Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Silvesterlauf in Oranienburg: 3606 Euro für den guten Zweck
Lokales Oberhavel Oranienburg Silvesterlauf in Oranienburg: 3606 Euro für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 31.12.2019
Über 350 Läuferinnen- und Läufer nahmen am 12. Silvesterlauf in Oranienburg teil. Quelle: Enrico Kugler
Oranienburg

Alle Jahre wieder treffen sich Laufbegeisterte zum gemeinsamen Jahresabschluss auf dem Gelände der Oranienburger Spedition Koczessa. Zum mittlerweile zwölften Mal wurde für den guten Zweck gelaufen, die erzielten Spendengelder in Höhe von 3606 Euro gingen in diesem Jahr an die Regenbogenschule Hennigsdorf, das Oranienburger Hospiz Lebensklänge und an eine Stiftung für Kinder in Sierra Leone, wie Organisatorin Kathrin Koczessa im Anschluss an den Lauf mitteilte.

Die Läufer- und Läuferinnen hatten viel Spaß beim 12. Silvester-Lauf Quelle: Enrico Kugler

Bereits um sechs Uhr in der Früh waren die ersten Helfer zum Speditionsgelände gekommen, um alle abschließenden Vorbereitungen für den traditionellen Silvesterlauf durchzuführen. „Ich kann mich immer wieder nur bei allen fleißigen Helfern bedanken, ohne sie wäre dies alles nicht möglich“, zeigt sich Koczessa glücklich. Und auch in diesem Jahr lief alles reibungslos, für die vielen Läufer- und Läuferinnen war alles bestens vorbereitet, als um 10 Uhr der Startschuss ertönte. Wärmender Tee, Kaffee, Glühwein, Brötchen und Würste vom Grill waren für die Läuferschar vorbereitet.

12. Silvester-Lauf in Oranienburg. Quelle: Enrico Kugler

Bei optimalen Laufbedingungen war der Andrang auch groß, über 350 Teilnehmer versammelten sich auf dem Speditionsgelände, um anschließend gemeinsam die knapp acht Kilometer lange Strecke um den Lehnitzsee zu absolvieren. Neben vielen bekannten Gesichtern der hiesigen Laufszene waren auch wieder viele Sportler und Sportlerinnen aus anderen Bereichen gekommen, wie Fußballer- und Fußballerinnen, Volleyballer oder auch der Judonachwuchs aus Oranienburg. „Wir nehmen an vielen Laufveranstaltungen teil und sind immer gerne bereit, auch für den guten Zweck zu helfen und zu spenden. Der Silvesterlauf ist da eine liebgewonnene Tradition“, zeigt sich auch Judotrainer Manuel Latza begeistert. Die weiteste Anreise zum Silvesterlauf hatte Familie Pairin aus Bingen am Rhein. „Wir sind gerade auf Urlaub in der Gegend und da meine Frau passionierte Läuferin ist, wollten wir hier auf jeden Fall vorbeischauen. Wir kannten den Silvesterlauf vom Hörensagen. Es gibt zwar auch bei uns in Rheinland-Pfalz ähnliche Läufe, aber bei weitem nicht so toll organisiert und besucht wie dieser“, zeigt sich Michael Pairin begeistert.

Auch vierbeinige Lauffreunde hatten Spaß beim 12. Silvester-Lauf. Quelle: Enrico Kugler

Im Vorjahr konnte man sich über 3400 Euro Spendengelder freuen, diese Summe wurde 2019 sogar noch einmal um 200 Euro übertroffen. „Es ist immer wieder toll und wir sind jedem dankbar, der sich daran beteiligt und uns unterstützt“, freut sich Kathrin Koczessa über einen gelungen zwölften Silvesterlauf. „Die Regenbogenschule und das Hospiz Lebensklänge unterstützen wir schon seit einigen Jahren. Es sind immer wieder tolle Momente und Eindrücke, wenn wir dann vor Ort die Spendengelder überreichen“, zeigt sich Koczessa dankbar.

Über 350 Teilnehmer kamen zum 12. Silvester-Lauf Quelle: Enrico Kugler

Das dritte Projekt kommt auf Wunsch von Kathrins Vater Günther, ebenfalls wie seine Tochter leidenschaftlicher Läufer. „Wir möchten mit dem Geld einen kleinen Teil dazu beitragen, das die Kinder in Sierra Leone auch zur Schule gehen können. Jeder Euro hilft doch ungemein“, so Koczessa Senior, der selbst zu einem Marathon in das afrikanischen Land möchte im kommenden Jahr.

Von Knut Hagedorn

Ende Oktober lief der Mischling Balu in Oranienburg davon. Um Weihnachten stand fest: Er hält sich im Schlosspark Marquardt in Potsdam auf – rund 50 Kilometer entfernt von zu Hause. Viele Menschen halfen, den Hund zu seiner Familie zurückzubringen.

30.12.2019

Ein Umfrage unter Leuten aus Oberhavel hat ergeben, dass sich Anhänger und Kritiker von Feuerwerk in der Silvesternacht etwa die Waage halten. 47 Prozent der Beteiligten wollen lieber ruhig feiern, für 53 Prozent gehört Knallzeug einfach zum Jahreswechsel dazu.

30.12.2019

Oberhavel trauert um Manfred Stolpe: Wie am Montag bekannt wurde, verstarb in der Nacht zu Sonntag der erste Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Manfred Stolpe, im Alter von 83 Jahren nach langer, schwerer Krankheit. In Oberhavel ist die Trauer über den Tod des einstigen Landesvaters groß.

30.12.2019