Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Oranienburg radelt 1000 Meter gegen den Rest Brandenburgs
Lokales Oberhavel Oranienburg Oranienburg radelt 1000 Meter gegen den Rest Brandenburgs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 29.05.2018
Wiebke Heinemann aus Oranienburg wagte sich am Sonnabend auf’s Fahrrad. „Zum Schluss war es anstrengend.“ Quelle: Robert Tiesler
Oranienburg

Wo radeln die Leute am schnellsten: In Nauen, Brandenburg an der Havel, Wildau oder Oranienburg? Das gilt es noch bis Mittwochabend rauszufinden. Oranienburg machte am Sonnabendnachmittag in diesem Städtewettbewerb den Anfang. Auf der Festwiese an der Turm-Erlebniscity stand das Zelt mit den Fahrrädern. Es ging darum, am schnellsten auf der Stelle 1000 Meter auf dem Rad zurückzulegen.

„Das ist mega anstrengend“, gab Marco Kopplin, der Filialdirektor der Oranienburger Sparkasse, zu. Er trat gegen Oranienburgs Bürgermeister Alexander Laesicke an – und gewann mit 55 Sekunden. Mehr als 100 Leute nahmen in Oranienburg teil – in den Gruppen der Männer, Frauen sowie Kinder bis 14 Jahren. Die fünf besten Zeiten in jeder Gruppe werden am Ende zusammenaddiert – mit diesem Wert tritt die Stadt dann gegen die Konkurrenten an. Die Stadt, die am Ende gewinnt, bekommt von der Sparkasse 1500 Euro – für einen Verein. In Oranienburg ist das die Kinder-Abteilung der Handballer vom OHC. Die zweitplatzierte Stadt bekommt 1250 Euro, die dritte 1000, die vierte noch 750 Euro. Am Mittwochabend steht fest, wer gewonnen hat.

„Zum Schluss war es anstrengend“, sagte Wiebke Heinemann aus Oranienburg. „Ich habe mir die Zeit falsch eingeteilt, obwohl ich eigentlich viel Fahrrad fahre.“ 87 Sekunden brauchte sie. Maurice (12) brauchte 97 Sekunden. „Auf den letzten Metern habe ich nicht mehr so doll getreten“, gab er zu. Schließlich lag der Bestwert bei den Männern bei 45 Sekunden, bei den Frauen bei 53 Sekunden.

Von Robert Tiesler

Oranienburg Oranienburg - Hallo Nachbar!

In unserer kleinen MAZ-Serie wollen wir Menschen vorstellen, die sonst nicht im Rampenlicht stehen oder wichtige Positionen bekleiden. Vielleicht ist ihnen der eine oder andere dieser Menschen schon mal über den Weggelaufen. Oder es ist sogar ihr Nachbar.

28.05.2018

Was man nicht so alles erlebt, wenn man als MAZ-Redakteurin über die Dörfer fährt. Meistens sind es tolle Sachen. Aber neulich schlackerten mir die Ohren.

28.05.2018

Auf dem Kleinanlieferbereich der AWU werden die Kunden so einiges los, was nicht in die Mülltonne passt und gehört. Aber Schadstoffe werden nicht angenommen, wie ein Hennigsdorfer Rentner erfahren musste.

28.05.2018