Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg S-Bahn-Ersatzverkehr ab Oranienburg
Lokales Oberhavel Oranienburg S-Bahn-Ersatzverkehr ab Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 12.08.2019
Nach Unterrichtsschluss reichten die Busse des Schienenersatzverkehrs am Bahnhof Oranienburg nicht aus, um mehrere hundert Wartende - meist Schüler - zu befördern. Quelle: Matthias Busse
Oranienburg

Mehrere hundert Menschen warteten am Montag gegen 15 Uhr am Bahnhof Oranienburg auf den Schienenersatzverkehr. Denn bis Freitagnacht fahren die S-Bahn-Linien S 1 und S 2 erst ab Hohen Neuendorf in Richtung Berlin. Grund sind Gleiserneuerungsarbeiten.

Die bereitgestellten Busse reichten jedoch bei weitem weder zur Schülerbeförderung noch zur Beförderung der übrigen Fahrgäste. Laut Fahrplan verkehren die Busse nur alle 20 Minuten im gewöhnlichen S-Bahn-Takt. Mit dem Unterschied, dass ein S-Bahn-Langzug weit mehr als 1000 Fahrgäste befördern kann, die zwei eingesetzten kurzen Busse je Abfahrtzeit jedoch zusammen weniger als 200 Personen. So blieben zahlreiche Wartende auf dem Bahnhofsvorplatz Oranienburg zurück.

In die Busse konnten auch in Lehnitz kaum noch weitere Fahrgäste einsteigen, da die Mehrheit der Schüler bis Birkenwerder oder Hohen Neuendorf wollte. Viele der an den Zwischenstationen Wartenden mussten von den Busfahrern zurückgelassen werden. Weder wiesen Busfahrer auf eventuell folgende Busse hin, noch wurden die angefahrenen Stationen angesagt.

Für weiteren Ärger bei den Fahrgästen sorgte in den Bussen zudem die lange Fahrzeit. Durch Staus vor allem auf der B 96 Richtung Birkenwerder wurde die fahrplanmäßige Zeit um 20 Minuten überschritten.

Von Matthias Busse

Der Rad- und Gehweg von Wensickendorf nach Wandlitz soll ab Oktober gebaut werden. Vollsperrung der B273 ist notwendig.

12.08.2019

Zehn Monate nach Beginn der Sanierungen konnten 115 Kinder am 06. August wieder zurück in ihre Kita in die Friedrich-Wolf-Straße. Orstvorsteher Matthias Hennig zeigt sich zufrieden.

12.08.2019
Brandenburg In Sachsenhausen den Holocaust geleugnet Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe gegen AfD-Hetzer

Vor einem Jahr sorgte eine Besuchergruppe aus dem Wahlkreis von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen für einen Eklat. Für einen der Beteiligten hat der Vorfall nun ein strafrechtliches Nachspiel.

12.08.2019