Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg „Raum für mich“: Neues Yoga-Studio öffnet im April
Lokales Oberhavel Oranienburg „Raum für mich“: Neues Yoga-Studio öffnet im April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 07.03.2019
Marion Voigt eröffnet eine Yoga-Schule in Lehnitz. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Lehnitz

Marion Voigt bietet ab April in Lehnitz „Raum für mich“. So nennt sie ihren Ort für Yoga und Meditation in der Thälmannstraße 2. „Der Name hat eine Doppelbedeutung“, sagt die 55-Jährige. „Menschen, die Yoga machen, haben das Bedürfnis, Zeit mit sich selbst zu verbringen. Und im übertragenen Sinne bedeutet das, dass jeder so mitmacht, wie er kann, es gibt keine Vorgaben.“

Schon seit März 2017 gibt sie Gruppenkurse – bislang hauptsächlich im Oranienburger Oranienwerk. „Die Manager dort haben mich sehr unterstützt.“ Auch im Regine-Hildebrandt-Haus bietet sie derzeit Kurse an. Ab April wird sie dann eigene Räume haben. „Ich werde dann kreativer sein können, was das Angebot angeht und kann ein bisschen was ausprobieren.“ Ganzheitliches Yoga, Meditation und Ayurveda – und das im Gruppenunterricht, in Privatstunden, Workshops und Yogareisen. Insgesamt acht Yogakurse finden ab April in Lehnitz statt, zusätzlich mittwochs den Meditationskurs „Klang der Stille“. Dort gehe es darum, bei innerer Unruhe und einem Gedankenkarussell wieder ins innere Gleichgeweicht zu kommen. Techniken der Achtsamkeitsmeditation werden gezeigt, auch Klangschalen kommen dort zum Einsatz.

Anzeige

Stressfrei durch den Alltag

Vorkenntnisse für diese Kurse seien nicht notwendig, versichert Marion Voigt. „Ich betrachte Yoga als Methode, den Lebensalltag stressfreier gestalten zu können“, erklärt sie. Schwierige Zeiten im Leben seien so besser zu meistern. Es gehe um die Harmonisierung des Körpers.

Ausgebildet hat sie sich am Berliner Yogazentrum (BYZ), sie besuchte zudem Weiterbildungen in „Meditation und Wissenschaft“, medizinischem Yoga und Ayurveda. In den 90ern war sie Pressesprecherin in der Kreisverwaltung, später arbeitete sie als Redakteurin bei einer Tageszeitung. Seit 2017 ist sie Freiberuflerin.

Gruppen mit zehn bis 14 Leuten

Sie selbst macht seit zwölf Jahren Yoga. „Das kam auch über den Arbeitsstress.“ Sie sei schon immer sportlich gewesen, unterrichtete zum Beispiel Jazzdance. „Aber irgendwann hatte ich mich zwar ausgepowert, fühlte mich aber nicht erholt.“ Dass sie Yoga inzwischen auch lehrt, ist für sie ein logischer Schritt: „Das ist etwas, was man weitertragen sollte. Man kann stressbedingten Erkrankungen vorbeugen.“ Die Gruppen in dem alten Wohnhaus aus den 1930er-Jahren, wo die Kurse ab April stattfinden, sollen mit etwa zehn bis 14 Leuten stattfinden. Bis dahin finden im Haus noch letzte Bauarbeiten statt.

Mehr Infos gibt es im Internet auf www.yoga-in-oranienburg.de oder unter 0172/4 22 92 14.

Von Robert Tiesler

Anzeige