitet sich auf Entschärfung der Blindgänger am Treidelweg vor
Lokales Oberhavel Oranienburg Stadt bereitet sich auf Entschärfung der Blindgänger am Treidelweg vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 16.07.2019
Der Sperrkreis für die Entschärfung der beiden Bomben am Treidelweg in Oranienburg. Quelle: Detlev Scheerbarth
Oranienburg

Wie bereits informiert, befinden sich nach Angaben des Kampfmittelbeseitigungsdienstes des Landes Brandenburg (KMBD) auf einem städtischen Grundstück am Treidelweg zwei 500-Kilogramm-Bomben.

Zehn Personen im 100-Meter Sperrbereich

Die Freilegung der beiden mutmaßlichen Bomben verläuft bislang nach Plan, eine Aussage zur Art und Beschaffenheit der Zünder wird am Mittwoch, 17. Juli, erwartet. Bestätigt sich der Verdacht auf einen chemischen Langzeitzünder wird sofort ein Sperrbereich im Radius von zirka 100 Metern eingerichtet. Die davon betroffenen zehn Personen wurden bereits vorinformiert und müssen dann ihre Häuser unmittelbar verlassen. Im Bereich des 100-Meter-Sperrbereiches befindet sich auch das Wassersportzentrum. Die Havel-Oder-Wasserstraße bleibt bis zum Abschluss der Entschärfung gesperrt. Die Lehnitzstraße bleibt dagegen bis zur Errichtung des großen Sperrbereichs am Morgen des 18. Juli befahrbar.

Drei Anlaufstellen für Bürger am Entschärfungstag

Die Entschärfungen werden am Folgetag, Donnerstag, 18. Juli, durchgeführt. Dazu wird ab 8 Uhr der Sperrbereich von zirka 1000 Metern nach außen gesichert. Für betroffene Bürgerinnen und Bürger werden drei Anlaufstellen angeboten, in denen diese sich von 8 Uhr bis zum Abschluss der Maßnahme aufhalten können. Diese sind das Regine-Hildebrandt-Haus, Sachsenhausener Straße 1, das Bürgerzentrum, Albert-Buchmann-Straße 17 und die Turnhalle Germendorf, Germendorfer Dorfstraße 59. Es wird ein Shuttleservice nach Germendorf eingesetzt, der Fahrplan dazu wird nachgereicht.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass in den Anlaufstellen keine Liegemöglichkeiten vorhanden sind. Pflegebedürftige Personen sowie solche, die Hilfe beim Verlassen des Sperrbereiches benötigen, setzen sich bitte rechtzeitig mit dem Ordnungsamt der Stadt Oranienburg in Verbindung.

Schlosspark öffnet eine Stunde früher

Die Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH (TKO) teilt mit, dass der Schlosspark im Falle einer Bombenentschärfung am Donnerstag statt um 9 Uhr bereits um 8 Uhr öffnen wird.

Bürgertelefon am Mittwoch geschaltet

Am Mittwoch, 17. Juli, richtet die Stadt Oranienburg unter der Telefonnummer 03301/60 09 00 das Bürger-Telefon ein, an dem alle Fragen zur eventuellen Bombenentschärfung beantwortet werden. Es wird bis zum Abschluss der Entschärfung geschaltet sein.

Mehrere Ämter am Donnerstag geschlossen

Da in der Urlaubszeit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes, Bereich Ordnungsangelegenheiten/Zentrale Bußgeldstelle, in die Organisation der Bomben-Entschärfung involviert sind, werden am 18. Juli keine Sprechzeiten in diesen Bereichen stattfinden. Besucherinnen und Besucher, die die Bußgeldstelle, das Ordnungs- oder das Gewerbeamt kontakten wollen, werden gebeten, die Sprechzeiten an anderen Tagen zu nutzen oder die Unterlagen im Bürgeramt abzugeben.

Zeitpunkt für Abschluss der Entschärfung völlig offen

Die Aufhebung des Sperrbereiches erfolgt unmittelbar nach Abschluss der Entschärfung. Bei einer problemlosen Evakuierung und Entschärfung kann voraussichtlich mit einer Aufhebung des Sperrkreises gegen 19 Uhr gerechnet werden. Es wird aber darauf hingewiesen, dass sich dieser Zeitpunkt bei Verzögerungen jeglicher Art auch deutlich nach hinten verschieben kann.

Die MAZ wird am Donnerstag in einem Liveticker vom Tag der Bombenentschärfung und allen aktuellen Informationen berichten.

Von MAZonline

Seit 1994 ist bei Bombenentschärfungen nichts mehr passiert und kein Blindgänger ist unerwartet von allein hochgegangen. Zeitzeugen erinnern sich aber an frühere Begebenheiten, die weiterhin zu Achtsamkeit mahnen.

16.07.2019

Seit Freitagabend wurden die 14-jährige Lena und der 15-jährige Fred vermisst. Beide Teenager sind in einer Wohngruppe in Liebenwalde untergebracht. Lenas Vater Dirk Kulbe startete am Montag einen Aufruf und bat die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Suche. Und der hatte schließlich schon am Montagabend Erfolg.

15.07.2019
Oberhavel Polizeibericht aus Oberhavel vom 15. Juli 2019 - Polizeiüberblick: Getreten und geschlagen in Hennigsdorf

Ein schwer verletzter Mann nach einer Schlägerei in Hennigsdorf, ein auf der A10 am Lenkrad eingeschlafener 80-Jähriger, eine gestürzter Radlerin in Schildow – dies und mehr gibt es im Polizeiüberblick aus Oberhavel vom 15. Juli 2019.

15.07.2019